20.09.2022 23:13

Ein Jahr DAX 40: So haben die DAX-Aufsteiger performt

Sinnvolle Erweiterung?: Ein Jahr DAX 40: So haben die DAX-Aufsteiger performt | Nachricht | finanzen.net
Sinnvolle Erweiterung?
Folgen
Seit dem 20. September 2021 stehen 40 Unternehmen auf dem Kurszettel des Deutschen Aktienindex (DAX). Doch war diese Erweiterung wirklich vorteilhaft für den deutschen Leitindex?
Werbung
• DAX-Erweiterung vor einem Jahr
• Kurs-Performance lässt zu wünschen übrig
• Trotzdem bildet der DAX 40 die deutsche Wirtschaft jetzt besser ab


Zahlreiche Marktteilnehmer hatten in der Vergangenheit kritisiert, dass der deutsche Leitindex zu sehr von der sogenannten "Old Economy" - also von der Automobil-, Chemie- sowie Energiebranche - dominiert wird. Die Deutsche Börse reagierte hierauf, indem sie am 20. September 2021 den wichtigsten Index Deutschlands von 30 auf 40 Mitglieder erweiterte und den MDAX der mittelgroßen Werte von 60 auf 50 Mitglieder reduzierte. Im Rahmen dieses Schritts wurden die Porsche Automobil Holding, der Flugzeughersteller Airbus, der Sportartikelhersteller PUMA, der Chemiehändler Brenntag, der Laborzulieferer Sartorius, der Duft- und Aromahersteller Symrise, der Medizintechnikhersteller Siemens Healthineers, das Biotech-Unternehmen QIAGEN, der Online-Händler Zalando sowie der Kochboxenversender HelloFresh in den DAX aufgenommen.

Mit dieser Erweiterung spiegelt der DAX 40 die deutsche Unternehmenslandschaft besser wider. So sind nun dank dem Einzug von Zalando und HelloFresh die Wachstumswerte und dank Siemens Healthineers sowie QIAGEN der Gesundheitssektor stärker repräsentiert.

Wie haben sich die DAX-Neulinge geschlagen?

In Bezug auf die Kursentwicklung war die Erweiterung des DAX bisher kein Erfolg. So wies Dr. Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutsche Bank, in seinem Newsletter "Perspektiven am Morgen" vom 5. September 2022 darauf hin, dass die Indexneulinge seit ihrer Aufnahme im Schnitt 32 Prozent an Wert einbüßen mussten und damit deutlich mehr als die "alte DAX-Riege", deren Performance mit durchschnittlichen minus 18 Prozent ebenfalls nicht überzeugte.

Der Deutsche Bank-Experte betonte jedoch, dass diese Verluste selbstverständlich nicht auf die DAX-Erweiterung zurückzuführen seien, sondern stattdessen dem veränderten Zinsumfeld, der Energiekrise sowie dem globalen Wirtschaftsabschwung geschuldet seien. Diese Faktoren könnten den deutschen Leitindex seiner Meinung nach noch eine Weile belasten.

In der Einzelbetrachtung ist sicherlich Airbus einen Blick wert. Gemessen an der Marktkapitalisierung war die Aufnahme des Flugzeugherstellers in den DAX nämlich am bedeutsamsten. Die Airbus-Aktie hat mit ihrem Minus von 15 Prozent ein bisschen besser als der Leitindex performt.

Wie auch an den internationalen Börsen mussten auch in Deutschland die Wachstumswerte starke Verluste hinnehmen. Dem konnten sich auch Zalando und HelloFresh nicht entziehen und verloren seit vergangenem Jahr beide mehr als 70 Prozent ihres Börsenwertes. Der Ausverkauf von Wachstumswerten, den man seit Dezember 2021 sehe, habe natürlich gerade die jungen und innovativen Geschäftsmodellen mit viel Zukunfts- und Wachstumsphantasie getroffen, berichtet die "tagesschau" unter Berufung auf Chris-Oliver Schickentanz. Der ehemalige Chefanlagestratege der Commerzbank wird zum 01. Oktober Chefanlagestratege der Vermögensverwaltung Capitell.

Experten-Fazit

Dank seiner nun größeren Auswahl bilde der DAX die deutsche Wirtschaft nun besser ab. Dieser Ansicht sind laut "tagesschau" sowohl Chris-Oliver Schickentanz als auch Robert Halver, Chefanlagestratege der Baader Bank, die deshalb beide die Erweiterung begrüßen.

Doch es gibt auch Kritik, etwa von Frank Mella, einem Miterfinder des DAX: "Aktuell haben von den 40 DAX-Werten 15 Unternehmen ein Gewicht von unter einem Prozent. Da hätte man auch gleich bei 30 bleiben können. Außerdem wird jetzt häufiger ausgetauscht - der DAX wird dadurch instabiler, unruhiger. […] Ich halte die DAX-Reform für puren Aktionismus", äußerte Mella in einem Interview mit "Euro am Sonntag".

DAI fordert weitere Maßnahmen

Doch trotz solcher kritischer Stimmen und dem generell schwierigen Marktumfeld kann die DAX-Erweiterung nach Ansicht des Deutschen Aktieninstitut (DAI) nur ein erster Schritt gewesen sein. "Wir brauchen insgesamt mehr frisches Blut an der Börse - nicht nur im DAX 40 - um die Herausforderungen der nächsten Jahre zu stemmen. Wir brauchen Kapital für die Transformation der deutschen Wirtschaft", sagte die geschäftsführende Vorständin des Deutschen Aktieninstituts, Christine Bortenlänger, der Deutschen Presse-Agentur. Sie bemängelt die geringe Zahl an Börsengängen: "Dem deutschen Kapitalmarkt fehlt es schlicht an Nachschub, um mit den Kapitalmärkten aus anderen Ländern wie Schweden, USA oder Großbritannien mithalten zu können". Deshalb fordert sie, die Politik müsse "Rahmenbedingungen schaffen, um der Aktienkultur Schwung zu verleihen".

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus SE (ex EADS)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus SE (ex EADS)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: FrankHH / Shutterstock.com, Julian Mezger für Finanzen Verlag

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
07.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
07.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
28.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
07.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
06.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
01.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
04.08.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
28.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2022Commerzbank HaltenDZ BANK
10.08.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2022Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
17.02.2022Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute ab 18 Uhr live: Tipps von Trading-Profi Markus Gabel für mehr Logik beim Investieren

Intuition kann an der Börse nicht schaden, aber für den langfristigen Erfolg ist eine rationale Strategie besser. Wie Sie diese entwickeln, erklärt Ihnen Börsenprofi Markus Gabel exklusiv im Online-Seminar.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneins -- Tesla-Chef Musk muss im Twitter-Streit offenbar nicht aussagen -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- Lufthansa, BASF im Fokus

Tesla-Aktie: Neue US-Regeln für Kraftstoffe könnten Elektroautohersteller antreiben. ESM-Chef Regling: Euro ist gesichert. BVB siegt gegen FC Sevilla - bereit für Bayern. Lufthansa-Tochter Eurowings wird bestreikt. Energiekrise: Frankreich will wohl Strom-Wetterbericht einführen. Fitch stuft Großbritannien mitsamt Bank of England ab. Delivery Hero-Fahrer klagen offenbar über Arbeitsbedingungen.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln