finanzen.net
06.07.2019 08:00
Bewerten
(0)

EZB-Vorsitz: Unerwartete Wendung

Stühlerücken bei der EZB: EZB-Vorsitz: Unerwartete Wendung | Nachricht | finanzen.net
Stühlerücken bei der EZB
DRUCKEN
EU » IWF-Chefin Christine Lagarde soll EZB-Präsidentin werden. Investoren feiern die Nominierung, sie rechnen mit einer Fortsetzung der Nullzinspolitik.
€uro am Sonntag
von Julia Gross, €uro am Sonntag

Beobachter hatten ihr nur Außenseiterchancen eingeräumt. Doch am Mittwoch einigten sich die 28 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union auf die Nominierung Christine Lagardes für den Chefposten der Europäischen Zentralbank (EZB). Formell muss die Französin, bis dato Direktorin des Internationalen Währungsfonds, noch vom EZB-Rat und dem EU-Parlament angehört werden. Ob Lagarde den Posten in Frankfurt am 1. November wirklich antritt, dürfte jedoch auch davon abhängen, ob Ursula von der Leyen vom Parlament als Kommissionspräsidentin bestätigt wird.


Die Finanzmärkte feierten Lagardes Nominierung mit kräftigen Kursanstiegen bei Euro Stoxx 50 und DAX. Auch die Anleihekurse legten zu. Investoren spekulieren darauf, dass La­garde im Wesentlichen die lockere Geldpolitik ihres scheidenden Vorgängers Mario Dra­ghi fortsetzt. Sollte sich die Wirtschaftslage in Europa deutlich verschlechtern, trauen Ökonomen der 63-jährigen Juristin sogar einen deutlich offensiveren Kurs zu.

Proaktive Zentralbankpolitik

Das hebt sie insbesondere von Bundesbank-Chef Jens Weidmann ab, der lange als Favorit für die EZB-Führung galt. "Als IWF-Direktorin hatte sich La­garde bereits sehr früh und nachdrücklich für das Instrument der quantitativen Lockerung (Anleihekaufprogramm) ausgesprochen", sagt DWS-­Volkswirt Martin Moryson. "Vor dem Hintergrund ihrer ausgewiesenen fiskalpolitischen Expertise könnte sie unseres Erachtens hier den Druck auf die europäischen Staats- und Regierungschefs noch erhöhen."

Lagarde, die von 2007 bis 2011 in Frankreich Finanz- und Wirtschaftsministerin war, wäre nicht nur die erste Frau, sondern auch die erste EZB-Präsidentin, die weder Ökonomin ist noch eine Karrierestation in einer Notenbank absolviert hat. Beobachter gehen davon aus, dass dadurch der Einfluss des EZB-Chefvolkswirts Philip Lane wachsen dürfte. Auch er hat sich bisher für eine vergleichsweise aggressive, proaktive Zentralbankpolitik ausgesprochen.



Neben einigen kritischen Stimmen werten viele Experten diese Konstellation als positiv. "An dieser Stelle ist Christine Lagardes Fähigkeit, europäische Politik zu steuern, wahrscheinlich mehr wert als eine Promotion in Wirtschaftswissenschaften. Sie muss die EZB-­Politik sowohl den Ländern der Eurozone als auch globalen Investoren verkaufen; darauf kommt es an der EZB-­Spitze an", sagt David Lafferty, Chefstratege des Investmenthauses Natixis Investment Managers.

Der früheren Synchronschwimmerin Lagarde stehen mit dem Brexit und enttäuschenden Konjunkturdaten einige Herausforderungen bevor. Die bald erwartete Senkung des Einlagenzinses noch tiefer in den negativen Bereich bleibt jedoch noch Mario Draghi vorbehalten.







________________________________
Bildquellen: Yiannis Kourtoglou / Shutterstock.com, Albert H. Teich / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street startet im Plus -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400