finanzen.net
15.04.2020 17:38

"Im klassischen Bärenmarkt": DAX verfehlt zum Handelsende 10.300-Punkte-Marke

Verluste ausgebaut: "Im klassischen Bärenmarkt": DAX verfehlt zum Handelsende 10.300-Punkte-Marke | Nachricht | finanzen.net
Verluste ausgebaut
Folgen
Nach der Vortagesrally traten Anleger am Mittwoch hart auf die Bremse.
Werbung
Der DAX wurde am Mittwoch von mehreren Faktoren belastet. Er startete schon in der Verlustzone, fiel jedoch immer tiefer. Besondere Belastung kam dann am Nachmittag, nachdem auch die US-Börsen tiefrote Vorzeichen auswiesen. Schlussendlich verlor der DAX 3,9 Prozent auf 10.279,76 Punkte und schloss damit sogar unter der 10.300er-Marke.

Nach dem erfreulichen Start in die verkürzte Börsenwoche nach Ostern haben die Anleger die jüngsten Kursgewinne zum Kasse machen genutzt. Die Spekulation darüber, dass es die Bundesregierung in der Viruskrise mit der Lockerung der Kontaktbeschränkungen nicht so eilig hat, ließ den DAX immer tiefer ins Minus abrutschen. Später kam noch der sich aufbauende Druck an den US-Börsen belastend hinzu.

Zuletzt war steigender Optimismus, dass sich die Pandemie stabilisiert und Lockerungen der Virusmaßnahmen möglich werden, das Hauptthema an den Finanzmärkten. In einer Vorlage für Beratungsgespräche mit den Bundesländern schlägt der Bund nun aber vor, die bestehenden Kontaktbeschränkungen noch mindestens bis zum 3. Mai aufrecht zu erhalten. Allerdings hieß es darin auch, dass die Öffnung von Geschäften bis zu einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern wieder ermöglicht werden könnte.

Charttechnisch glauben Experten, dass die Luft nach dem jüngsten Anstieg für den DAX dünner geworden ist. Das Absinken unterhalb des Kursbereichs von 10.500 Punkten deutet laut dem Marktexperten Andreas Lipkow von der comdirect Bank auf einen Bruch des zuletzt spürbaren kurzfristigen Erholungstrends hin. Übergeordnet befinde sich der DAX nach wie vor "in einem klassischen Bärenmarkt", so der Experte. Dieser Begriff steht für anhaltend sinkende Kurse mit zwischenzeitlich möglichen Erholungen.

Spuren der Pandemie zeigen sich am Mittwoch in aktuellen Wirtschaftsdaten aus den USA und auch in der dort beginnenden Berichtssaison, die laut Lipkow keine guten Signale an die Finanzmärkte sendet.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
NVIDIA Corp.918422
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
XiaomiA2JNY1
Siemens AG723610
GRENKE AGA161N3