finanzen.net
11.08.2018 23:10
Bewerten
(0)

Vor Tesla-Delisting: Was Elon Musk aus Dells Erfahrung lernen sollte

Vorsicht geboten?: Vor Tesla-Delisting: Was Elon Musk aus Dells Erfahrung lernen sollte | Nachricht | finanzen.net
Vorsicht geboten?
DRUCKEN
Elon Musk zieht in Erwägung, Tesla wieder von der Börse zu nehmen. Vor einigen Jahren gab es einen vergleichbaren Fall. Was kann der Tesla-CEO aus der Börsengeschichte von Dell lernen?
Die 1984 gegründete US-amerikanische Technologiefirma Dell zog sich im Jahr 2013 von der Wall Street zurück. Damals kaufte der Gründer Michael Dell gemeinsam mit Finanzinvestoren für mehr als 24 Milliarden US-Dollar seinen Konzern zurück - Dell wurde wieder ein privates Unternehmen. Die Parallelen zwischen dem Zustand des PC-Entwicklers zu diesem Zeitpunkt und Teslas jetziger Situation, sind deutlich festzustellen.

Dells Börsenabschied

Das Kerngeschäft rund um Personalcomputer schwächelte und Michael Dell gestand bereits einige Jahre vor dem Delisting, dass er die Umgestaltung, die mit einer allgemeinen Trendwende einherging, für "unvollständig" hielt, zitierte ihn seinerzeit "DiePresse". Mit der Privatisierung beabsichtigte der Dell-Gründer schließlich, sein Unternehmen in Ruhe umzugestalten und den Schwierigkeiten der Branche zu entrinnen - der Fokus wurde auf das Cloudgeschäft und Computer für Unternehmenskunden gelegt. Mit einem finanziellen Kraftakt in Unterstützung von unter anderem Microsoft und Finanzinvestor Silver Lake wurde Dell wieder privat.

Parallelen zu Teslas Situation

Wie Michael Dell vor fünf Jahren bei seinem Unternehmen, hat auch Elon Musk als Chief Executive Officer bei Tesla die leitende Rolle eines börsennotierten Unternehmens, welches offensichtlich immer wieder mit Schwierigkeiten ringt. Ähnlich wie der PC-Hersteller, steht heute Tesla im Fokus der Öffentlichkeit, wobei sich der E-Autobauer regelmäßig mit Kritik durch Analysten konfrontiert sieht - dabei wird insbesondere Musks Strategie des öfteren bemängelt. Eine weitere Parallele ist der Druck erwartungsvoller Anleger: Auch der Dell-Chef wollte seinen Konzern von der Börse nehmen, um den Erfolgsdruck auf die Quartalsberichte einzudämmen.

Vor wenigen Tagen überfiel das Tesla-Konzernoberhaupt plötzlich über einen Twitterbeitrag seine Anleger mit der Botschaft, ein Delisting ins Auge gefasst zu haben. In einem späteren Schreiben erklärte Musk, das Tech-Unternehmen werde reibungsloser laufen, wenn es privat ist, da dann der negative Einfluss der Öffentlichkeit ausbleibe. Insbesondere Leerverkäufer sind dem Milliardär ein Dorn im Auge: Mit einem Delisting wolle er die "negative Propaganda" eindämmen, berichtet "Bloomberg".

Die Lektion: Delisting ist kein Allheilmittel

Einerseits war es dem Computerhersteller durch den Rückzug von der Börse möglich, seine Strategie zu überarbeiten, sich mittels einer Übernahme zu erweitern und neue Märkte zu erobern. Andererseits häufte Dell dadurch eine beträchtliche Summe Schulden an: Durch die Privatisierung, zugunsten derer Kredite notwendig waren, sowie durch die 67 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme des Spezialisten für Datenspeichersysteme EMC. Deshalb musste das Unternehmen die finanzielle Realität erkennen: Auch der Privatbesitz bringt einige Nachteile mit sich. Schlussendlich versucht Dell aktuell wieder an die Börse zurückzukehren. Summa summarum konnte das Unternehmen mit der Privatisierung scheinbar weitaus freiere Entscheidungen treffen und sich neu ausrichten, konstatierte aber nach nun fünf Jahren, dass diese Phase ein Ende haben muss, verlautet "Bloomberg" in einem Bericht.

Frage der finanziellen Mittel

Und obwohl Tesla-CEO Musk mit fast 20 Prozent - wie Dell zur Zeit des Börsenrückzugs - einen beachtlichen Eigenkapitalanteil seines Unternehmens hält, würden die Rückkäufe enorme finanzielle Aufwendungen von etwa 70 Milliarden US-Dollar bedeuten. Zwar versicherte der Visionär, dass die Finanzierung gesichert sei, fehlende Details lassen aber Zweifel aufkommen. Darüber hinaus stünden bei einem Delisting insbesonders die finanziellen Mittel der Zukunft Infrage: Das eifrige Streben Elon Musks rund um neue Fabriken, den Eintritt in die LKW-Industrie und neue, bevorstehe E-Modelle wollen bezahlt werden. wie "Bloomberg" in einem Bericht vermutet, wird das ohnehin bereits hoch verschuldete Tesla ohne Zugang zum Aktienmarkt finanziell womöglich nicht flexibel genug sein.

Insgesamt lässt sich feststellen, dass ein solcher Schritt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich bringen kann und in jedem Fall wohl überlegt sein sollte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images, VCG/VCG via Getty Images, Gary Miller/Getty Images, Kevork Djansezian/Freier Fotograf/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
24.09.2018Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
01.10.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
01.10.2018Tesla HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla SellMorningstar
01.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Schnell noch anmelden!

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über Erfolg und Misserfolg der Geldanlage. Ab 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt noch kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Dow kräftig im Minus -- EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück -- Monsanto-Strafe: Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

Tesla-Aktie schießt hoch: Shortseller geht long. McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
BVB (Borussia Dortmund)549309
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T