03.06.2015 16:00

Kimberly-Clark: Es lebe der Dividendenkönig!

Solide Langfristanlage: Kimberly-Clark: Es lebe der Dividendenkönig! | Nachricht | finanzen.net
Solide Langfristanlage
Folgen
Solide Alltagsware ist das Metier des US-Konsumartiklers. Er zählt damit zur Dividenden­elite der Wall Street.
Werbung
€uro am Sonntag
von Tim Schäfer, New York

Karrie, Nachname unbekannt, Mutter von vier Kindern, ist in den USA eine kleine Berühmtheit: In ihrem Internet-Blog happymoneysaver.com schreibt die muntere Familienmutter regelmäßig, wo sie überall Geld spart. Beipielsweise beim Toilettenpapier: Wie immer minutiös und akkurat verglich Karrie den Preis eines der wohl unverzichtbarsten Verbrauchsprodukte auf Basis der angebotenen Fläche pro Rolle. Ihr Resultat: "Scott"-Toilettenpapier ist am günstigsten. 1000 Blatt habe jede Rolle, die Qualität stimme, der Vorrat halte lange.


Scott Paper ist einer der weltweit führenden Toilettenpapierhersteller. Eigentümer ist der Konzern Kimberly-Clark mit Sitz im texanischen Dallas. Dessen Aktie wiederum zählt an der Wall Street zu einem erlesenen Kreis, zu den sogenannten Dividendenaristokraten - jenen Unternehmen, die ihre Ausschüttung mindestens 25 Jahre lang kontinuierlich gesteigert haben. Seit 43 Jahren klettert die Dividende von Kimberly-Clark. Durchgehend gezahlt wird sogar seit 1935.


In jedem Supermarkt vorhanden

Der Konzern kann es sich leisten, kaum ein Unternehmen betreibt ein solch konjunkturresistentes Geschäft. Zum Sortiment gehören neben Toilettenpapier beispielweise auch Kleenex-Taschentücher oder Huggies-Windeln. Praktisch jeder amerikanische Supermarkt hat Kimberly-Produkte in den Regalen - der Handelsriese Walmart ist der größte Kunde.

Dank der bekannten Marken sind die Cashflüsse des Unternehmens stabil. Vorstandschef Thomas Falk tut alles, dass dies so bleibt. Im Oktober trennte er sich von der Hygienetochter Halyard, die Krankenhäuser beliefert und aggressiver mit kapitalintensiven Zukäufen wachsen soll. Kaum war die Tochter mit eigener Börsennotiz abgenabelt, begann Falk die Verwaltungskosten der Mutter zu senken. Bis zu 1300 Stellen stehen auf der Streichliste. Die Pensionsansprüche der Mitarbeiter wurden an Versicherer ausgelagert, um die Finanzrisiken zu begrenzen.

Großen Wert legt die Führungsetage auch auf Innovationen. Im vergangenen Jahr flossen 368 Millionen Dollar in neue Entwicklungen - auch in Neuerungen, die das Image verbessern. Seit Kurzem verzichten die Klopapierfabriken etwa auf die Papprollen im Inneren. Das spart nicht nur Kosten, sondern schont gleichzeitig die Umwelt. 17 Milliarden Papprollen verschwinden nun jährlich.

Überdies arbeiten die Forscher daran, den Holzanteil des Papiers zu reduzieren. Weizenstroh und Bambus sollen den hölzernen Zellstoff teilweise ersetzen. Aus einer Tonne Stroh lassen sich laut internen Forschungen von Kimberly mehr als 7100 Rollen herstellen. Gewerbliche Abnehmer wie Hochschulen oder Sportvereine werden bereits testweise mit den umweltfreundlicheren Bestandteilen beliefert, der Endkonsument bisher noch nicht.

Windeln sind der Renner

Stürmisch legen die Umsätze der Texaner in Wachstumsmärkten wie China zu, auch in Osteuropa und Brasilien geht es vor allem dank einem Produkt voran: Windeln. In diesen drei Märkten sieht Chef Falk langfristig auch das größte Potenzial. Das Unternehmen ist hierfür gut gerüstet: Zwei Drittel der weltweit 92 Fabriken stehen in diesen Ländern. "Den größten Schwung verspüren wir außerhalb der USA. In Ländern wie China ist unser Windelgeschäft um 35 Prozent gewachsen", sagte Falk unlängst in einem Interview. Inzwischen spielen Windeln in den Schwellenländern den 1,5-fachen Umsatz des Heimatmarktes ein. In den USA setzt der Konzern konsequent auf Werbung, um das Wachstum anzukurbeln.

Finanzchef Mark Buthman verwendet den üppigen Cashflow auch dazu, die Aktienrückkäufe zu verstärken. 2014 verdoppelte er das Budget hierfür und erwarb für zwei Milliarden Dollar Anteilscheine. Einschließlich der Dividenden flossen so rund 3,3 Milliarden Dollar zurück an die Aktionäre. Die Maßnahmen wirken: Seit 1984 stieg der Kurs um mehr als 1800 Prozent - nicht eingerechnet die jüngste Abspaltung von Halyard, die auch in den Depots der Aktionäre landete.


Investor-Info

Die Aktie
Das Geschäft des Konsumgüterkonzerns ist weitgehend konjunkturresistent und überzeugt mit stabilen Cashzuflüssen. Das Unternehmen betreibt durch regelmäßige Aktienrückkäufe aktive Kurspflege, die sich in den vergangenen Jahren für Anleger ausgezahlt hat. Dazu gibt es noch einen ordentlichen Aufschlag in Form der Dividende. Die Bewertung mit dem Zweifachen des Umsatzes ist verglichen mit dem Wettbewerb noch moderat. Solide Langfristanlage.
Bildquellen: obs/Kimberly-Clark GmbH, Kimberly-Clark Corporation

Nachrichten zu Kimberly-Clark Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Kimberly-Clark Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2017Kimberly-Clark HoldDeutsche Bank AG
09.01.2017Kimberly-Clark Equal WeightBarclays Capital
25.10.2016Kimberly-Clark HoldDeutsche Bank AG
25.10.2016Kimberly-Clark NeutralB. Riley & Co., LLC
25.10.2016Kimberly-Clark Sector PerformRBC Capital Markets
22.10.2015Kimberly-Clark BuyDeutsche Bank AG
15.09.2015Kimberly-Clark BuyDeutsche Bank AG
13.05.2015Kimberly-Clark OverweightBarclays Capital
02.04.2015Kimberly-Clark Market PerformBMO Capital Markets
02.01.2015Kimberly-Clark OutperformBMO Capital Markets
14.12.2017Kimberly-Clark HoldDeutsche Bank AG
09.01.2017Kimberly-Clark Equal WeightBarclays Capital
25.10.2016Kimberly-Clark HoldDeutsche Bank AG
25.10.2016Kimberly-Clark NeutralB. Riley & Co., LLC
25.10.2016Kimberly-Clark Sector PerformRBC Capital Markets
09.12.2009Kimberley-Clark underweight (Update)Barclays Capital
09.12.2009Kimberley-Clark underweightBarclays Capital
16.07.2008Kimberly-Clark below averageCaris & Company, Inc.
28.05.2008Kimberly-Clark below averageCaris & Company, Inc.
15.05.2008Kimberly-Clark below averageCaris & Company, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Kimberly-Clark Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln