15.08.2022 17:50

HelloFresh-Aktie springt an: HelloFresh profitiert im zweiten Quartal vom US-Geschäft

Umsatz gestiegen: HelloFresh-Aktie springt an: HelloFresh profitiert im zweiten Quartal vom US-Geschäft | Nachricht | finanzen.net
Umsatz gestiegen
Folgen
Der Kochboxenversender HelloFresh hat infolge der eingetrübten Konsumlaune deutlich an Kunden verloren.
Werbung
Zwar stieg die Zahl der aktiven Kunden im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 4 Prozent auf acht Millionen, allerdings sind das über 500.000 weniger als noch in den Monaten Januar bis März. Mit Blick auf die Jahresziele gab sich Konzernchef Dominik Richter am Montag in einer Telefonkonferenz mit Analysten unterdessen offenbar zuversichtlich.

Zudem ließ der Manager Hoffnung aufkommen, dass das Mittelfristziel bis 2025 von 10 Milliarden Euro Umsatz erreichbar sei. Branchenexperte Alex Short vom Analysehaus Davy Research äußerte sich durchaus positiv. Das Unternehmen entwickle sich weiterhin bemerkenswert und wachse - anders als andere Corona-Profiteure - auf Jahresbasis weiter. Gleichwohl gebe es erste Anzeichen, eines nachlassenden Schwungs bei den Kundenzahlen, während die hohe Inflation und der schwache Euro der Umsatzentwicklung zugutekomme.

Der Manager versuchte die rückläufige Kundenentwicklung zu relativieren: "Das zweite Quartal ist erfahrungsgemäß immer schwächer als das erste", sagte er in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Im vergangenen Jahr habe der DAX-Konzern zudem zwischen den ersten beiden Quartalen davon profitiert, dass Menschen noch wegen der Corona-Pandemie häufiger zu Hause waren und entsprechend Kochboxen bestellten. Und auch, dass das zweite Quartal in Vor-Corona-Zeiten schwächer war als das erste, stimmt. Allerdings sank die Zahl der aktiven Kunden damals nicht so stark wie im zweiten Quartal 2022.

Als aktive Kunden zählt der Konzern Menschen, die innerhalb der vergangenen drei Monate ab Ende des entsprechenden Quartals mindestens eine Box erhalten haben. Dazu zählen neben regulären Bestellungen auch Neu- und Testkunden. In den USA drehten vom ersten zum zweiten Quartal unter dem Strich rund 220.000 Menschen HelloFresh den Rücken zu, in den restlichen Märkten waren es kumuliert gar 300.000.

Auch die Summe an Bestellungen konzernweit ging zurück: Waren es im Auftaktquartal des laufenden Jahres noch rund 34,6 Millionen, zählte HelloFresh jetzt noch knapp 32,3 Millionen. Dabei geht mehr als die Hälfte jeweils auf das Konto der USA, die mit Abstand der wichtigste Markt des Konzerns sind: Im zweiten Quartal erzielte HelloFresh mehr als die Hälfte seines Erlöses dort. Dabei entwickelte sich der Umsatz verglichen mit allen anderen Märkten deutlich dynamischer.

Wie wichtig die Vereinigten Staaten für das Unternehmen sind, wird beim operativen Gewinn des zweiten Quartals noch klarer: Während das Berliner Tech-Unternehmen zusammengerechnet in all seinen anderen Märkten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang um fast ein Viertel auf 64,8 Millionen Euro hinnehmen musste, legte das US-Betriebsergebnis um fast 23 Prozent auf 112,2 Millionen Euro zu. Insgesamt machte HelloFresh drei Viertel des operativen Gewinns in den USA.

Der Konzernumsatz der Monate April bis Juni stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum um rund ein Viertel auf knapp zwei Milliarden Euro. Dabei halfen neben einer Aufwertung des US-Dollars auch ein Anstieg des durchschnittlichen Bestellwertes und dass Kunden öfter zu Zusatzprodukten griffen.

Allerdings schwächt sich das Wachstum in der Essenslieferbranche seit einigen Monaten ab: Auch andere Unternehmen wie Delivery Hero oder Just Eat Takeaway haben mit der gedämpften Konsumlaune zu kämpfen. HelloFresh muss also noch mehr dafür sorgen, dass Kunden bei der Stange gehalten werden - und erhöhte die Kosten für Werbung in Form von Gutscheinen oder Anzeigen. Mit knapp 16 Prozent des Umsatzes ist das aber noch weniger als vor der Corona-Pandemie. Konzernchef Richter sagte in der Telefonkonferenz, dass er mit einer Reduzierung der Marketingausgaben rechne, je mehr Kunden HelloFresh für sich gewinne.

Im operativen Geschäft musste der Manager gleich an mehreren Baustellen mehr ausgeben. Neben teureren Einkäufen der Lebensmittel und Zutaten nahmen Logistikkosten infolge von Preissteigerungen bei Treibstoffen zu. Doch auch der Ausbau der Produktionsstätten und die damit verbundenen Einführungs- und Anlaufkosten hätten sich bemerkbar gemacht, hieß es.

Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) ging entsprechend um 7,5 Prozent auf 145,9 Millionen Euro zurück. Branchenexperten hatten aber mit einem deutlicheren Rückgang gerechnet. Die dazu gehörende Marge reduzierte sich um 2,6 Prozentpunkte auf 7,5 Prozent. Damit bestätigte das Unternehmen seine vorläufige Zahl zum Quartalsumsatz und konkretisierte die bereits bekannte Spanne für den operativen Quartalsgewinn von 140 bis 150 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente HelloFresh mit 62,5 Millionen Euro gut ein Viertel weniger als noch im Vorjahreszeitraum.

Die zuvor gesenkte Jahresprognose bestätigte der Vorstand, wenn auch er optimistischer eingestellt war. Ausgehend vom Vorjahreswert von knapp 6 Milliarden Euro soll der Konzernumsatz 2022 offiziell um 18 bis 23 Prozent zulegen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll auf 460 bis 530 Millionen Euro sinken, nachdem HelloFresh im Vorjahr einen operativen Gewinn von 527,6 Millionen Euro vermeldet hatte. Richter stellte laut einem Händler nun in Aussicht, die Jahresziele zumindest noch teilweise auf dem alten Niveau erreichen zu können.

HelloFresh-Aktie holt neuen Schwung dank optimistischer Aussagen

Die Anleger griffen am Montag nach endgültigen Quartalszahlen von HelloFresh mit neuem Optimismus bei den Papieren des Kochboxenlieferanten zu. Im XETRA-Handel bauten die Titel ihre Kursgewinne zuletzt auf 2,66 Prozent bei 30,82 Euro aus, während andere Aktien aus der Internet-Branche wie Zalando oder Delivery Hero sich kaum bewegten oder nur kleine Gewinne verbuchen konnten.

In den endgültigen Zahlen, die am Montagmorgen von HelloFresh veröffentlicht wurden, sahen Börsianer in ersten Reaktionen keine wirklichen Überraschungen mehr. Sie verwiesen auf Aussagen zu den geschäftlichen Tendenzen im Rahmen einer Telefonkonferenz. Sie waren am Morgen bereits mit Spannung erwartet worden.

Laut einem Börsianer klang ein optimistischer Ton durch. So sei das Management zuversichtlich, dass die ursprünglich gesteckten Zielspannen für dieses Jahr in der Tendenz noch immer erreichbar seien. Im Juli hatte HelloFresh zwar die diesjährigen Spannen für den Umsatz und das operative Ergebnis gesenkt, dabei verblieben aber Überlappungen mit den alten Zielbereichen.

Sollte eher das obere Ende der neuen Ziele erreicht werden, könnten die Ergebnisse also noch im Rahmen der alten Spannen liegen. Beim Umsatzplus war die Spanne im Juli auf 18 und 23 Prozent gesenkt worden, nach zuvor 20 bis 26 Prozent. Das bereinigte Ebitda wird aktuell zwischen 460 und 530 Millionen Euro gesehen, nach der ursprünglichen Prognose von 500 bis 580 Millionen Euro.

Der Börsianer äußerte sich aber auch positiv zur Zahl der aktiven Kunden, deren Wachstum im Laufe des dritten und vierten Quartals auf Basis niedriger Vergleichszahlen aus dem Vorjahr wieder anziehen dürfte. Mit dem Kundenwachstum hatte HelloFresh zuletzt nicht überzeugt: Laut dem Analysten William Woods von Bernstein Research stagnierte die Zahl der aktiven Kunden zuletzt, obwohl mehr Geld für Werbung ausgegeben wurde. Im Vergleich zum ersten Quartal ging sie sogar zurück.

Experten Marcus Diebel von der Bank JPMorgan äußerte sich am Montag in einer Branchenstudie zudem auch grundsätzlich positiver zu europäischen Internetwerten, die nach der Kurskorrektur und den gekappten Markterwartungen im zweiten Halbjahr wieder Luft nach oben hätten.

Allerdings bleibt Diebel für HelloFresh neutral gestimmt: Zu den Stärken des Kochboxenlieferanten zählten etwa die eigene technologische Kompetenz. Das pandemiebedingte Konsumverhalten bleibe aber ein Problem, so Diebel. Hochstufungen gab es daher nur für andere Internet-Werte, wie etwa den Gebrauchtwagenhändler AUTO1.

Die HelloFresh-Aktien waren zuletzt bei etwa 30 Euro an ihre Grenzen gestoßen. Durch den Kurssprung am Montag gelang aber nun der Ausbruch über diese Marke und auch über die 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend. Die Erholung der Aktien - wie im Tech-Sektor insgesamt - nahm damit weiter ihren Lauf: Seit dem Pandemie-Tief bei knapp unter 25 Euro, das Ende Juli erreicht wurde, haben sie nun schon ein Viertel an Wert gewonnen.

Deutsche Bank Research lässt HelloFresh auf 'Buy' - Ziel 70 Euro

Deutsche Bank Research hat die Einstufung für HelloFresh nach endgültigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Die detaillierten Quartalszahlen hätten den vorab berichteten entsprochen, schrieb Analystin Nizla Naizer in einer am Montag vorliegenden Studie. Das Wachstum des Kochboxenlieferanten sei im zweiten Quartal solide gewesen und die Jahresziele bestätigt worden. Das US-Geschäft habe von deutlicheren Preiserhöhungen profitiert als der Bereich International.

/ck/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 15.08.2022 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / CET

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 15.08.2022 / 09:41 / CET

BERLIN / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf HelloFresh
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf HelloFresh
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: HelloFresh SE

Nachrichten zu HelloFresh

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HelloFresh

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2022HelloFresh UnderperformBernstein Research
19.09.2022HelloFresh HaltenDZ BANK
06.09.2022HelloFresh BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.08.2022HelloFresh BuyDeutsche Bank AG
19.08.2022HelloFresh HaltenDZ BANK
06.09.2022HelloFresh BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.08.2022HelloFresh BuyDeutsche Bank AG
17.08.2022HelloFresh BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.08.2022HelloFresh OverweightBarclays Capital
16.08.2022HelloFresh OutperformCredit Suisse Group
19.09.2022HelloFresh HaltenDZ BANK
19.08.2022HelloFresh HaltenDZ BANK
15.08.2022HelloFresh NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.08.2022HelloFresh NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.08.2022HelloFresh NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.09.2022HelloFresh UnderperformBernstein Research
16.08.2022HelloFresh UnderperformBernstein Research
15.08.2022HelloFresh UnderperformBernstein Research
22.07.2022HelloFresh UnderperformBernstein Research
20.07.2022HelloFresh UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HelloFresh nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

HelloFresh Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen schliessen uneinheitlich -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln