finanzen.net
15.08.2019 16:38
Bewerten
(0)

Staatsanleihen-Boom: Anleger investieren vermehrt in Anleihen "als wären sie das neue Beyond Meat"

Droht Anleiheblase?: Staatsanleihen-Boom: Anleger investieren vermehrt in Anleihen "als wären sie das neue Beyond Meat" | Nachricht | finanzen.net
Droht Anleiheblase?
Staatsanleihen gelten allgemein als konservative Investition, nichtsdestotrotz gewannen sie im Laufe des Jahres 2019 zunehmend an Popularität und werden bisweilen sogar wie Aktien betrachtet und gehandelt. Dementsprechend steigen die Kurse der Anleihefonds trotz sinkender Bonds-Renditen.
• Anleihemarkt gewinnt an Popularität

• Staatsanleihefonds profitieren von niedriger Rendite

• Der Staat profitiert erheblich


Anleihen gewinnen an Attraktivität

Der Anleihemarkt hat im ersten halben Jahr 2019 deutlich an Volumen gewonnen, denn Investoren stürmten die Märkte und investierten rund 500 Milliarden US-Dollar in Staatsanleihen seit Beginn des Jahres. Und das obwohl die Kurse der Anleihen steigen und Gewinnausschüttungen sinken. Investoren sehen Bonds in Zeiten von Handelsstreit und politischen Spannungen als rationales Investment, da hier anders als auf dem Aktienmarkt die Volatilität nicht unberechenbar steigt.

Anleger verändern Strategie

Staatsanleihen werden von Investoren seit 2019 wie Aktien betrachtet und gehandelt, viele Anleger vermuten, dass die Anleihen nur an Wert gewinnen können. Diese Akkreditierung ist unter anderem Grund für den rapiden Popularitätsanstieg der Bonds.
JJ Kinahan, oberster Stratege bei TD Ameritrade, merkte in einem Gespräch mit CNBC an, dass Investoren Bonds als gewinnbringendes Instrument betrachten, solange die Federal Reserve die Zinsen nicht weiter senkt. Dies wird nach einem Treffen der Fed-Verantwortlichen im September 2019 jedoch erwartet. "Die Leute sprechen von Anleihen und Anleiherenditen, wie sie es vor einem Monat bei Beyond Meat getan haben. Sie sprechen von Anleihen, die wie hochfliegende Aktien gehandelt werden", so Kinahan weiter. Die Beyond Meat-Aktie war im Mai mit 25 US-Dolar an die Börse gegangen und hatte Ende Juli ihren bisherigen Höchststand bei 234,90 US-Dollar erreicht.
Mandanten von TD Ameritrade haben in den vergangenen Monaten Staatsanleihen mit hoher Frequenz gekauft und Aktien währenddessen verkauft, kommentierte Kinahan. Demnach konnte der iShares 20+ Year Treasury Bond ETF am vergangenen Montag Kursverbesserungen von bis zu 2,1 Prozent einfahren, da eine Vielzahl an Investoren von steigenden Renditen bei langfristigen Anleihen ausgehen.
Dieser Trend entstand trotz sinkender Renditen bei Staatsanleihen, so erhalten Investoren deutscher Staatsanleihen seit einigen Jahren negative Renditen von bis zu minus 0,6 Prozent. Kein Einzelfall, denn 90 Prozent aller europäischen Bonds bewegen sich im Minuszinsbereich. Obwohl man auf zehnjährige US-amerikanische Anleihen noch 1,7 Prozent Rendite erhält, steuert diese aktuell in Richtung 1,4 Prozent, wodurch ein Allzeittief markiert würde.

Mögliche Rezession bewegt zum Kauf von Staatsanleihen

Globale Spannungen und Handelskriege führen auf den Märkten zu Unsicherheit, so erwarten Investoren wirtschaftliche Rezessionen und kaufen demnach vermehrt Staatsanleihen, da die Verlustrisiken in Krisenzeiten geringer ausfallen als bei Aktien. Es ist auch in Zeiten von Finanzkrisen wahrscheinlicher, dass Staaten wie Deutschland und die USA ihre Anleiheschulden tilgen können. Hierdurch würden Bonds-Anleger im Gegensatz zu Aktieninvestments immer noch bedient werden.
Unabhängig davon sind die größten Profiteure institutionelle Investoren wie Fonds, sie spekulieren auf Kursgewinne der Anleihen an den Finanzmärkten, denn werden festverzinsliche Renditen weniger profitabel, steigen die Kurse der variabel verzinsten Anleihen. So entsteht ein Widerspiel und es lässt sich mit Bonds trotz negativen Zinssatzes Profit auf dem Finanzmarkt erwirtschaften. Dieses Paradoxon kann zur Blasenbildung auf den Anleihemärkten führen, dementsprechend ist auch bei vermeintlich sicheren Investitionen wie Staatsanleihen Vorsicht geboten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: MaximP / Shutterstock.com, travellight / Shutterstock.com

Nachrichten zu TD Ameritrade Holding CorpShs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TD Ameritrade Holding CorpShs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.08.2019TD Ameritrade HoldDeutsche Bank AG
08.01.2018TD Ameritrade OverweightBarclays Capital
13.11.2017TD Ameritrade BuyDeutsche Bank AG
13.03.2017TD Ameritrade NeutralUBS AG
20.07.2016TD Ameritrade HoldDeutsche Bank AG
08.01.2018TD Ameritrade OverweightBarclays Capital
13.11.2017TD Ameritrade BuyDeutsche Bank AG
25.04.2016TD Ameritrade BuyDeutsche Bank AG
20.04.2016TD Ameritrade BuyUBS AG
08.01.2016TD Ameritrade BuyDeutsche Bank AG
09.08.2019TD Ameritrade HoldDeutsche Bank AG
13.03.2017TD Ameritrade NeutralUBS AG
20.07.2016TD Ameritrade HoldDeutsche Bank AG
20.04.2016TD Ameritrade Equal WeightBarclays Capital
19.04.2016TD Ameritrade NeutralCompass Point

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TD Ameritrade Holding CorpShs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11