finanzen.net
20.09.2018 20:02
Bewerten
(4)

Umfrage zeigt: Amazons neue Pläne könnten Deutsche Bank & Co. massiv unter Druck setzen

Starkes Interesse: Umfrage zeigt: Amazons neue Pläne könnten Deutsche Bank & Co. massiv unter Druck setzen | Nachricht | finanzen.net
Starkes Interesse
DRUCKEN
Amazon hat zwischenzeitlich in zahlreichen Lebensbereichen Einzug gehalten. Nun will der E-Commerce-Riese auch noch im angestammten Geschäft von Deutsche Bank & Co. wildern. Die Aussichten dafür sind einer Umfrage zufolge durchaus erfolgversprechend.
Schon seit geraumer Zeit kursieren Spekulationen über den Einstieg des Handelsriesen Amazon in den Bankenmarkt. Die Unternehmensberatung Bain & Co. hat ermittelt, dass der US-Konzern damit tatsächlich etablierten Finanzhäusern in die Parade fahren könnte.

Umfrage zeigt großes Interesse

Eine von den Beratern durchgeführte Umfrage unter 6.000 US-Verbrauchern mit dem Thema: "Wenn Amazon ein kostenloses Online-Bankkonto auf den Markt brächte, das mit 2 Prozent Cashback für alle Amazon.com-Käufe ausgestattet wäre, würden Sie sich anmelden, um es zu testen?" führte zu überraschenden Ergebnissen. Demnach würden rund zwei Drittel der Amazon Prime-Mitglieder ein kostenloses Amazon-Onlinekonto nutzen. Unter den Amazon-Kunden, die keine Prime-Vorteilsmitgliedschaft abgeschlossen haben, lag die Zustimmungsrate der Umfrage zufolge immerhin noch bei 43 Prozent. Nicht-Amazon-Kunden hätten zu 37 Prozent Interesse an einer solchen Dienstleistung des E-Commerce-Giganten.

Eine besondere Kundenbindung wies in diesem Fall die Gruppe der 18-34-Jährigen auf, von der 70 Prozent ein Amazon-Konto testen würden. Unter 35-54-Jährigen lag die Zustimmungsrate bei 50 Prozent, weniger als 40 Prozent der über 50-Jährigen äußerten sich positiv zu einem derartigen Angebot.

Banken haben Kundenvertrauen verloren

Die Ergebnisse der Bain-Umfrage zeigen wie loyal insbesondere Prime-Kunden dem Handelskonzern Amazon gegenüber stehen. Sie zeigen aber auch, dass etablierte Finanzhäuser Kundenvertrauen verspielt haben. Und das, obwohl die Banken nach der Finanzkrise zahlreiche Umstrukturierungsmaßnahmen unternommen haben. Doch in Sachen digitale Bankgeschäfte haben sich viele Geldhäuser lange in Zurückhaltung geübt - vielleicht zu lange. Denn zeitgleich hat Amazon immer neue kundenfreundliche Dienste an den Start gebracht - neben einer intuitiven Shopping-App nutzen zahlreiche Amazon-Kunden das Streaming-Portal Prime Video, das Musikstreaming über Amazon Music oder auch die Dienste des Sprachassistenten Alexa zwischenzeitlich wie selbstverständlich. Dass viele Umfrageteilnehmer dem Konzern aus Seattle in diesem Zusammenhang auch zutrauen, ein digitales Konto an den Start zu bringen - das darüber hinaus noch eine Cashback-Funktion beinhaltet - scheint daher kaum verwunderlich.

Amazon als reale Gefahr?

Bain & Co. kommt in seiner Auswertung der Umfrage darüber hinaus zu dem Ergebnis, dass Amazon ein Online-Konto nur ein erster Schritt ins Sachen Finanzdienstleistungen sein könnte. Nach der Übernahme von Whole Foods wäre es ein Leichtes, Geldautomaten an den Standorten der Märkte zu platzieren. Zudem könnte ein Girokonto als Ausgangspunkt für andere Finanzdienstleistungen dienen, darunter Privatkredite, Versicherungen und Investitionen, erklärt Gerard du Toit, Partner bei Bain & Co. Dies sei die größte Gefahr für Banken, da diese Produkte in der Regel profitabler sind - und die Leute kaufen oft Produkte ihres Hauptfinanzinstituts, so Toit weiter. Angesichts der Tatsache, dass Amazon-Kunden etwa 75 Prozent des gesamten Haushaltsvermögens der USA kontrollieren, stufen die Unternehmensberater die Gefahr für etablierte Finanzhäuser durchaus als real ein. Setze man alles zusammen, komme man zu dem Ergebnis: "Wow, wenn Amazon ins Bankgeschäft geht, könnte es massive Störungen verursachen, die um Längen bedeutender sind als alles zuvor".

Konkurrenz für Deutsche Bank & Co.?

Doch die Auswirkungen eines solchen Schrittes dürften voraussichtlich nicht nur auf den US-Markt durchschlagen - auch die Bankenbranche in Übersee könnte der Einstieg von Amazon in diesen Bereich empfindlich unter Druck setzen. Schließlich agiert Amazon global und insbesondere in Deutschland haben Finanzhäuser den Nimbus der Unflexibiliät anhaften - bedingt auch durch starke Regulierung. Junge Bankkunden hingegen wünschen sich einfache, unkomplizierte und flexible Abläufe - auch und gerade bei der Abwicklung ihrer Bankgeschäfte.

Die Nachfrage nach einem Amazon-Girokonto dürfte auch hierzulande bestehen. Denn die etablierten Player wie Deutsche Bank oder Commerzbank tun sich schwer im Privatkundengeschäft, noch immer dominieren hier Sparkassen und Volksbanken den heimischen Markt. Ein Punkt, an dem Amazon ansetzen könnte. Jüngst machten zudem Spekulationen die Runde, Amazon könnte Interesse an der Übernahme der vor dem Verkauf stehenden Real-Märkte haben. Genau wie bei Whole Foods hätte der US-Gigant damit auf einen Schlag die Möglichkeit, ein großes Netz an Geldautomaten zu etablieren.

Doch halten es Beobachter trotzdem für wenig wahrscheinlich, dass Amazon eine komplette Banklizenz beantragen wird. Denn in Sachen Regulierung hätte Amazon wohl keine Vorteile, sollte der Konzern eine Banklizenz beantragen, wäre es ebenfalls starken Regularien ausgesetzt, die sich negativ auf die aggressive Wachstumsstrategie des Konzerns auswirken könnten. Denkbar wäre aber eine Kooperation mit einem Finanzinstitut - angeblich sollen die Verhandlungen mit JPMorgan über eine Partnerschaft bereits laufen. Das sollte auch heimische Institute wie die Deutsche Bank und die Commerzbank hellhörig werden lassen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
27.11.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
22.11.2018Deutsche Bank Neutralequinet AG
21.11.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
22.11.2018Deutsche Bank Neutralequinet AG
20.11.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
05.11.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
26.10.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.12.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
27.11.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
21.11.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
02.11.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
BASFBASF11
NVIDIA Corp.918422
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
BayerBAY001