19.09.2019 10:59

OECD senkt Wachstumsprognosen

Wirtschaftsausblick: OECD senkt Wachstumsprognosen | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftsausblick
Folgen
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ihre Prognosen für das Wachstum der Weltwirtschaft im laufenden und kommenden Jahr gesenkt.
Werbung
Wie aus dem jetzt veröffentlichten Zwischenbericht zum Wirtschaftsausblick hervorgeht, erwartet die OECD vor allem für Deutschland, die USA und Indien niedrigere Wachstumsraten. Prominente Ausnahme ist die Türkei, deren Prognosen die Organisation anhob. "Der globale Ausblick wird zunehmend fragil und unsicher", heißt es in dem Bericht.

Die OECD erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Weltwirtschaft 2019 um 2,9 Prozent steigen wird. In ihrem im Mai veröffentlichten Economic Outlook hatte sie noch 3,2 Prozent Wachstum prognostiziert. Die Prognose für 2020 wurde auf 3,0 (zuvor: 3,4) Prozent zurückgenommen. Laut OECD beeinträchtigen eskalierende Handelsspannungen immer stärker Stimmung und Investitionen, erhöhen die politische Unsicherheit, verringern die Risikoneigung der Märkte und gefährden so das künftige Wirtschaftswachstum.

Die Prognosen für den Anstieg des US-BIP senkte die OECD auf 2,4 (2,8) und 2,0 (2,3) Prozent. Sie erwartet, dass die Unterstützung der Fiskalpolitik für das Wachstum langsam nachlassen wird. Gestützt werde die Aktivität weiterhin vom soliden Arbeitsmarkt und günstigen Finanzierungsbedingungen, allerdings bremsten die höheren Zölle das Wachstum von Investitionen und Exporten.

Der Euroraum wird nach Einschätzung der OECD um 1,1 (1,2) und 1,0 (1,4) Prozent wachsen. Als Wachstumsstützen sieht die Organisation das Lohnwachstum und die Wirtschaftspolitik einschließlich der leicht expansiven Finanzpolitik. Allerdings litten auch hier Geschäftsklima und Exporte unter der zunehmenden Unsicherheit und außerdem unter der schwachen globalen Nachfrage. Besonders gilt dies laut OECD für Deutschland und Italien, deren Wachstumsprognosen sie mit 0,5 (0,7) und 0,6 (1,2) Prozent sowie 0,0 (0,0) und 0,4 (0,6) Prozent angab.

Chinas Wirtschaft wird laut OECD weiterhin unter dem eskalierenden Handelsstreit mit den USA leiden, doch dürften Fiskal- und Geldpolitik die Verlangsamung des Wachstums abfedern. Die OECD senkt ihre Wachstumsprognosen auf 6,1 (6,2) und 5,7 (6,0) Prozent. Ungleich deutlicher fällt die Senkung im Falle Indiens aus, für das nur noch Wachstumsraten von 5,9 (7,2) und 6,3 (7,4) Prozent erwartet werden. Grund ist die unerwartet schwache Entwicklung von Konsum und Investitionen in den jüngsten Quartalen.

Großbritanniens Wachstumsprognosen von 1,0 (1,2) und 0,9 (1,0) beruhen auf der Annahmen eines geordneten EU-Austritts. Eine deutlich bessere Wirtschaftsentwicklung erwartet die OECD dagegen für die Türkei, zumindest für das laufende Jahr. Die BIP-Prognose wird auf minus 0,3 (minus 2,6) Prozent angehoben und die für 2020 mit plus 1,6 Prozent bestätigt. Grund sind ein unerwartet starkes Tourismusgeschäft und fiskalische Impulse.

DJG/hab/apo

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: esfera / Shutterstock.com, CURAphotography / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln