finanzen.net
28.06.2019 17:58

TRATON-Aktien mit durchwachsenem Börsengang

TRATON IPO: TRATON-Aktien mit durchwachsenem Börsengang | Nachricht | finanzen.net
TRATON IPO
Folgen
Im zweiten Anlauf hat es geklappt. Holprig zwar und mehr schlecht als recht, aber die Volkswagen-Lkw-Tochter TRATON ist an der Börse angekommen.
Werbung
Nach Absage des ersten Versuchs im März und einem Ausgabekurs ganz am unteren Ende der ursprünglichen Angebotsspanne im zweiten Versuch, ist die TRATON-Aktie am Freitag mit 27 Euro gestartet und damit exakt auf dem Niveau des Ausgabepreises.

Dieser lag nur am untersten Ende der anfänglichen Ausgabespanne von 27 bis 33 Euro. Zuletzt war die Spanne laut der Nachrichtenagentur Reuters schon auf 27 bis 28 Euro eingedampft worden. Am Ende ihres ersten Handelstags notierte die Aktie bei 26,45 Euro und damit 2 Prozent unter dem Ausgabekurs.

Die Aktie wird außerdem an der Börse in Stockholm gehandelt - dort lag der Ausgabekurs bei 284,70 Kronen.

VW wollte mit dem Börsengang bis zu knapp 1,9 Milliarden Euro erlösen, geworden sind es am Ende aber nur gut 1,55 Milliarden. Platziert wurden 50 Millionen Aktien, via Mehrzuteilungsoption sind weitere bis zu 7,5 Millionen Aktien geplant, jeweils aus dem Bestand der Volkswagen AG. Bei Ausübung der Option wären 11,5 Prozent des Geschäfts um die Traditionshersteller MAN und Scania an der Börse. TRATON wird basierend auf dem Ausgabepreis damit mit 13,5 Milliarden Euro bewertet.

Nach Einschätzung der Branchenanalysten von Evercore ISI dürfte VW zumindest das Minimalziel erreicht haben. Weil die Wolfsburger die Absicht bekundet hätten, bis zu 24,9 Prozent von TRATON an die Börse zu bringen, werde die Aktie angesichts der anfänglichen Streuung von lediglich 10 Prozent zunächst mit einem Überhang starten, für den aber eine Haltefrist von sechs Monaten gilt. Derlei Aktienüberhänge wirken oft bremsend auf die Kursentwicklung.

Erster Versuch überraschend abgesagt

Die Bewertung der TRATON-Aktie spiegele den ganzen Umgang von VW mit dem TRATON-Börsengang wider. Daraus dürfte das Unternehmen seine Lehren ziehen. Wichtig sei mit Blick nach vorne aber, dass TRATON unabhängig sei und der VW-Konzern weiter umgeformt werde mit einem stärkeren Fokus auf der Steigerung des Wertes wie auch des Ergebnisses.

VW hatte im März den Börsengang von TRATON mit Verweis auf das eher schwache Börsenumfeld überraschend auf Eis gelegt. Unmittelbar vor der Hauptversammlung vor einem Monat wurde der Börsengang dann aber erneut aufs Gleis gebracht.

Evercore ISI hatte die Marktreaktion nach der damaligen Absage als "perplex" bezeichnet. Nach einer ganzen Reihe von Investorenveranstaltungen sei man überzeugt gewesen, dass der Markt für einen Börsengang bereit gewesen wäre. Als Beleg dafür hatten die Analysten die gute Kursentwicklung der Aktie des Wettbewerbers Volvo seit Jahresbeginn ins Feld geführt. Letztlich mutmaßte Evercore als Grund für die Absage, dass die Porsche-Familien gegen den Börsengang gewesen sein könnten. Zu einem ähnlichen Schluss sei man schon einmal gekommen, als nämlich Pläne des VW/Audi-Managements zum Verkauf des Ducati-Geschäfts 2017 gestoppt worden seien.

Navistar könnte US-Standbein stärken

Zu TRATON gehören neben den beiden Lkw-Bauern MAN aus München und Scania aus Schweden auch die brasilianische Tochter Caminhoes e Onibus und die Mobilitätsmarke Rio.

Nach dem Börsengang verfügt die in München beheimatete TRATON über eine eigene Akquisitionswährung. Beobachter gehen davon aus, dass TRATON-Chef Andreas Renschler vor allem die Übernahme des US-Herstellers Navistar, an der man bereits mit rund 17 Prozent beteiligt ist, im Blick haben dürfte. Derzeit ist TRATON vor allem in Europa und Südamerika aktiv, im weltgrößten Truckmarkt USA ist man allerdings mehr oder weniger außen vor.

Ankeraktionär bei TRATON ist der schwedische Pensionsfonds AMF Pensionsförsäkring AB. Er hatte sich bereit erklärt, Aktien im Wert von 200 Millionen Euro zu zeichnen.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Dan Boman/TRATON Group, dencg / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
04.08.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
01.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
31.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
04.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
04.08.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
01.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
31.07.2020Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
30.07.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
17.07.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.06.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen schwächer -- Exporte im Juni mit stärkstem Zuwachs seit 1990 -- Airbus erhält im Juli Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- ElringKlinger, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur Covid-Impfstoffproduktion in China. Tiktok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Plug Power Inc.A1JA81
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9