12.02.2019 22:06

Wirecard-Saga geht weiter: Analysten ziehen die Reißleine - Aktie schließt leichter

Volatiler DAX-Wert: Wirecard-Saga geht weiter: Analysten ziehen die Reißleine - Aktie schließt leichter | Nachricht | finanzen.net
Volatiler DAX-Wert
Folgen
Bei dem DAX-Neuling Wirecard stehen die Zeichen auf Volatilität. Medienberichte haben den Aktienkurs tief ins Minus gedrückt, während die Aussagen des Konzerns etwas dagegen wirkten - aber scheinbar nicht genug, zumindest für Experten.
Werbung
Vor zwei Wochen begann es: Die "Saga Wirecard". Am Tag der Zahlenvorlage des DAX-Neulings brachte ein Medienbericht die Papiere des Konzern deutlich unter Druck. Die Financial Times (FT) meldete "verdächtige Geschäftspraktiken" bei dem Konzern in Singapur. Zwar betitelte Wirecard die Aussagen als "substanzlos", dennoch ging es für die Aktie an diesem Tag letztlich über 13 Prozent nach unten.

Kein Einmaleffekt

Weitere Berichte über angebliche Geldwäsche und Korruption vonseiten der FT brachten die Papiere in den vergangenen Wochen immer wieder unter Druck. Dagegen halfen die Mitteilungen des Konzerns, dass die Vorwürfe unbegründet seien, der Aktie wieder auf die Beine. Insgesamt haben die Anteilsscheine seit Beginn der FT-Berichterstattung bis zum aktuellen Tief bei 86 Euro am 8. Februar fast die Hälfte an Wert eingebüßt. Das ruft jetzt Analysten auf den Plan, die ihre Einschätzungen neu überdenken.

Wirecard-Kursziele purzeln

Die Mehrzahl der Analysten empfiehlt die Wirecard-Aktie zwar weiterhin zum Kauf, dennoch wurde das Kursziel mehrheitlich kräftig eingedampft. Einzig und allein Kepler Cheuvreux-Analyst Sebastien Sztabowicz stapelt nicht tiefer. Das Analysehaus beließ die Einschätzung bei "Buy" mit einem Kursziel von 225 Euro. Zum aktuellen Niveau der Aktie macht dies einen Aufschlag von über 100 Prozent. In der Studie von Montag gab der Experte zu bedenken, dass die Angelegenheit schwer einzuschätzen sei.

Die DZ Bank geht dagegen einen drastischeren Weg: In der gestrigen Analyse behielten die Experten zwar das Votum "Kaufen" bei, senkten das Kursziel aber von zuvor 200 Euro auf 150 Euro. Anstatt einem Potenzial von rund 87 Prozent sieht Analyst Harald Schnitzer nur noch ein Potenzial von rund 40 Prozent. Der Experte sieht nicht nur die Vorwürfe der FT allgemein als Unsicherheit, sondern rechnet damit, dass im laufenden Jahr die Bilanz durch die Kosten der Auseinandersetzung geschmälert werden könnte.

HSBC-Analyst Antonin Baudry sieht das ähnlich: In einer Studie von Dienstag warnt er zwar davor, die Untersuchung in Singapur an sich als Schuldbeweis zu sehen. Dennoch gibt er zu bedenken, dass der Sachverhalt nicht überraschen dürfte. Das Kursziel senkte die britische Bank von 240 Euro auf 170 Euro. Anstatt einem Potenzial von rund 125 Prozent sehen die Experten nur noch ein Potenzial von knapp 60 Prozent.

Wirecard trotzt mit guten Geschäftsaussichten

Der Zahlungsabwickler Wirecard sieht sein boomendes Geschäft unbeeinträchtigt von den jüngsten Anschuldigungen gegen das Unternehmen. "Die Januar-Zahlen deuten auf einen Rekord im ersten Quartal hin, und wir freuen uns auf ein höchst erfolgreiches Jahr 2019", erklärte Vorstandschef Markus Braun am Dienstag auf Twitter. Ähnlich optimistisch hatte sich der Manager bereits im Januar im Reuters-Interview über den Auftakt und die Aussichten des laufenden Jahres geäußert.

Der weltweite Boom von Online-Handel und Bezahlen per Smartphone-App befeuert seit Jahren das Wachstum des Unternehmens und bescherte ihm im vergangenen Jahr den Aufstieg in den DAX. Der Betriebsgewinn soll im laufenden Jahr auf 740 bis 800 Millionen Euro steigen, nachdem er im vergangenen Jahr um 38 Prozent auf 568 Millionen Euro zugelegt hatte.

Aktie reagiert volatil

Automatische Verkaufsorders haben die Wirecard-Aktie am Dienstagmittag wieder kräftig unter Druck gesetzt: Die Papiere des im Fokus von Vorwürfen stehenden Zahlungsabwicklers rutschten zeitweise um bis zu 7,6 Prozent ab und damit wieder unter die runde Marke von 100 Euro. Zum Handelsende lagen die Papiere noch 1,31 Prozent im Minus bei 101,85 Euro. Als Auslöser für die "rasierten Stops" nannte ein Börsianer die Meldung über eine deutliche aufgestockte Leerverkaufsposition des Hedgefonds Slate Path Capital sowie eine skeptische Studie des US-Hauses Guggenheim Securities.

Noch am Vortag hatten zwei Vorstände des Konzerns in den vergangenen Tagen ihr Engagement erhöht.

Redaktion finanzen.net mit Material von dpa-AFX Analyser / Reuters

Bildquellen: Wirecard

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street uneins -- DAX schließt fester -- Europcar nimmt Übernahmeangebot des Volkswagen-Konsortiums an -- Apple mit Rekordumsatz -- Deutsche Bank, BASF, GRENKE, Alphabet, Microsoft im Fokus

Tilray schreibt schwarze Zahlen. HeidelbergCement kündigt Aktienrückkauf an. McDonald's-Umsätze übersteigen Vorkrisenniveau. Boeing gelingt erster Quartalsgewinn seit 2019. Visa steigert dank höherem Zahlungsvolumen Umsatz und Gewinn. Intel-Rivale AMD wächst rasant. Bristol-Myers Squibb erholt sich von Corona. Verbände gehen weiter gerichtlich gegen Bau der Tesla-Fabrik vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln