my-si Webinar: Mit nachhaltiger, digitaler Strategie renditestark anlegen - So geht zeitgemäße Geldanlage heute - Hier anmelden-w-
31.07.2021 23:47

GMO warnt Anleger: Investmentfirma von Börsen-Guru Jeremy Grantham sieht schwarz für Aktien und Anleihen

Überbewertung: GMO warnt Anleger: Investmentfirma von Börsen-Guru Jeremy Grantham sieht schwarz für Aktien und Anleihen | Nachricht | finanzen.net
Überbewertung
Folgen
Die Wall Street eilte in den vergangenen Wochen von einem Allzeithoch zum nächsten. Doch nun haben die Experten der Investmentfirma GMO einen Ausblick veröffentlicht, der so düster ist wie selten zuvor.
Werbung
• Rekordfahrt am US-Aktienmarkt
• Jeremy Grantham und GMO sind jedoch extrem pessimistisch
• Anlegern drohen herbe Verluste

An den Börsen herrscht derzeit Rekordstimmung, doch glaubt man GMO und ihrem bekannten Mitgründer Jeremy Grantham, dann wird sich das Blatt mittelfristig gewaltig wenden. Egal ob große US-Konzerne, kleine US-Firmen, internationale Aktien, US-Bonds oder internationale Anleihen, sie alle werden über die nächsten sieben Jahre real - d.h. unter Berücksichtigung der Inflation - Verluste erleiden, glaubt man laut "MarketWatch" bei GMO.

Die größten Verluste werden mit jährlich 8,0 bzw. 8,5 Prozent für Aktien großer US-Unternehmen, wie sie im S&P 500 zu finden sind, sowie für US-Small-Caps, etwa aus dem Russell 2000, prognostiziert. Sollte GMO damit recht behalten, dann würde dies für die betroffenen Anleger bedeuten, dass sie bis 2028 inflationsbereinigt rund die Hälfte ihres Vermögens verlieren würden.

GMOs Pessimismus sagte Börsencrashs voraus

Die in Boston ansässige GMO gilt als extrem vorsichtig bei der Geldanlage. Dies hat zur Folge, dass die düsteren Prognosen der Investmentfirma inzwischen von vielen Marktteilnehmern oftmals nur mit einem Augenrollen quittiert werden. Und tatsächlich haben sich die pessimistischen Vorhersagen nicht immer bewahrheitet.

Doch andererseits gehörte GMO zu den wenigen Firmen, welche die Börsencrashs 2000-2003 sowie 2007-2009 prophezeiten. Auch damals hatten Skeptiker über die Pessimisten bei GMO gelacht. Dass die jüngste Voraussage nun sogar noch schlechter ausfällt als die Warnungen, die GMO in den Jahren 2000 und 2007 unmittelbar vor den beiden damaligen Markteinbrüchen veröffentlichte, das lässt aufhorchen.

Nach heftiger Kritik in den sozialen Medien an der bearishen Einstellung von GMO haben die Aktienexperten ihre jüngste Prognose verteidigt. Sie wiesen beispielsweise darauf hin, dass der S&P 500 aktuell nach gewissen Kriterien sogar stärker überbewertet sei als er es in 1999-2000 war. Und bekanntlich ist ja die Dotcom-Spekulationsblase im März 2000 geplatzt.

Was können Anleger tun?

Angesichts der derzeitigen Überbewertungen rät GMO vom klassischen 60/40-Portfolio, das aus 60 Prozent Aktien und 40 Prozent festverzinslichen Wertpapieren besteht, ab. Derzeit würden globale Aktien und Anleihen jedoch keine "normalen" realen Renditen bringen.

Jedoch ist der Ausblick von GMO nicht durchweg pessimistisch. So werden bei "Emerging Market Value"-Aktien für die nächsten sieben Jahre sogar Gewinne von jährlich 3,3 Prozent prognostiziert. In diese Kategorie fallen laut "MarketWatch" günstigere, zumeist ältere Aktien aus Entwicklungsländern wie China oder Brasilien sowie Aktien kleinerer japanischer Unternehmen.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Ilkin Zeferli / Shutterstock.com, Victor Moussa / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Spekulative Anleger können beim CFD-Trading mit geringem Kapitaleinsatz hohe Summen bewegen. Im Online-Seminar heute um 18 Uhr, erklärt Handelsspezialist Bastian Priegnitz, wie CFDs funktionieren und analysiert live verschiedene CFD-Handelsstrategien.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Lufthansa startet Milliarden-Kapitalerhöhung -- Vonovia kommt Mehrheit an Deutscher Wohnen näher -- BMW verweist bei Verbrennerausstieg auf Gesetzgeber - VW im Fokus

Bayer erweitert klinisches Entwicklungsprogramm von Finerenon. Shell will Biotreibstoff-Produktion für Flugzeuge hochfahren. AstraZeneca-Aktie gefragt: AstraZeneca-Krebsmittel Enhertu reduziert Krankheitsfortschritt um 72 %. EU verweist Bewertung von Joint Venture von Enel und Volkswagen nach Italien. Prudential plant milliardenschwere Kapitalerhöhung in Hongkong.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln