21.04.2015 13:52

Erstmals lässt chinesisches Staatsunternehmen eine Anleihe platzen

Zinszahlung fällig: Erstmals lässt chinesisches Staatsunternehmen eine Anleihe platzen | Nachricht | finanzen.net
Zinszahlung fällig
Folgen
Erstmals kann ein chinesisches Staatsunternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen.
Werbung
Der Transformator-Hersteller Baoding Tianwei Group konnte am Dienstag eine fällige Zinszahlung von 85,5 Millionen Yuan (heute umgerechnet 12,9 Millionen Euro) nicht leisten, wie das Unternehmen in einer Mitteilung an die Anleger wissen ließ. Es geht um Zinsen auf Unternehmensanleihen in Höhe von 1,5 Milliarden Yuan, die im April 2011 ausgegeben worden waren.

Der Ausfall der Firmenanleihe ist ein wichtiger Präzedenzfall im Umgang mit den Risiken auf dem großen chinesischen Finanzmarkt. Bislang galten Anleihen von Staatsunternehmen gemeinhin als sicher, weil Anleger davon ausgegangen waren, dass der Staat schon irgendwie einspringen würde. Seit 2008 gehört Tianwei dem großen staatlichen Rüstungshersteller China South Industries Group Corporation (Bingqi Zhuangbei), der direkt der Zentralregierung untersteht.

Wegen "großer Verluste" im vergangenen Jahr seien die Schulden schnell angewachsen, teilte Tianwei in dem Schreiben an Banken und Gläubiger mit. Das Unternehmen habe damit "die Fähigkeit zur Finanzierung verloren". Trotz mehrere Versuche, mit den Beteiligten eine Lösung zu finden, sei Tianwei gescheitert, die jetzt fällige Zinszahlung aufzubringen, hieß es weiter.

Der Ausfall kann als Versuch gewertet werden, den massiv angewachsenen Markt für Firmenanleihen in China zu disziplinieren. So will die neue Regierung von Ministerpräsident Li Keqiang den Kräften des Marktes eine größere Rolle einräumen, um die Wirtschafts zu transformieren. Erst vor einem Jahr hatte mit Shanghai Chaori Solar Energy ein privates Unternehmen seine Verpflichtungen nicht erfüllen können. Zuletzt hatte Cloud Live Technology Group diesen Monat dieses Schicksal ereilt.

Die Unternehmensschulden sind in China höher als in keinem anderem Land - sowohl in absoluten Zahlen als auch relativ zur Wirtschaftsleistung, schrieb der Zentralbankberater Yu Yongding vor einer Woche in der Tageszeitung "China Daily". Der Ausfall der Anleihe von Tianwei könnte jetzt auch die Kreditwürdigkeit von anderen, schwachen Staatsunternehmen in China infrage stellen und damit deren Finanzierungsmöglichkeiten spürbar einengen.

PEKING (dpa-AFX)
Bildquellen: WIANGYA / Shutterstock.com, Aleksey Klints / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: Wall Street taucht ab -- DAX schließt mit kräftigem Sprung -- Deutsche Bank vor Aktienrückkauf -- Siltronic, RWE, WACKER CHEMIE, Microsoft, Boeing, TI im Fokus

MAN macht München zum Leitwerk für Elektromobilität. VERBIO schraubt Gewinnprognose erneut nach oben. BioNTech plant starken Stellenausbau am Standort Marburg. adidas will 2022 mehr als 2.800 Stellen schaffen. Hypoport stärkt Versicherungsplattform mit Übernahme. Marktforscher - Apples iPhone Nummer eins in China. AT&T übertrifft Prognose bei Streamingdiensten HBO und HBO Max.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln