07.11.2017 17:30
Bewerten
(4)

HSH Nordbank: Warum die Anleihe durch die Decke geht

Euro am Sonntag-Anleihecheck: HSH Nordbank: Warum die Anleihe durch die Decke geht | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Anleihecheck
DRUCKEN
Für die Privatisierung des Krisenhauses HSH Nordbank gibt es Interessenten. Die Nachrangpapiere legen massiv zu. Anleger sollten auf's Kleingedruckte achten.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Für die HSH Nordbank liegen den Mehrheitseignern Schleswig-Holstein und Hamburg mehrere verbindliche Kaufofferten vor. Diese beziehen sich aufs ganze Institut, funktionierende Kernbank und defizitäre Abbaubank. Das hat die Kurse der Nachrangpapiere in die Höhe getrieben.


Staatliche Hilfen in der Krise hatte die EU-Kommission nur mit der Auflage genehmigt, dass das Geldhaus bis Februar 2018 privatisiert wird. Deshalb müssen die Verhandlungen bis dahin zu einem Vertrag führen. Interessenten werden nicht offiziell genannt. Es sollen Finanzinvestoren wie die US-Firmen Apollo, Cerberus und J. C. Flowers sein. Letzterer hält bereits einen Minderheitsanteil an der HSH.

Nennwert gesunken

Die Kurse der tief nachrangigen Tier-1-Anleihen sind mit den Nachrichten zum Gesamtverkauf massiv gestiegen. Es gibt mehrere solche Papiere in Euro und Dollar. Zinsen werden für sie seit einigen Jahren nicht gezahlt. Zudem ist im Zuge von Verlustbeteiligungen ihr Nennwert von 100 auf 52,4 Prozent heruntergeschrieben worden.

Das ist wichtig für Anleger, die überlegen, jetzt noch einzusteigen, weil sie auf die Rückzahlung durch den künftigen Eigner zu 100 Prozent hoffen. Denn die Tier-1-Papiere können mit einer Frist von zwei Jahren zum Buchwert von 52,4 Prozent gekündigt werden. Und von der Marke sind die aktuellen Börsenkurse nicht mehr allzu weit entfernt.



Es gibt dabei indes eine Ausnahme: Ein in Dollar emittiertes Nachrangpapier (ISIN: XS 022 114 140 0) kann nur zum Nennwert von 100 Prozent gekündigt werden. Dessen Kurs ist deshalb auch etwas höher als die Kurse der anderen Papiere. Allerdings wäre auch hier mit Verweis auf regulatorische Änderungen eine Kündigung zum niedrigeren Buchwert vorstellbar.

Rückkaufangebot möglich

Das wäre sicher mit Rechtsstreitigkeiten verbunden. Generell dürfte es bei der Kündigung zum Buchwert zu juristischen Auseinandersetzungen darüber kommen, ob die Verlustbeteiligungen rechtens waren. Vor diesem Hintergrund könnte ein Rückkaufangebot des neuen Eigners mit einem Aufschlag auf die 52,4 Prozent ein durchaus wahrscheinliches Szenario sein.

Allerdings könnte der Verkauf auch noch scheitern. So fordern Abgeordnete der Länderparlamente, genau nachzurechnen, ob die Länder ein Verkauf oder doch eine Abwicklung der Bank günstiger kommen würde. Vorsichtige Anleger könnten deshalb zumindest einen Teil ihrer Kursgewinne mitnehmen - gegenüber dem Stand von Juli dieses Jahres haben sich die Kurse ja letztlich verdreifacht.

ISIN: XS0142391894

Bildquellen: Stuart Franklin/Getty Images, HSH Nordbank

Heute im Fokus

DAX geht mit deutlichem Plus ins Wochenende -- Wall Street ebenfalls fester -- BASF mit Rekordhoch -- Ceconomy-Aktie fällt zweistellig -- KUKA, Apple, American Express, IBM im Fokus

Biotest nimmt letzte Hürde für Übernahme durch Chinesen. Airbus verhandelt offenbar mit British Airways über A380-Deal. Alphabet-Tochter Google schließt in China Patentdeal mit Techkonzern Tencent. Morgan Stanley: Diese Tech-Aktien sollten Sie 2018 im Depot haben. Untergang einer Bitcoin-Börse - Betrüger konnte den Kurs innerhalb weniger Minuten verachtfachen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidas AGA1EWWW
Allianz840400
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon906866
BMW AG519000
Infineon AG623100
General Electric Co.851144