finanzen.net
08.08.2019 17:48
Bewerten
(3)

adidas-Aktie schwächelt: adidas steigert Gewinn und Umsatz

Ziele bestätigt: adidas-Aktie schwächelt: adidas steigert Gewinn und Umsatz | Nachricht | finanzen.net
Ziele bestätigt
adidas hat im zweiten Quartal dank Margenverbesserungen und einer starker Nachfrage aus Asien/China sowie im Online-Geschäft den Gewinn überproportional zum Umsatz gesteigert.
Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte der Herzogenauracher Hersteller für Sportschuhe und Sportkleidung, nach Nike weltweit die Nr. 2.

Umsatz und Gewinne blieben bis auf den Gewinn nach Steuern und Dritten allerdings unterhalb der Konsenserwartungen.

Von April bis Juni steigerte der DAX-Konzern den Nachsteuergewinn im fortgeführten Geschäft um gut 10 Prozent auf 462 Millionen Euro. Die Analysten hatten hier mit 469 Millionen Euro gerechnet.

Der Umsatz erhöhte sich auf 5,51 Milliarden Euro, währungsbereinigt ein Anstieg um 4 Prozent, nominal um 4,7 Prozent. Hier hatte der Markt mit 5 Prozent Plus nominal auf 5,53 Milliarden Euro gerechnet.

"Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass sich das Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte sequenziell beschleunigen wird und bestätigen unsere Umsatz- und Gewinnprognose für 2019", so CEO Kasper Rorsted.

Für das laufende Jahr strebt adidas weiterhin ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 5 bis 8 Prozent an. Der Nachsteuergewinn im fortgeführten Geschäft soll um 10 bis 14 Prozent steigen, auf 1,88 bis 1,95 Milliarden Euro.

Die Bruttomarge soll sich auf 52 Prozent verbessern, die EBIT-Marge auf 11,3 bis 11,5 Prozent.

adidas verlängert Verträge von CFO und HR-Vorstand bis 2025

adidas hat die Vorstandsverträge von CFO Harm Ohlmeyer und Karen Parkin, Vorstandsmitglied für Human Resources, bis 2025 verlängert, wie der Herzogenauracher Sportartikelhersteller mitteilte.

Die Verträge beider Vorstände, die laut Mitteilung ursprünglich bis 2020 liefen, wurden um fünf Jahre verlängert. Sowohl Parkin als auch Ohlmeyer sind seit 2017 Mitglieder des Vorstands bei adidas.

adidas-CEO: Nicht in Gesprächen über möglichen Reebok-Verkauf

adidas ist nicht in Gesprächen über einen möglichen Verkauf der Marke Reebok, sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

"Es finden keine Gespräche statt, unser Fokus bei Reebok liegt darauf, das Geschäft zu managen", so Rorsted.

Für die Marke Reebok soll sich laut Medienberichten der frühere NBA-Basketballstar Shaquille O'Neal interessieren.

Reebok ist auf gutem Wege, 2020 das angepeilte Ziel eines profitablen Wachstums zu erreichen, sagte Rorsted.

Die Marke, die adidas als strategische Marke im Bereich Fitness positionieren will, hat 2018 laut adidas wieder einen kleinen Gewinn erzielt. Eine Zahl nannte adidas nicht.

adidas hat Reebok im Herbst 2005 für rund 3,1 Milliarden Euro gekauft, um seine Position gegenüber Weltmarktführer Nike zu stärken.

adidas-CEO sieht keinen Anlass, Jahresziele zu revidieren

adidas hat die Weichen für das Erreichen der Jahresziele gestellt und sieht keinen Anlass, derzeit an dem Ausblick zu rütteln, sagte adidas-Chef Kasper Rorsted in der Telefonkonferenz mit Journalisten. "Wir haben noch sechs Monate vor uns und denken, dass es wichtig ist, nicht jedes Quartal eine Wasserstandsmeldung zu geben", so Rorsted. "Die aktuelle Guidance ist umsichtig und angemessen."

"Bei der Bruttomarge sind wir besser als die Guidance, beim Umsatz noch darunter", ergänzte Rorsted. Es sei wichtig, verlässlich zu sein.

Die Nr. 2 der Sportartikelhersteller erwartet weiterhin für das zweite Halbjahr eine Beschleunigung beim Umsatzwachstum. Das derzeit noch stagnierende Geschäftssegment Europa soll bis Jahresende zu Wachstum zurückkehren, und die Produktions- und Lieferengpässe in den USA bis Jahresende beseitigt sein, wie geplant, bekräftigte der Konzernchef.

Um dies zu gewährleisten hat adidas zusätzliche Kapazität für Produktion und Luftfracht eingekauft, was im Quartal bei der Verschlechterung der Bruttomarge in Nordamerika um 150 Basispunkte sichtbar wurde, sagte CFO Harm Ohlmeyer.

adidas-Aktie schwächer

Die in den vergangenen Monaten von Rekord zu Rekord geeilten Aktien von adidas haben am frühen Donnerstagnachmittag verstärkt unter Gewinnmitnahmen gelitten. Nachmittag büßten die Papiere des Sportartikelherstellers rund 4 Prozent auf 262,50 Euro ein. Zwischenzeitlich war es für die Anteilsscheine um mehr als 7 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte Juni nach unten gegangen. Schlussendlich blieb am Donnerstag ein Verlust von 2,23 Prozent bei 267,45 Euro an der Kurstafel stehen.

Damit dürfte der Höhenflug der Aktie, die seit Anfang Januar in der Spitze um über 50 Prozent zugelegt und Anfang August ein Rekordhoch erreicht hatte, zunächst zu Ende sein.

Börsianer begründeten den Kursrutsch am Nachmittag mit der Analysten-Telefonkonferenz anlässlich der Vorlage der aktuellen Quartalszahlen. Diese sei nicht sehr gut verlaufen, hieß es. Adidas habe unter anderem auf nachlassenden Rückenwind von der Währungsseite hingewiesen.

Für die Kursverluste zu Handelsbeginn hatte Analystin Julie Zhuang von der Schweizer Bank UBS zuvor den lediglich bestätigten Ausblick des Sportartikelherstellers verantwortlich gemacht. Die Markterwartungen bewegten sich bereits am oberen Ende der Spanne, die das Unternehmen für 2019 genannt hatte, so dass die Bestätigung eine Enttäuschung sei.

Mit Blick auf die aktuellen Quartalszahlen bemerkte Analyst Volker Bosse von der Baader Bank, dass die Wettbewerber Nike und PUMA wohl in den wichtigsten Absatzregionen dynamischer gewachsen seien.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX Broker)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf adidasDC4HKB
WAVE Unlimited auf adidasDC4HKA
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4HKB, DC4HKA. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Photoman29 / Shutterstock.com, Radu Bercan / Shutterstock.com

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.09.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
04.09.2019adidas OutperformRBC Capital Markets
30.08.2019adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.08.2019adidas HoldDeutsche Bank AG
09.08.2019adidas OutperformRBC Capital Markets
04.09.2019adidas OutperformRBC Capital Markets
30.08.2019adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.08.2019adidas OutperformRBC Capital Markets
08.08.2019adidas buyCommerzbank AG
08.08.2019adidas buyGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2019adidas HoldDeutsche Bank AG
09.08.2019adidas NeutralCredit Suisse Group
08.08.2019adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.08.2019adidas HaltenIndependent Research GmbH
08.08.2019adidas HaltenDZ BANK
16.09.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
06.08.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
26.03.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
24.01.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
01.08.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- CoBa will Stellen streichen -- Hoffnung auf Bewegung im Brexit-Streit -- K+S, Thomas Cook, Roche, HHLA im Fokus

Deutz kappt Gewinnprognose. Trump sieht Fortschritte bei Handelsgesprächen mit China. OSRAM-Aufsichtsratschef verkauft Aktien ebenfalls nicht an ams. Capital Group stockt E.ON-Anteile auf über 10 Prozent auf. TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Thomas CookA0MR3W
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
adidasA1EWWW