18.01.2022 10:40

Tesla-Aktie: Warum Tesla schon wieder an der Börse davonzieht

Unermüdlicher Antreiber: Tesla-Aktie: Warum Tesla schon wieder an der Börse davonzieht | Nachricht | finanzen.net
Unermüdlicher Antreiber
Folgen
Die Rekordzahl der im vierten Quartal ausgelieferten Autos schiebt den Aktienkurs des Elektroautobauers deutlich an. Er ist von Lieferengpässen bei Chips deutlich weniger betroffen als die Branche. Warum das so ist.
Werbung
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Tesla-Chef Elon Musk steht an der Börse wieder im Rampenlicht. Mit einer neuen Rekordzahl von Autoauslieferungen in einem Quartal - 308.600 Teslas rollten im vierten Quartal vom Hof - hat der Elektroautobauer auch die höchsten Erwartungen der Analysten übertroffen. Im Schnitt hatten die 263.000 Autos geschätzt. Die neue Rekordzahl bescherte der Aktie zu Jahresbeginn prozentual zweistellige Wertzuwächse. Tesla wurde erneut in den exklusiven Club der weltweit fünf Unternehmen mit mindestens einer Billion Dollar Börsenwert bugsiert. Den bisherigen Rekord von 241.300 Autos hatte Tesla im Quartal zuvor aufgestellt.

Was seit geraumer Zeit die gesamte Autobranche ausbremst, die anhaltenden Lieferengpässe bei Chips, hat Tesla offensichtlich besser im Griff, auch wenn Musk die Engpässe "einen Albtraum" nennt. Denn der kalifornische Konzern, der seinen Hauptsitz aus steuerlichen Gründen nach Austin, Texas, verlegte, hat 2021 mit 936.000 Autos 87 Prozent mehr ausgeliefert als im Jahr zuvor. Es ist das stärkste Wachstum seit 2018. In diesem Jahr will Tesla neue Werke in Austin und Berlin in Betrieb nehmen.

In der globalen Autobranche schätzt Marktforscher IHS Markit den Rückgang der Auslieferungen aufgrund der Chipknappheit währenddessen auf ein Prozent. Im Vergleich zu 2019, vor der Pandemie, sollen es 15 Prozent weniger sein.

Vorteil eigene Software

Dank seiner eigenen Software-Kompetenz konnte Tesla durch das Umschreiben der selbst entwickelten Programme in den Fahrzeugen Chips mit Lieferengpässen schnell durch andere ersetzen, sagt Musk. Traditionelle Autobauer wie Toyota, VW oder Daimler beziehen ihre Chips bisher überwiegend über Zulieferer. Tesla hingegen schreibt als Pionier für Elektroautos nicht nur viel Software selbst, sondern hat als Firma aus dem Silicon Valley auch einen direkten Draht zu Chipkonzernen und präsentiert eigene Chipdesigns. So hat der Autobauer den Computer zur Steuerung der Fahrassistenzsysteme in den neuen Modellen selbst entwickelt. "Dafür ist ein direkter Kontakt zu einem Halbleiterkonzern notwendig", sagt Nakul Duggal, Chef der Autozuliefersparte des Chipentwicklers QUALCOMM.

Zudem hat der Autokonzern im Gegensatz zu herkömmlichen Herstellern während der Panikphase zu Beginn der Pandemie im Jahr 2020 Chipbestellungen nicht storniert. Ein Grund mag sein, dass Teslas Produktion nur einen Bruchteil der Stückzahlen von VW und Co. ausmacht. In der Chipbranche kam dieser Schritt aber wohl gut an und zahlt sich jetzt aus.

Kosten pro Fahrzeug gesenkt

Auch bei den Kosten pro Fahrzeug sei Tesla sehr gut vorangekommen, berichtet Analyst Emmanuel Rosner von der Deutschen Bank. So betrugen die durchschnittlichen Ausgaben pro Auto im dritten Quartal 36.000 Dollar im Vergleich zu 54.000 Dollar drei Jahre zuvor, obwohl die Preise für die Kilowattstunde Batterieleistung laut Rosner während dieser Zeit relativ konstant geblieben sind.

Tesla habe die Effizienz in seinen Fabriken gesteigert, sein Werk in Shanghai in Rekordzeit hochgezogen und die Materiallogistik verbessert, zählt Rosner einige Aspekte auf.

Stärke: Trotz der hohen Bewertung der Aktie beflügelten die guten Nachrichten den Kurs deutlich. Für Risikofreudige.










________________________________________

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Joshua Lott/Getty Images, JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
19.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
04.04.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
28.03.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln