finanzen.net
12.07.2019 12:30
Bewerten
(0)

Nachrangige Bankanleihen: Coba bringt Coco

Euro am Sonntag-Anleihecheck: Nachrangige Bankanleihen: Coba bringt Coco | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Anleihecheck
Nachrangige Bankanleihen, wie eine neue der Commerzbank, versprechen hohe ­Renditen, sind für Privatanleger jedoch nur über Fonds erhältlich.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Mit einer neuen nachrangigen Anleihe will die Commerzbank ihr Eigenkapital stärken. Die genauen Konditionen sollen nach einer Roadshow in Abhängigkeit von den Marktbedingungen festgelegt werden. Die Deutsche Bank hat bereits 2014 ihre ersten ­Contingent Convertible Bonds, kurz: Coco-Bonds, emittiert.


Banken können diese Papiere aufs Kernkapital anrechnen. Gerät ein Haus in Schieflage, kann der Zins ausfallen und die Anleihe sogar in Aktien umgewandelt oder ihr Nennwert herabgesetzt werden. So soll das Fortbestehen der Bank möglich werden. Ziel ist, dass im Fall einer drohenden Pleite die Gläubiger haften, nicht die Steuerzahler.


Anleger bekommen fürs höhere Risiko eine Rendite, die deutlich über den mit normalen Anleihen möglichen Erträgen liegt. Weil Coco-­Bonds hohe ­Stückelungen haben, bleibt Privatanlegern ein Investment via Fonds. Empfehlenswert ist etwa der Swisscanto Bond Fund Coco. Die im Kasten genannte Tranche ist in Euro abgesichert.

Viele Dollar-Bonds

Dies ist sinnvoll, da der Markt für Cocos von Dollar-­Emissionen dominiert wird. Das liegt nicht daran, dass US-Banken als Emittenten auftreten, sie nutzen Preferred Shares für ähnliche Zwecke. Europäische Banken zielen mit den Dollar-Bonds auf internationale Investoren. Auch die Commerzbank begibt ihr Papier in Dollar, das Volumen soll 500 Millionen betragen, die Stückelung 200.000 Dollar.



Im Swisscanto-Fonds liegt die Rendite auf Fälligkeit derzeit bei 6,2 Prozent. Dies ist ein rechnerischer Wert. Zum einen gibt es im Portfolio eines Rentenfonds regelmäßige Wechsel. Zum anderen haben Cocos eine unendliche Laufzeit, können jedoch nach einigen Jahren vom Emittenten gekündigt werden, im Fall der Commerzbank 2025.

Die Ausgestaltung der Papiere ist nötig, damit sie aufs Kernkapital angerechnet werden dürfen. In der Kapitalstruktur einer börsennotierten Bank kommen erst die Aktien, die das Common Equity Tier 1 (CET1) bilden, vor dem Additional Tier 1 (AT1), zu dem die Cocos zählen. Zusammen ist dies das Kernkapital. Dahinter steht das Ergänzungskapital mit Tier-2-­Anleihen. Kern- und Ergänzungskapital bilden das Eigenkapital. Ein Blick auf diese Kapitalstruktur hilft zu verstehen, welche Funktion den Coco-Bonds zukommt.

Beispiel Commerzbank: Fiele die harte Kernkapitalquote, die CET-1-Quote, unter 5,125 Prozent, würde der Nennwert der Anleihe herabgeschrieben. Dieser könnte wieder erhöht werden, wenn sich die Bank erholt hat. Bei anderen Cocos sehen die Bedingungen eine permanente Herabsetzung des Nennwerts oder die Umwandlung in Aktien vor. Auch bei welcher Schwelle dies geschieht, ist geregelt: Oft liegt die Grenze bei 5,125 Prozent - der Mindestwert, damit Cocos zum zusätzlichen Kernkapital zählen dürfen.

Weil die Banken den Kapitalaufbau nach der Finanzkrise weitgehend abgeschlossen haben, wird erwartet, dass die Coco-Emissionstätigkeit nachlassen wird, in erster Linie würden künftig alte Bonds durch neue ersetzt. Auch im Fall der Commerzbank ist dies so: Papiere, die noch von der Dresdner Bank emittiert wurden, verlieren ihre Funktion in der Kapitalstruktur.

Hohe Volatilität

Wenn das künftig begrenzte Angebot an neuen Coco-Bonds auf anhaltend hohe Nachfrage trifft, dürfte das die Kurse stützen. Anleger müssen dennoch mit einer Volatilität rechnen, die eher an Aktien- als an Anleihemärkte erinnert. Dies zeigt sich in den Kursen des Swisscanto-­Fonds, der für seine Kategorie "High-Yield-Anleihen Europa" eine relativ hohe Volatilität aufweist - und aus diesem Grund nur €uroFondsNote 4 trägt.

Lukratives Bondsegment

Binnen drei Jahren brachte der in Euro gesicherte Fonds im Schnitt eine Rendite von acht Prozent per annum. Obwohl das Segment schon gut gelaufen ist, dürfte sich der Einstieg lohnen.
ISIN: LU0599119707








______________________________________

Bildquellen: Commerzbank AG, Thomas Lohnes/Getty Images

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
18.07.2019Commerzbank buyHSBC
11.07.2019Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Commerzbank buyHSBC
04.07.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
18.07.2019Commerzbank buyHSBC
09.07.2019Commerzbank buyHSBC
04.07.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
28.06.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
23.05.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
11.07.2019Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.07.2019Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.06.2019Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
11.06.2019Commerzbank NeutralUBS AG
09.05.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
26.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
01.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX steigt zeitweise über 12.500 Punkte -- BAIC steigt bei Daimler ein -- Continental mit Gewinnwarnung -- Apple will wohl Teilgeschäft von Intel übernehmen -- BMW, OSRAM, ams, S&T im Fokus

Coca-Cola passt Umsatzprognose nach oben an. HELLA-Aktie profitiert von Analystenstudie. Eckert & Ziegler erhöht Prognose. Goldman Sachs-Chefökonom hält US-Zinssenkung für verfrüht. Trump will rasch über Geschäfte mit Huawei entscheiden - Huawei streicht US-Jobs. Nordamerika-Geschäft treibt HOCHTIEF weiter an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Continental AG543900
Volkswagen (VW) AG Vz.766403