24.12.2021 12:30

Daimler Truck-Aktie: Schwer was los hinter dem Stern

Tempo machen: Daimler Truck-Aktie: Schwer was los hinter dem Stern | Nachricht | finanzen.net
Tempo machen
Folgen
Das Laster-Spin-off aus Stuttgart ist flott losgesprintet. Dank Sparanstrengungen und der Chance auf eine Erholung könnte die Fahrt für Daimler Truck weitergehen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Für Chef Martin Daum war es ein Traumstart. Vor einer Woche fuhr die Aktie des weltgrößten Nutzfahrzeugherstellers Daimler Truck an der Börse vor, nach fünf Handelstagen stehen rund 17 Prozent Kursplus auf dem Tacho. Die Abspaltung des Lkw- und Busherstellers aus dem Stuttgarter Konzern und die Trennung von der Pkw-Luxusmarke, die später in Mercedes-Benz umbenannt werden soll, hat sich für Anleger erst mal gelohnt.

Der Schub des automobilen Schwerlast-Spin-off erinnert an den Kursverlauf anderer Abspaltungen. Beispiel Siemens Energy: Das Papier der Energietechniktochter von Siemens erfuhr nach dem Börsenstart Ende September 2020 eine kurze Verlustphase, lief dann aber bis ins Frühjahr 2021 wie unter Starkstrom, in der Spitze legte die Aktie rund 55 Prozent zu. Nach der DAX-Aufnahme im März kam das Papier ins Trudeln.

Auch beim Schwaben-Papier könnte es kurzfristig zu Verlusten kommen, wenn große Anteilseigner wie ETFs die Aktie erst mal abgeben. Dann jedoch dürfte die Aussicht auf einen Aufstieg in die oberste deutsche Börsenliga den Kurs antreiben. Mit einer Marktkapitalisierung von über 27 Milliarden Euro zählt die Daimler Truck Holding, so der vollständige Name, zu den heißen DAX-Aspiranten. Laut Daimler könnte der Lasterhersteller bereits im ersten Quartal in den Leitindex aufsteigen.

Noch ein Treiber

Da ist noch ein weiterer Motor. Chef Martin Daum hat sich und seinen Beifahrern im Konzern-Cockpit ehrgeizige Ziele auf die Fahnen geschrieben. Die Umsatzrendite soll, bereinigt um Sondereffekte wie Restrukturierungskosten, schon nächstes Jahr neun Prozent erreichen. Bis 2025 soll die Nadel bei mindestens zehn Prozent stehen. Zum Vergleich: Im laufenden Jahr erwartet der Vorstand eine Profitabilität von sechs bis acht Prozent.

Um die Ziele zu schaffen, wird kräftig gespart. Beim Personal seien die Hälfte der angestrebten 280 Millionen Euro Ersparnis vor der Zeit im Kasten, so die Stuttgarter. Die Fixkosten sollen bis 2025 insgesamt auf Basis des Jahres 2019 um 15 Prozent runter.

Der Laster mit dem Stern lässt sich dabei naturgemäß nicht nur per Rotstift anschieben. Daimler Truck ist ein Konjunkturmobil, das mit der Erholung der Absatzmärkte an Tempo gewinnt. Dass die Dynamik hier zunimmt, haben die starken Zuwächse beim Auftragseingang nach neun Monaten gezeigt. Mit gut 430.000 Bestellungen für große Lastwagen und Busse liegen die Orders um 80 Prozent über dem, allerdings schwachen, Niveau des ersten Corona-Jahres 2020.

Die Stuttgarter dürfen auf eine Konjunkturerholung in Europa im kommenden Jahr hoffen, in den USA läuft der Motor schon auf höheren Touren. Dort ist Daimler Truck mit den Marken Freightliner oder Western Star bestens positioniert, die Zielrendite der Schwaben liegt am oberen Ende ihrer Skala: Zwölf Prozent soll das US-Geschäft 2025 liefern. Das ist im Lkw-Kosmos eine Marke, die bislang nur Renditeperlen wie die zum Traton-Konzern gehörende schwedische Scania erreichen.

Gestartet: Die Trucks mit Stern sind gut positioniert. Kurzfristig ist eine Schwäche möglich. Mittelfristig attraktive Konjunkturwette.









_______________________________________

Ausgewählte Hebelprodukte auf Daimler Truck
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Daimler Truck
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Daimler Trucks, Philip Lange / Shutterstock.com

Nachrichten zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.05.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyDeutsche Bank AG
17.05.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OutperformBernstein Research
19.05.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
11.04.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
14.03.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
28.02.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
17.12.2021Daimler HoldHSBC
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Mercedes-Benz Group (ex Daimler) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln