finanzen.net
04.12.2018 22:10
Bewerten
(2)

Morgan Stanley empfiehlt "merkwürdigerweise" 2019 Bankenaktien zum Kauf

Trotz aller Widrigkeiten: Morgan Stanley empfiehlt "merkwürdigerweise" 2019 Bankenaktien zum Kauf | Nachricht | finanzen.net
Trotz aller Widrigkeiten
DRUCKEN
Nach Angaben der Investmentbank Morgan Stanley werden die US-amerikanischen Bankaktien "ironischerweise" im nächsten Jahr die Erwartungen übertreffen. Folgende Gründe führen zur Prognose der Analysten.

"Hey, that's a good thing"

Die US-Bank Morgan Stanley hat Anfang der vergangenen Woche die Entwicklungen der US-Bankaktien für das nächste Jahr prognostiziert. Das Unternehmen hält dabei an einem "Overweight"-Rating für 2019 fest. Gründe dafür liefere die Leitzinspolitik der Federal Reserve. Während Morgan Stanley eine weitere Leitzinserhöhung im nächsten Monat erwarte, werde die US-Notenbank ab Mitte nächsten Jahres mit den Anpassungen vorerst aufhören. Auf den ersten Blick hört sich diese Analyse jedoch konträr zur gängigen Praxis an, jedoch haben die bisherigen drei Zinserhöhungen in diesem Jahr nicht wie erwartet zum Kursanstieg bei den Bankaktien geführt - diese haben bis dato ein schwaches Jahr hinter sich. Eigentlich sollten die Banken vom steigenden Leitzins profitieren. "Die Finanzkennzahlen zeigten auf, dass die Federal Reserve zu rapide verschärfte und die Zinssätze steigerte. Jedoch zeigten diese ebenfalls auf, dass sich dadurch ein verlangsamtes Wachstum ausbreiten würde", so Mike Wilson, Equity-Chefstratege bei Morgan Stanley, im Rahmen des jährlichen Asien-Pazifik-Gipfels in Singapur. Gegenüber "CNBC" betonte Wilson nochmals, dass diese im nächsten Jahr besser performen werden, wenn die Federal Reserve ihre Leitzinserhöhungen pausiere - "ironischerweise" hätten sich die Finanzkennzahlen in diesem Jahr trotz der Erhöhungen nicht gut entwickelt.

"Overweight"-Rating

"Wir geben zu, dass die Beibehaltung unserer Übergewichtung im Finanzsektor im Zusammenhang mit dem verlangsamten Wachstumsumfeld, das wir im nächsten Jahr erwarten, merkwürdig erscheint", so Morgan Stanley in dem Bericht vom 26. November. Diese bullishe Einschätzung "hänge mit der Erzielung von Gewinnen und der relativen Bewertung zusammen, welche die relative Outperformance ohne Rezession vorantreiben", führt der Bericht als Begründung auf. Einige Banken hätten zudem eine bessere Kontrolle über die entstehenden Kosten als einige Unternehmen aus anderen Branchen. Daraus schlussfolgerte Morgan Stanley, dass die Banken im direkten Vergleich bessere Einnahmen erwirtschaften können. Im gleichen Atemzug gibt die Investmentbank für die US-Aktien als Ganzes ein "Underweight"-Rating ab. Ein weiterer Experte prognostiziert ebenfalls eine schwächelnde US-Wirtschaft für 2019. "Das US-Wirtschaftswachstum dürfte sich im kommenden Jahr merklich abschwächen", so Edgar Walk, Chefvolkswirt bri Metzler Asset Management. Insbesondere der schwache Immobilienmarkt signalisiere diese Entwicklung. Jedoch sei eher von Abschwächungstendenzen der US-Wirtschaft die Rede, anstatt jetzt schon über eine mögliche Rezession zu sprechen. Das Ende der Leitzinserhöhungen sieht das Unternehmen jedoch schon im März kommen und nicht wie von Morgan Stanley erwartet, erst Mitte des Jahres.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: SVLuma / Shutterstock.com, g-stockstudio / Shutterstock.com, Andrew Burton/Getty Images

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750