01.03.2022 23:41

So viel Vermögen haben russische Milliardäre durch die Ukraine-Invasion verloren

Vermögen geschrumpft: So viel Vermögen haben russische Milliardäre durch die Ukraine-Invasion verloren | Nachricht | finanzen.net
Vermögen geschrumpft
Folgen
Der Angriffskrieg gegen die Ukraine hat nicht nur politische Folgen. Wirtschaftssanktionen und der Absturz der Börsen hat auch das Vermögen russischer Milliardäre empfindlich schrumpfen lassen.
Werbung
• Russischer Angriffskrieg trifft Russlands Milliardäre
• Milliarden an Vermögen verloren
• Talfahrt könnte weiter gehen


Russische Superreiche spüren die Folgen des Angriffskriegs von Russland gegen das Nachbarland Ukraine auch im eigenen Geldbeutel. Allein am Tag des Einmarschs von Russland in der Ukraine schrumpfte das Vermögen russischer Milliardäre empfindlich.

39 Milliarden US-Dollar Verlust an einem Tag

24 Stunden, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin den Befehl gegeben hatte, in die Ukraine einzumarschieren, sackte das Vermögen superreicher Russen Bloomberg zufolge um 39 Milliarden US-Dollar ab. Damit verloren sie an nur einem Tag mehr Geld, als sie bis dato im bisherigen Jahresverlauf hinzugewinnen konnten.

Der Verlust war insbesondere auf einen Crash des russischen Aktienmarktes zurückzuführen, der brach am Tag der Invasion zwischenzeitlich massiv ein. Viele russische Milliardäre haben ihr Geld in Aktien investiert. Am deutlichsten traf es an diesem Tag Vagit Alekperov, der Vorsitzende des russischen Mineralölkonzerns LUKOIL: Dessen Vermögen sackte Bloomberg zufolge um fast ein Drittel ab, nachdem LUKOIL-Aktien 33 Prozent verloren hatten. Auch der Chef des Stahlherstellers Severstal, Alexey Mordashov, hatte am Tag des russischen Einmarsches in der Ukraine 4,2 Milliarden US-Dollar weniger an Vermögen.

Sanktionen drücken Vermögen weiter

Die andauernden Kampfhandlungen auf ukrainischem Gebiet, insbesondere aber die Sanktionen gegen Russland, mit denen westliche Staaten auf Putins Angriffskrieg reagierten, haben seitdem noch deutlichere Spuren in den Kassen der reichsten Russen hinterlassen. Und auch der Absturz der russischen Staatswährung Rubel hat dazu beigetragen, das Vermögen der Superreichen weiter massiv schrumpfen zu lassen.

Angaben von Forbes zufolge sackte ihr Vermögen seit 16. Februar um rund 126 Milliarden US-Dollar ab. Diese gigantischen Verluste sollen von Russlands Staatschef Putin in einem Treffen mit einigen führenden Wirtschaftsvertretern, darunter 13 Milliardäre, als "notwendige Verluste" bezeichnet worden sein. Teilnehmer des Treffens waren der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS zufolge Vagit Alekperov, Pyotr Aven, Andrei Bokarev, Andrei Guriev, Mikhail Gutseriev, Suleiman Kerimov, Andrey Melnichenko, Leonid Mikhelson, Alexey Mordashov, Vadim Moshkovich, Vladimir Potanin, Dmitry Pumpyansky und Vladimir Yevtushenkov.

Talfahrt noch nicht vorbei

Verschärfen könnte sich die Lage russischer Superreicher noch durch weitere Sanktionen. Die Schweiz hat am Montag beschlossen, die Sanktionen, die von der EU gegen Russland erlassen worden sind, zu übernehmen. Das Land wird die Vermögen von hunderten russischen Politikern gesperrt einfrieren - auch Präsident Putin und Aussenminister Lawrow gehören dazu.

Um zumindest den Verlusten am Aktienmarkt entgegen zu treten, hatte die russische Zentralbank die Börse am Montag geschlossen gehalten. Als Reaktion auf die Währungskrise verdoppelten die Währungshüter zudem den Leitzins auf 20 Prozent.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Severstal
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Severstal
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Elena Schweitzer / Shutterstock.com, Shestakoff / Shutterstock.com

Nachrichten zu LUKOIL

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LUKOIL

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.11.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.10.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) buyUBS AG
17.10.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) neutralJ.P. Morgan Cazenove
04.09.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) overweightAlfa Bank
02.11.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.10.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) buyUBS AG
17.10.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
04.09.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) overweightAlfa Bank
30.08.2012LUKoil Oil Company (Spons ADRS) overweightAlfa Bank
12.03.2010LUKoil DowngradeNomura
14.12.2009LUKoil underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
10.12.2009LUKoil underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
06.11.2009LUKoil DowngradeCredit Suisse Group
10.06.2009LUKoil sellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LUKOIL nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene LUKOIL News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere LUKOIL News
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Asiens Börsen mehrheitlich stabil -- Just Eat verkauft iFood-Anteil in Milliardendeal an Prosus -- Gaspreis, Applied Materials, Apple, Hypoport, HelloFresh & Delivery Hero im Fokus

US-Notenbanker Bullard favorisiert Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte im September. Deutsche Erzeugerpreise steigen im Juli energiepreisbedingt weitaus stärker als erwartet. ZEW-Umfrage: Finanzexperten erwarten in diesem Jahr Inflationsrate von 7,5 Prozent im Euroraum. SK Bioscience: EU-Arzneimittelbehörde hat Prüfverfahren eines neuen Impfstoffes gegen COVID-19 gestartet.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln