15.03.2021 09:21

Warum Warren Buffett mit der BYD-Aktie alles richtig gemacht hat

Wert vervielfacht: Warum Warren Buffett mit der BYD-Aktie alles richtig gemacht hat | Nachricht | finanzen.net
Wert vervielfacht
Folgen
Warren Buffett kann auf eine erfolgreiche, jahrzehntelange Investmentkarriere zurückblicken. Seine Kapitalanlagen haben den Starinvestor zum Multimilliardär gemacht. Eine der Erfolgsinvestitionen tätigte Buffett vor rund 13 Jahren in China - in eine Aktie, die sich seitdem als Renditemaschine erwiesen hat.
Werbung
• Buffett hat BYD-Aktien zu 8 HKD gekauft
• Investment hat sich vervielfacht
• Milliardenerlös für den Starinvestor möglich


Die Rede ist vom chinesischen Mischkonzern BYD, was für "Build Your Dreams" steht. Das Unternehmen gehört in China zu den größten Herstellern von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben und hat insbesondere mit E-Bussen ein Nischengeschäft aufgebaut, das wesentlich zum Konzernwachstum beigetragen hat. Am 27. September 2008 machte MidAmerican Energy, eine Tochtergesellschaft von Berkshire Hathaway, den Kauf eines BYD-Aktienpaketes für rund 230 Millionen US-Dollar publik. Damals kostete ein Anteilsschein gerade mal rund acht Hongkong-Dollar, der Konzern produzierte Handyakkus, plante aber bereits, in das E-Mobilität-Geschäft einzusteigen.

Investment nun 5,9 Milliarden US-Dollar wert

Ursprünglich hatte die Buffett-Tochterfirma vor, einen weitaus größeren Anteil von BYD zu übernehmen: Ein Kauf von 25 Prozent der Aktien habe zur Diskussion gestanden, wie Buffett später erklärte. Doch BYD-Gründer Wang, der heute noch an der Konzernspitze steht, soll sich dem Vernehmen nach geweigert haben, mehr als zehn Prozent der Anteile seines Unternehmens abzugeben.

Erworben hat Berkshire schlussendlich 8,2 Prozent und das war zu diesem Zeitpunkt dennoch ein Wagnis, denn Elektromobilität steckte gerade erst in den Kinderschuhen. Buffett bewies allerdings den richtigen Riecher, denn die 230 Millionen US-Dollar, die er 2008 investierte, haben sich seitdem vervielfacht: Zum Jahresende 2020 war die BYD-Beteiligung satte 5,9 Milliarden US-Dollar wert. Das macht BYD 2020 nach Marktwert zur achtgrößten Position in Buffetts Portfolio. Die langfristige Beteiligung von Buffett hat sich also mehr als ausgezahlt, in der Spitze kostete eine BYD-Aktie 278,40 HKD und damit rund 3.400 Prozent mehr, als Buffett 2008 für einen Anteilsschein auf den Tisch gelegt hat.
Auch heute hält Buffett seine BYD-Papiere weiter, über einige große Markt- und Kursschwankungen hinweg. BYD ist für die Investmentholding des Starinvestors das wertvollste Investment in ein öffentlich gehandeltes Unternehmen außerhalb der USA.

BYD liegt Buffett am Herzen

Würde Buffett seine Aktien nun auslösen, könnte er einen Gewinn von rund 5,7 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Allerdings ist es eher unwahrscheinlich, dass er dies tut, da ihm die BYD-Aktie am Herzen liegt, wie er vor einiger Zeit in einem Interview mit dem chinesischen Staatsfernsehen erklärte.

Und auch der Mischkonzern weiß Buffetts Engagement zu schätzen. Das Unternehmen habe in den letzten Jahren ein schnelles Wachstum verzeichnen können, heißt es in einer Erklärung von BYD. "Mr. Warren Buffetts beispielloser Charme und sein erfahrenes Handeln waren eine große Unterstützung für die Entwicklung von BYD."

BYD breit aufgestellt

Allerdings sollte Buffetts Anlageerfolg nicht unbedingt ein Aufruf für andere Investoren sein, es ihm gleich zu tun und Anteilsscheine von BYD zu erwerben. Denn obwohl die BYD-Aktie 2020 ein neues Allzeithoch erreicht hat, sind die Kurschancen für das Unternehmen durchaus durchwachsen. Die Konkurrenz im Elektroautomobilsegment ist zwischenzeitlich enorm gewachsen: Nicht nur der Elektroautopionier Tesla hat China als wichtigen Wachstumsmarkt auserkoren, auch andere BYD-Konkurrenten mischen inzwischen im EV-Segment mehr oder weniger erfolgreich mit und konnten ihrerseits große Investoren an Land ziehen. So wird beispielsweise NIO unter anderem von Tencent, Baidu, Xiaomi und Lenovo finanziert.
Daneben sind mit Lucid Motors, Li Auto oder XPeng weitere ambitionierte Elektroautobauer unterwegs.

Doch BYD besetzt mit seinem E-Bus-Geschäft im EV-Segment eine Nische, in der die Konkurrenz deutlich überschaubarer ist als auf dem Volumenmarkt für Elektroautos. Zudem hat der Mischkonzern noch einige weitere Eisen im Feuer und ist unter anderem weltweit der größte Akku-Produzent, etwa für Mobiltelefone. Darüber hinaus haben die Chinesen mit BYD LED eine Tochtergesellschaft im Konglomerat, die sich auf die Massenproduktion von Leuchtmitteln für Fahrzeuge oder diverse Infrastruktur fokussiert.

Bislang ist diese breite Konzernaufstellung aufgegangen und hat Investoren wie Warren Buffett satte Gewinne beschert. Ob BYD der zunehmenden Konkurrenz im Elektroautosegment standhalten kann, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Philip Lange / Shutterstock.com

Nachrichten zu BYD Co. Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BYD Co. Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Morgen um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie morgen live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln