18.06.2019 07:19

Emerging Market Bonds: Drahtseilakt zwischen Rendite und Totalausfall?

Vermögensverwalter-Kolumne: Emerging Market Bonds: Drahtseilakt zwischen Rendite und Totalausfall? | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Anleihen aus Schwellenländern bieten viele Chancen mit hohen Kupons und interessanten Kurssteigerungspotenzialen. Sie sind aber keine "sichere Bank", die Auswahl sollte immer unter dem Aspekt der Risikominderung geschehen.
Werbung
Auf der Suche nach Rendite müssen Anleger heute mehr Risiken eingehen als in der Vergangenheit. Daher rückt der Blick auch innerhalb der traditionellen Anlageklassen auf besondere Instrumente, von denen viele Investoren früher eher Abstand gehalten haben. Dazu gehören unter anderem Anleihen aus Schwellenländern, auch als Emerging Market Bonds bekannt. Ein Zahlenbeispiel: Fonds, die in Hartwährungsemissionen investieren, sind in Europa inzwischen die elftgrößte Fondskategorie mit einem verwalteten Vermögen von 149 Milliarden Euro. Das hat auch damit zu tun, dass Schwellenländer an wirtschaftlicher Bedeutung zunehmen: Rund 40 Prozent des globalen Bruttoinlandprodukts (BIP) stammen aus diesen Ländern.

Grundsätzlich bieten diese Bonds ein hohes Renditepotenzial. Zwischen sechs und sieben Prozent jährlich sind für Anleger drin - auch wenn 2018 nicht gerade ein Vorzeigejahr für diese Anlageklasse gewesen ist mit einem durchschnittlichen Kursrückgang von sieben Prozent. Dies lag vor allem an den steigenden US-Zinsen sowie länderspezifischen Problemen wie etwa in Argentinien und der Türkei. Experten erwarten aber für 2019 ein besseres Umfeld. Die negativen externen Faktoren, die 2018 noch das Segment belastet haben, hätten sich stabilisiert, umgekehrt oder würden bereits in den Kursen eingepreist, sodass Schwellenländeranleihen wieder attraktiver erscheinen. Wer jetzt einsteigen will, findet noch eine Reihe von vergleichsweise günstigen Angeboten Bei vielen Schwellenländeranleihen sind weit überdurchschnittliche Kuponzahlungen zu erwarten, bei Notierungen von aktuell deutlich unter 100.

Es steht aber generell in Frage, ob Einzelanleihen in Hartwährung überhaupt Sinn ergeben. Neu aufgelegte Anleihen guter Qualität weisen stark reduzierte Kupons auf. Hingegen können Fonds, sei es als Marktabbildung mittels ETF oder auch aktiv gemanagt, gerade in einem solch komplexen und teils schnelllebigen Segment einen Mehrwert schaffen und die Diversifikation erhöhen. Der "USD Emerging Markets Government Bond" von Vaguard beispielsweise bildet den Index öffentlich gehandelter, auf US-Dollar lautender Schuldscheine mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr sowie einem Mindestemissionsvolumen von 500 Millionen US-Dollar ab. Der Fonds investiert in knapp 1000 Anleihen und schüttet monatlich aus.

Um Schwankungsrisiken zu entgehen, sollten Anleger aber vorab strategisch entscheiden, welches Ziel sie mit Schwellenländeranleihen verfolgen. Wollen sie über einige Jahre hinweg einen überdurchschnittlichen Kupon sichern oder über einen dynamischen Ansatz Renditeopportunitäten wahren? Ist das Ziel die jährliche Zinszahlung, können die Anleihen recht entspannt ohne den strengen Blick auf die Kurse liegengelassen werden (sofern der Emittent den individuellen Risikocheck hinsichtlich Bonität und Ausfallwahrscheinlichkeit übersteht); die Wette auf kurzfristige Kursgewinne hingegen kann natürlich auch negativ ausgehen, wie 2018 gezeigt hat.

Die Chancen am Anleihenmarkt sind groß, es locken hohe Kupons und interessante Renditeaussichten. Diese Opportunitäten sollten aber den Blick für die Gefahren nicht trüben: Schwellenländer-Bonds bleiben eine volatile Angelegenheit. Diese Einschätzung passt zu einer weiteren Zahl: Wie die Rating-Agentur Moody’s herausstellt, hat die Ausfallrate von Staatsanleihen weltweit nach zwei Jahrzehnten eines niedrigen Standes 2017 mit 3,1 Prozent den höchsten Stand seit 1989 erreicht.

von Thilo Stadler, Vermögensverwalter bei I.C.M. Independent Capital Management in Mannheim und Neuss

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.v-bank.com.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones schließt kaum verändert -- VW mit Datenleck in Nordamerika -- Hedgefonds Elliott bei Deutsche Wohnen eingestiegen -- VW, Evonik, LEG und Apple im Fokus

Hannover Rück macht Hoffnung auf Wiederaufnahme von Sonderdividende. BP erwägt offenbar Ausgliederung des Irak-Geschäfts. Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. McDonald's von Hackerangriff getroffen. Magic-Mushroom-Biotech atai strebt bei IPO Milliardenbewertung an. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Diese Meilensteine markieren die Konzerngeschichte Apples
mehr Top Rankings

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln