finanzen.net
09.08.2019 21:16
Bewerten
(1)

Anzeichen für Demenz per Smartphone erkennen? Apple und Eli Lilly forschen gemeinsam

Wearables als Frühwarnsystem: Anzeichen für Demenz per Smartphone erkennen? Apple und Eli Lilly forschen gemeinsam | Nachricht | finanzen.net
Wearables als Frühwarnsystem
Seit einiger Zeit versucht Apple auf dem Gesundheitsmarkt Fuß zu fassen. Nun erforscht der iKonzern gemeinsam mit dem Pharmaunternehmen Eli Lilly und einem Startup, ob man über seine Geräte Anzeichen für Demenz erkennen kann.
• Studie mit zwei Vergleichsgruppen
• Nutzungsverhalten Demenzkranker unterscheidet sich von dem gesunder Menschen
• Rückschlüsse noch nicht repräsentativ: Langzeiterhebung nötig

Per iPhone und Apple Watch erkennen, ob Nutzer Anzeichen für Demenz aufweisen? Nicht undenkbar, glauben Apple und Eli Lilly. Gemeinsam mit dem Startup-Unternehmen Evidence wurde eine Studie durchgeführt, bei der unterschiedliche Verhaltens- und Bedienweisen der Geräte bei zwei Testgruppen analysiert wurden. Und tatsächlich: Es gibt einige Hinweise darauf, dass Demenzkranke oder Menschen mit beginnenden kognitiven Beeinträchtigungen die smarten Geräte auf eine andere Art und Weise nutzen als Gesunde.

Aufzeichnung über iPhone, Apple Watch und Sleep Tracker

Im Rahmen der Studie wurden 113 Testpersonen zwischen 60 und 75 Jahren über 12 Wochen im Umgang mit ihren Geräten beobachtet. Eine Gruppe mit 82 Teilnehmern repräsentierte als Gesunde den Vergleichswert. 31 Teilnehmer befanden sich in verschiedenen Stadien der Demenz oder sind zumindest in ihren kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt.

Über den Studienzeitraum wurden sie mit mehreren Geräten ausgestattet: Einem iPhone, einer Apple Watch und einem Sleep Tracker. Ihre Gesundheitsdaten wurden über die Wearables aufgezeichnet, zusätzlich mussten sie im Rahmen der Studie in einer extra App Aufgaben erfüllen, wie beispielsweise verschiedene Formen ineinander schieben, Textpassagen lesen oder Bilderbeschreibungen tippen.

Langsames und unregelmäßiges Tippen, wenige Textnachrichten versendet

Wie die Studie herausstellt, tippten Leute mit kognitiver Beeinträchtigung deutlich langsamer als die Vergleichsgruppe, außerdem schrieben sie am Smartphone deutlich unregelmäßiger. Prinzipiell verschickten sie weniger Textnachrichten (auf den gesamten Betrachtungszeitraum gerechnet und täglich) als die gesunde Vergleichsgruppe. Sie waren auch weniger dazu geneigt, Umfragen zu beantworten - in der App gab es täglich zwei Ein-Fragen Umfragen zur Stimmung und zur Energie. Allerdings hatte die beeinträchtigte Vergleichsgruppe mehr Vertrauen in Hilfsapplikationen wie beispielsweise die Sprachsteuerung Siri.

Grundsätzlich lässt sich damit sagen, dass sich das Nutzungsverhalten von Smartphones und Wearables von Menschen mit Demenz von dem gesunder Menschen unterscheidet. Wenn dies noch deutlich genauer erforscht wird, könnte es theoretisch möglich sein, bei Personen mit sich veränderndem Nutzungsverhalten mögliche Frühanzeichen einer Demenz zu erkennen.

Für wirkliche Rückschlüsse müsste Langzeitstudie durchgeführt werden

Die Studienleiter - fünf davon sind von Apple, fünf von Eli Lilly und fünf vom Startup Evidence - weisen allerdings darauf hin, dass die jetzigen Ergebnisse noch nicht wirklich repräsentativ seien. Um wirkliche Rückschlüsse ziehen zu können, müsse eine Langzeitstudie durchgeführt und die verschiedenen Aspekte viel genauer untersucht und beleuchtet werden.

Auch scheinen die Studienleiter bisher etwas unschlüssig darüber, welchen Nutzen die Daten tatsächlich haben. Denn es sei schwierig, den Patienten die Ergebnisse näher zu bringen - das würde sie nur verängstigen. Selbst mit einer Frühdiagnose gebe es wenig bis nichts, was Patienten tun könnten, um eine drohende Demenz abzuwehren.

Dass die Technologie mittlerweile so weit fortgeschritten ist, dass sogar über unsere alltäglichen Gebrauchsgegenstände unser Gesundheitsstadium ermittelt werden kann, scheint faszinierend, birgt aber auch gewisse Risiken, die bei der Erhebung von Gesundheitsdaten zunächst reguliert werden müssen. Mit seinem Vorstoß in Richtung der Demenz-Forschung unterstreicht Apple seinen Anspruch, im Gesundheitswesen führend zu werden - bereits im letzten Jahr brachte der iKonzern Features für die Apple Watch auf den Markt, die Herzrhythmusdaten sammeln, um drohende Herzprobleme frühzeitig zu erkennen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: pio3 / Shutterstock.com, Brendan Howard / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Alte Rivalen
Warum es jetzt ein Microsoft-Produkt im Apple Store gibt
Apple und Microsoft sind alte Rivalen. Doch in Apples Onlinestore können Kunden nun auch ein Produkt von Microsoft kaufen - aus gutem Grund.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Apple Equal weightBarclays Capital
15.10.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2019Apple buyUBS AG
04.10.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
02.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2019Apple buyUBS AG
30.09.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Apple buyUBS AG
16.09.2019Apple overweightMorgan Stanley
17.10.2019Apple Equal weightBarclays Capital
04.10.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
02.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
13.09.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- ams erwägt offenbar neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Wirecard startet Aktienrückkaufprogramm. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 41 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
GAZPROM903276
CommerzbankCBK100
PowerCell Sweden ABA14TK6