finanzen.net
28.01.2020 17:46

Erster Fall von tödlichem Coronavirus in Deutschland bestätigt - Wirtschaft belastet

Webasto-Mitarbeiter: Erster Fall von tödlichem Coronavirus in Deutschland bestätigt - Wirtschaft belastet | Nachricht | finanzen.net
Webasto-Mitarbeiter
Das neue Coronavirus aus China ist nun auch in Deutschland angekommen.
Der Mann habe am 21. Januar an einer Schulung seiner Firma Webasto in Stockdorf (Landkreis Starnberg) teilgenommen und sich dabei bei einer Kollegin aus China angesteckt, hieß es am Dienstag vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Die Frau hatte sich demnach bei ihren aus der besonders betroffenen Stadt Wuhan in Zentralchina stammenden Eltern infiziert. Symptome entwickelte sie aber erst beim Rückflug nach China am 23. Januar.

In Europa waren zuvor drei Infektionen mit dem neuartigen Virus nachgewiesen worden. Alle betrafen Menschen in Frankreich, die zuvor in China gewesen waren. Das Virus mit dem vorläufigen Namen 2019-nCoV kann neben Fieber und Husten schwere Atemwegsprobleme verursachen. Im Hauptverbreitungsland China sind bereits mehr als 100 Menschen an der Infektion gestorben - die meisten davon waren ältere Patienten mit schweren Vorerkrankungen.

In Deutschland sollen weitere Meldepflichten für Fluggesellschaften und Krankenhäuser kommen, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mitteilte. So sollen bei Flügen aus China die Piloten vor dem Landen an deutschen Flughäfen den Tower über den Gesundheitszustand der Passagiere informieren. Reisende aus China sollen in Formularen Angaben zu ihrem Flug, ihrem Aufenthaltsort und ihrer Erreichbarkeit in den nächsten 30 Tagen machen. Wie Spahn weiter sagte, sollen Kliniken künftig auch schon begründete Verdachtsfälle auf das Coronavirus an das Robert Koch-Institut melden müssen - nicht nur bestätigte Fälle. "Die Gefahr für die Gesundheit der Menschen in Deutschland bleibt nach unserer Einschätzung weiterhin gering", bekräftige Spahn. "Für übertriebene Sorge gibt es keinen Grund."

Der 33-Jährige aus dem Landkreis Landsberg am Lech wird derzeit auf der Isolierstation im Münchner Klinikum Schwabing betreut, wie Clemens Wendtner, Chefarzt im Klinikum, sagte. Dem Patienten gehe es gut. "Er ist fieberfrei, hat auch derzeit keine Atemwegssymptomatik mehr." Der Mann habe bei der Webasto-Schulung den ganzen Tag mit der chinesischen Kollegin in einem Raum gesessen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Zunächst gab es keine weiteren Verdachtsfälle, bei denen Menschen bereits Symptome zeigten. Die Inkubationszeit beträgt bei der Lungenkrankheit allerdings bis zu zwei Wochen.

Die Behörden seien nun damit beschäftigt, herauszufinden, mit wem die beiden Webasto-Mitarbeiter in den vergangenen Tagen in Deutschland Kontakt hatten, hieß es weiter. Das müsse jetzt "ganz rasch" gehen. Derzeit würden 40 Kontaktpersonen in der Firma und der Familie überprüft, sagte der Leiter der Taskforce Infektiologie, Martin Hoch. "Die Zahl kann noch steigen." Enge Kontaktpersonen wie Familienmitglieder und Kollegen des 33-Jährigen sind aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Unter Beobachtung steht auch eine Kindertagesstätte, die das Kind des Erkrankten besucht.

Übertragungen bevor Symptome auftreten, gelten als sehr selten. Besonders an dem Fall in Bayern ist auch, dass es einer von erst vier bekannten Nachweisen weltweit ist, bei denen die Ansteckung außerhalb Chinas geschah. Bisher handelte es sich bei fast allen der rund 60 erfassten Infektionen um importierte Fälle, die Betroffenen hatten sich bei einer Reise nach China infiziert. In Vietnam gab es den Behörden des Landes zufolge eine Übertragung zwischen Vater und Sohn, zudem wurde in Japan am Dienstag ein erster Fall einer Übertragung im Land gemeldet. Erkrankt ist ein Busfahrer, der chinesische Touristen aus Wuhan gefahren hatte. In Taiwan steckte sich ein um die 50 Jahre alter Mann bei seiner Frau an, nachdem diese aus Wuhan zurückgekehrt war, wie die zuständige Behörde CECC am Dienstag mitteilte.

Webasto stellte seinen Mitarbeitern in der Stockdorfer Zentrale frei, ob sie in den nächsten Tagen ins Büro kommen oder lieber zuhause arbeiten wollen. Zudem wurden sämtliche Dienstreisen nach China für die nächsten zwei Wochen abgesagt. Das Unternehmen ist ein großer Zulieferer für die Autoindustrie mit 13 400 Mitarbeitern. In China gibt es zwölf Standorte.

Die Gesamtzahl der weltweit bekannten Erkrankungen ist inzwischen auf mehr als 4500 gestiegen, betroffen ist weiterhin vor allem die Provinz Hubei mit der 11-Millionen Metropole Wuhan, wo der Erreger auf einem Markt von Wildtieren auf den Menschen übergesprungen sein soll. Die Bundesregierung warnt seit Dienstag vor Reisen nach Hubei.

Wegen der Lungenkrankheit holen viele Länder ihre Staatsangehörigen aus Wuhan zurück - so etwa Großbritannien, Belgien, Japan, Südkorea, Frankreich und die USA. Auch die Bundesregierung bereitet einen Evakuierungsflug vor, um ausreisewillige Deutsche aus Wuhan auszufliegen. Ein genauer Zeitpunkt stand Dienstag noch nicht fest. Nach Angaben des Auswärtigen Amts befinden sich in der Region 90 Deutsche und Angehörige.

Einzelne Länder beginnen zudem, die Einreise von Chinesen zu beschränken. Hongkong will seine Grenze zur Volksrepublik weitgehend dichtmachen: Alle Zug- und Fährverbindungen werden von Donnerstag um Mitternacht an gekappt. Die chinesische Sonderverwaltungsregion halbiert zudem die Zahl der Flüge aus China. Auch Taiwan und die Philippinen haben die Einreisebestimmungen für Chinesen verschärft.

Die EU-Kommission will im Kampf gegen die Ausbreitung des neuen Coronavirus ein koordiniertes Vorgehen aller EU-Länder bei der Überwachung von Einreisen. Denkbar sei auch gegenseitige Hilfe über den europäischen Katastrophenschutz-Mechanismus, zum Beispiel für die Rückholung von EU-Bürgern aus China, hieß es am Dienstag nach einer Sitzung des Ausschusses für Gesundheitssicherheit in Brüssel.

China hatte in den vergangenen Tagen drastische Maßnahmen ergriffen: In der Provinz Hubei wurden 45 Millionen Menschen in mehr als einem Dutzend Städten weitgehend von der Außenwelt abgeschottet. Flüge sowie Fern- und Nahverkehr wurden gestoppt. Eine schützende Impfung oder eine spezielle Therapie zur Behandlung der Erkrankung gibt es nicht.

Nach derzeitiger Einschätzung von Experten verläuft die neuartige Lungenkrankheit in den meisten Fällen mild, möglicherweise sogar ohne Symptome. Der neue Erreger ist dem Virus hinter der Sars-Epidemie 2002/2003 sehr ähnlich. Damals hatte es nach Daten der Weltgesundheitsorganisation zwischen November 2002 und Juli 2003 neun Nachweise in Deutschland gegeben. Todesfälle gab es hier nicht.

Reiseverzicht, schwache Börsen - Coronavirus belastet Wirtschaft

Die Bedrohung der Menschen in Deutschland durch den Coronavirus scheint bislang gering. Dennoch könnten sich Reisebeschränkungen und die Sorge um zurückgehende Handelsströme auf die Wirtschaftsleistung auswirken. Die weltweiten Börsen spiegeln mit Kursrückgängen die Verunsicherung wider, die sich angesichts der Ausbreitung des Virus eingestellt hat. Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen.

TOURISMUS: China ist für deutsche Veranstalter eher ein kleiner Markt. Der Deutsche Reiseverband wies darauf hin, dass jährlich etwa 600 000 bis 650 000 Menschen aus Deutschland nach China reisen. Davon sind etwa zwei Drittel Geschäftsreisende. Für den Deutschland-Tourismus sind Gäste aus China von größerer Bedeutung. So wurden nach jüngsten Daten 2018 etwa 3 Millionen Übernachtungen von chinesischen Reisenden in Hotels, Pensionen und anderen Unterkünften gezählt. Sie belegten damit Platz 12 im Ranking ausländischer Urlauber. Hauptreisesaison sind die Sommermonate. Welche Folgen die Reisebeschränkungen haben, hängt davon ab, wie lange sie in Kraft bleiben.

REISEVERZICHT: Nach der Infektion zweier Mitarbeiter mit dem Virus hat der bayerische Autozulieferer Webasto Dienstreisen sowohl nach China als auch innerhalb Chinas vorerst ausgesetzt. In der Unternehmenszentrale in Stockdorf südwestlich von München ist den 1000 dort beschäftigten Kollegen freigestellt, zu Hause zu arbeiten. Zuvor war bekannt geworden, dass ein Mitarbeiter in Stockdorf von einer chinesischen Kollegin aus Schanghai mit dem neuen Coronavirus angesteckt worden war.

Auch andere deutsche Unternehmen beschränkten Dienstreisen von, nach und in China, darunter thyssenkrupp, der Autozulieferer Schaeffler, der Spezialchemiekonzern Covestro, BMW, AUDI und Siemens.

Der Softwarehersteller SAP lässt seine Niederlassungen in China auch über die Neujahrsferien hinaus geschlossen. Die Mitarbeiter könnten in der Zeit von zu Hause aus arbeiten. Der Handelskonzern Metro hat in seinen vier Großmärkten in der Metropole Wuhan Körpertemperatur-Kontrollpunkte eingerichtet, berichtete der Handelsriese am Dienstag. So sollen Mitarbeiter und Kunden mit Fieber entdeckt werden.

LUFTVERKEHR: Fluggesellschaften könnten besonders unter der Furcht vor dem Coronavirus leiden. Die Sorgen der Reisenden und die Beschräkungen der Arbeitgeber lassen die Buchungszahlen bei der Lufthansa bereits etwas sinken. "Wir verzeichnen ein leicht zurückgehendes Buchungsverhalten bei Flügen von und nach China", sagte ein Sprecher der Lufthansa am Dienstag in Frankfurt. Die Aktie der Lufthansa war auch am Dienstag unter Druck. Am Nachmittag lag sie knapp ein Prozent im Minus.

MESSEN: Die weltgrößte Spielwarenmesse in Nürnberg erwartet angesichts des Coronavirus-Ausbruchs in diesem Jahr weniger Besucher aus China. Deshalb und wegen des Neujahrsfests würden voraussichtlich weniger Chinesen die diesjährige Messe besuchen, sagte Messechef Ernst Kick am Dienstag am Rande der Neuheiten-Show. Mehr 360 der 3000 Aussteller kommen aus China. Sie machen damit die zweitgrößte Gruppe aus.

HILFE: Der Pharmakonzern Bayer hat Medikamente und Geld im Gesamtwert von 1,5 Millionen Euro zur Bekämpfung des Virus in China gespendet. Empfänger ist das chinesische Rote Kreuz. Die Medikamente - vom Antibiotikum bis zum Vitamin-C-Präparat - seien bereits ausgeliefert worden.

BÖRSEN: Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der Virusverbreitung führte zu einem schwachen Wochenstart an der Wall Street. Der Dow-Jones-Index schloss am Montag mit einem Minus von 1,57 Prozent bei 28 535,80 Punkten. Der deutsche Leitindex DAX trat nach der Vortages-Korrektur auf den tiefsten Stand seit drei Wochen am Dienstag mehr oder weniger auf der Stelle.

/bsj/eri/kll/DP/fba

MÜNCHEN (dpa-AFX)
Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- Varta überzeugt mit Zahlen -- Buffetts Berkshire Hathaway mit weniger Apple-Aktien in Q4 -- Tesla, Bayer, BASF, Wirecard, T-Mobile im Fokus

thyssenkrupp will mit Carlyle, Blackstone & Co. über Verkauf der Aufzüge verhandeln. Axel Springer dementiert Bericht über radikalen Umbau und Auslagerung. Unitymedia verschwindet - Vodafone baut Gigabit-Anschlüsse weiter aus. LEONI-Aktie schießt zweistellig hoch - Bank Quirin empfiehlt Kauf. Alstom-Aktie steigt: Gespräche über Kauf von Bombardiers Zuggeschäft bestätigt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
BayerBAY001
Apple Inc.865985