finanzen.net
20.09.2018 20:02

Umfrage zeigt: Amazons neue Pläne könnten Deutsche Bank & Co. massiv unter Druck setzen

Starkes Interesse: Umfrage zeigt: Amazons neue Pläne könnten Deutsche Bank & Co. massiv unter Druck setzen | Nachricht | finanzen.net
Starkes Interesse
Folgen
Amazon hat zwischenzeitlich in zahlreichen Lebensbereichen Einzug gehalten. Nun will der E-Commerce-Riese auch noch im angestammten Geschäft von Deutsche Bank & Co. wildern. Die Aussichten dafür sind einer Umfrage zufolge durchaus erfolgversprechend.
Werbung
Schon seit geraumer Zeit kursieren Spekulationen über den Einstieg des Handelsriesen Amazon in den Bankenmarkt. Die Unternehmensberatung Bain & Co. hat ermittelt, dass der US-Konzern damit tatsächlich etablierten Finanzhäusern in die Parade fahren könnte.

Umfrage zeigt großes Interesse

Eine von den Beratern durchgeführte Umfrage unter 6.000 US-Verbrauchern mit dem Thema: "Wenn Amazon ein kostenloses Online-Bankkonto auf den Markt brächte, das mit 2 Prozent Cashback für alle Amazon.com-Käufe ausgestattet wäre, würden Sie sich anmelden, um es zu testen?" führte zu überraschenden Ergebnissen. Demnach würden rund zwei Drittel der Amazon Prime-Mitglieder ein kostenloses Amazon-Onlinekonto nutzen. Unter den Amazon-Kunden, die keine Prime-Vorteilsmitgliedschaft abgeschlossen haben, lag die Zustimmungsrate der Umfrage zufolge immerhin noch bei 43 Prozent. Nicht-Amazon-Kunden hätten zu 37 Prozent Interesse an einer solchen Dienstleistung des E-Commerce-Giganten.

Eine besondere Kundenbindung wies in diesem Fall die Gruppe der 18-34-Jährigen auf, von der 70 Prozent ein Amazon-Konto testen würden. Unter 35-54-Jährigen lag die Zustimmungsrate bei 50 Prozent, weniger als 40 Prozent der über 50-Jährigen äußerten sich positiv zu einem derartigen Angebot.

Banken haben Kundenvertrauen verloren

Die Ergebnisse der Bain-Umfrage zeigen wie loyal insbesondere Prime-Kunden dem Handelskonzern Amazon gegenüber stehen. Sie zeigen aber auch, dass etablierte Finanzhäuser Kundenvertrauen verspielt haben. Und das, obwohl die Banken nach der Finanzkrise zahlreiche Umstrukturierungsmaßnahmen unternommen haben. Doch in Sachen digitale Bankgeschäfte haben sich viele Geldhäuser lange in Zurückhaltung geübt - vielleicht zu lange. Denn zeitgleich hat Amazon immer neue kundenfreundliche Dienste an den Start gebracht - neben einer intuitiven Shopping-App nutzen zahlreiche Amazon-Kunden das Streaming-Portal Prime Video, das Musikstreaming über Amazon Music oder auch die Dienste des Sprachassistenten Alexa zwischenzeitlich wie selbstverständlich. Dass viele Umfrageteilnehmer dem Konzern aus Seattle in diesem Zusammenhang auch zutrauen, ein digitales Konto an den Start zu bringen - das darüber hinaus noch eine Cashback-Funktion beinhaltet - scheint daher kaum verwunderlich.

Amazon als reale Gefahr?

Bain & Co. kommt in seiner Auswertung der Umfrage darüber hinaus zu dem Ergebnis, dass Amazon ein Online-Konto nur ein erster Schritt ins Sachen Finanzdienstleistungen sein könnte. Nach der Übernahme von Whole Foods wäre es ein Leichtes, Geldautomaten an den Standorten der Märkte zu platzieren. Zudem könnte ein Girokonto als Ausgangspunkt für andere Finanzdienstleistungen dienen, darunter Privatkredite, Versicherungen und Investitionen, erklärt Gerard du Toit, Partner bei Bain & Co. Dies sei die größte Gefahr für Banken, da diese Produkte in der Regel profitabler sind - und die Leute kaufen oft Produkte ihres Hauptfinanzinstituts, so Toit weiter. Angesichts der Tatsache, dass Amazon-Kunden etwa 75 Prozent des gesamten Haushaltsvermögens der USA kontrollieren, stufen die Unternehmensberater die Gefahr für etablierte Finanzhäuser durchaus als real ein. Setze man alles zusammen, komme man zu dem Ergebnis: "Wow, wenn Amazon ins Bankgeschäft geht, könnte es massive Störungen verursachen, die um Längen bedeutender sind als alles zuvor".

Konkurrenz für Deutsche Bank & Co.?

Doch die Auswirkungen eines solchen Schrittes dürften voraussichtlich nicht nur auf den US-Markt durchschlagen - auch die Bankenbranche in Übersee könnte der Einstieg von Amazon in diesen Bereich empfindlich unter Druck setzen. Schließlich agiert Amazon global und insbesondere in Deutschland haben Finanzhäuser den Nimbus der Unflexibiliät anhaften - bedingt auch durch starke Regulierung. Junge Bankkunden hingegen wünschen sich einfache, unkomplizierte und flexible Abläufe - auch und gerade bei der Abwicklung ihrer Bankgeschäfte.

Die Nachfrage nach einem Amazon-Girokonto dürfte auch hierzulande bestehen. Denn die etablierten Player wie Deutsche Bank oder Commerzbank tun sich schwer im Privatkundengeschäft, noch immer dominieren hier Sparkassen und Volksbanken den heimischen Markt. Ein Punkt, an dem Amazon ansetzen könnte. Jüngst machten zudem Spekulationen die Runde, Amazon könnte Interesse an der Übernahme der vor dem Verkauf stehenden Real-Märkte haben. Genau wie bei Whole Foods hätte der US-Gigant damit auf einen Schlag die Möglichkeit, ein großes Netz an Geldautomaten zu etablieren.

Doch halten es Beobachter trotzdem für wenig wahrscheinlich, dass Amazon eine komplette Banklizenz beantragen wird. Denn in Sachen Regulierung hätte Amazon wohl keine Vorteile, sollte der Konzern eine Banklizenz beantragen, wäre es ebenfalls starken Regularien ausgesetzt, die sich negativ auf die aggressive Wachstumsstrategie des Konzerns auswirken könnten. Denkbar wäre aber eine Kooperation mit einem Finanzinstitut - angeblich sollen die Verhandlungen mit JPMorgan über eine Partnerschaft bereits laufen. Das sollte auch heimische Institute wie die Deutsche Bank und die Commerzbank hellhörig werden lassen.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche BankJC22A9
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche BankJM6PV5
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC22A9, JM6PV5. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
24.06.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
24.06.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
19.06.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.06.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
19.06.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.06.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
16.06.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.05.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
24.06.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.06.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
16.06.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
27.05.2020Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Covestro AG606214