16.05.2020 21:25

Neue Informationen: Alle Apple-iPhones offenbar anfällig für Attacken

Sicherheitslücke: Neue Informationen: Alle Apple-iPhones offenbar anfällig für Attacken | Nachricht | finanzen.net
Sicherheitslücke
Folgen
Apples Betriebssystem iOS weist schwerwiegende Sicherheitslücken auf. Neuen Informationen zufolge könnten diese sogar sämtliche iPhones betreffen, die jemals verkauft wurden.
Werbung
• Sicherheitswarnung des BSI
• Mail können auf iPhones ausgespäht werden
• Apple verspricht Schließung der Lücke im kommenden iOS 13.5

Nachdem die amerikanische IT-Sicherheitsfirma ZecOps eine Sicherheitslücke im Apple-Betriebssystem iOS entdeckte, die es Hackern ermöglicht, E-Mails unbemerkt zu lesen und zu manipulieren, hatte der i-Konzern den Fehler zwar eingestanden, das Problem aber heruntergespielt. Es gebe "keine Beweise" dafür, dass diese Lücke ausgenutzt worden sei, hieß es von Unternehmensseite. Es bestehe "kein unmittelbares Risiko" für die Kunden, da für eine erfolgreiche Attacke noch weitere Sicherheitslücken ausgenutzt werden müssten.

BSI warnt vor Apples Mail-Programm

Doch dass die Gefahr doch nicht so gering ist, wie Apple es darstellt, dürfte Apple-Nutzern rasch klar geworden sein. So riet etwa in Deutschland das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits am 23. April dazu, die auf allen iPhones und iPads vorinstallierte "Mail"-App zu löschen oder die Synchronisation der Mails abzuschalten.

Denn laut BSI weist die iOS-App "Mail" auf allen iOS-Versionen rückwirkend bis iOS 6 zwei Sicherheitslücken aus. Diese Version ist im Herbst 2012 erschienen - zusammen mit dem iPhone 5. Den Angaben der Behörde zufolge soll es Angreifern möglich sein, durch das Senden einer E-Mail das betreffende iPhone oder iPad zu kompromittieren. Damit sei das Lesen, Verändern und Löschen von E-Mails möglich.

Die Möglichkeiten zur Ausnutzung der Schwachstellen unterscheiden sich je nach verwendeter iOS-Version. So reiche bei iOS 13 schon das reine Empfangen einer schädlichen Mail aus, um die Schwachstelle auszulösen, wogegen die Mail bei älteren Versionen auch geöffnet werden müsse.

BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärte dazu in der offiziellen Pressemitteilung: "Das BSI schätzt diese Schwachstellen als besonders kritisch ein. Sie ermöglicht es den Angreifern, weite Teile der Mail-Kommunikation auf den betroffenen Geräten zu manipulieren. Es steht zudem aktuell kein Patch zur Verfügung. Damit sind Tausende iPhones und iPads von Privatpersonen, Unternehmen und Behörden akut gefährdet. Wir sind im Austausch mit Apple und haben das Unternehmen aufgefordert, hier schnellstmöglich eine Lösung zur Sicherheit ihrer Produkte zu schaffen."

Alle iPhones betroffen?

Doch wie "Forbes" berichtet, könnte das Problem größer sein als bisher gedacht. So habe ZecOps inzwischen gewarnt, dass auch ältere Apple-Geräte von den Problemen betroffen seien. Es könnte sogar jedes jemals produzierte iPhone anfällig sein. Denn wie die IT-Sicherheitsfirma in einem Blog erklärte, habe sie diese Sicherheitslücken auch auf einem 2G iPhone aus dem Jahr 2010, das noch mit iOS 3.1.3 ausgestattet war, gefunden.

Wie reagiert Apple?

"Bedauerlicherweise ist noch kein Patch verfügbar", zitiert "Forbes" den ZecOps-CEO Zuk Avraham. Jedoch hat Apple versprochen, das Problem mit der nächsten Aktualisierung seines Betriebssystems zu beheben. Am 22. Juni 2020 startet die Apple Worldwide Developers Conference - gut möglich, dass im Rahmen dieser Veranstaltung das neue Update iOS 13.5 vorgestellt wird.

Laut "Forbes" sind das zwar gute Nachrichten für Nutzer des iPhone 6S und neuerer Geräte. Jedoch wird auch die Frage aufgeworfen, was mit älteren Apple-Geräten ist, die von iOS 13.5 nicht unterstützt werden. Ob der Konzern aus Cupertino auch für diese Geräte ein Patch herausgeben wird, sei bisher nicht bekannt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Apple

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Starkes Service-Geschäft
Apple-Bulle erwartet 2022 eine Marktkapitalisierung von 3 Billionen US-Dollar
Obwohl sich Apple in den letzten Monaten etwas von seinem im Januar erreichten Allzeithoch entfernt hat, bleibt Wedbush-Analyst Dan Ives weiterhin sehr bullish für die Aktie und sieht sogar eine Marktkapitalisierung von drei Milliarden US-Dollar in Sichtweite.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2021Apple buyUBS AG
19.05.2021Apple Equal weightBarclays Capital
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
20.05.2021Apple buyUBS AG
05.05.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple buyUBS AG
29.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2021Apple Equal weightBarclays Capital
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
29.04.2021Apple Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln