finanzen.net
10.08.2018 12:46
Bewerten
(9)

Rasanter Kursverfall der türkischen Lira

"Abwärtsstrudel": Rasanter Kursverfall der türkischen Lira | Nachricht | finanzen.net
"Abwärtsstrudel"
DRUCKEN
Am Devisenmarkt hat sich der Kursverfall der türkischen Währung kurz vor dem Wochenende rasant beschleunigt und Unruhe an den Finanzmärkten ausgelöst.
Am Morgen musste die Lira im Handel mit dem US-Dollar zeitweise einen extremen Kurseinbruch von 13,5 Prozent einstecken. Der Kurs der türkischen Währung rauschte auf neue Rekordtiefs zum Dollar und zum Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Morgen wurden zeitweise bis zu 7,2254 Lira für einen Euro gezahlt. Zu Beginn des Jahres waren es nur 4,50 Lira. Die nervöse Stimmung schwappte auch auf andere Märkte über und setzte beispielsweise den Euro unter Druck. Im Vormittagshandel beruhigte sich die Lage teilweise wieder, und die Lira konnte sich ein Stück erholen.

Analysten der Landesbank-Baden-Württemberg (LBBW) sprachen mit Blick auf die Marktturbulenzen von einer Vertrauenskrise, die einen Abwärtsstrudel bei der türkischen Lira ausgelöst habe. Anfangs waren noch mangelnde Rechtssicherheit, eine starke Inflation und die Sorgen um die Unabhängigkeit der Zentralbank das Hauptproblem für die türkische Währung. Mittlerweile wird nach Einschätzung der LBBW an den Märkten aber auch die Möglichkeit einer Staatspleite der Türkei durchgespielt.

Wie ernst die Lage eingeschätzt wird, zeigt die jüngste Entwicklung der Prämien für Kreditausfallversicherungen (CDS) auf türkische Staatspapiere. Diese stiegen zuletzt auf den höchsten Stand seit 2009. Das Übergreifen der nervösen Stimmung auf andere Märkte außerhalb der Türkei hatte die Ursache in einem Artikel der "Financial Times", wonach der Kursverfall der türkischen Lira der Bankenaufsicht der EZB zunehmend Sorge bereite.

Vor allem die Großbanken BBVA, BNP Paribas und UniCredit stünden unter besonderer Beobachtung, berichtete die "Financial Times" am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Situation sei aber noch nicht kritisch.

Auch Experte Carsten Hesse von der Berenberg-Bank sieht keine Krise für die Banken der Eurozone heraufziehen. Die Geldhäuser des Währungsraums hätten zu geringe Summen in der Türkei investiert, um mit in die Krise gerissen werden zu können, lautet die Einschätzung des Experten.

Als Ursache für die jüngste Zuspitzung an den türkischen Finanzmärkten gilt auch die Unsicherheit der Anleger vor der Veröffentlichung eines neuen Wirtschaftsmodells, das der türkische Finanzminister Berat Albayrak an diesem Freitag vorstellen will.

Zeitgleich zu den starken Verlusten der Lira ging es auch mit den Kursen der in US-Dollar ausgegebenen türkischen Staatsanleihen deutlich nach unten. Am Vormittag stieg die Rendite in der zehnjährigen Laufzeit um 0,39 Prozentpunkte auf 7,94 Prozent. Noch heftiger traf es die Anleihen, die in Lira ausgegeben wurden. Hier stieg die Rendite über die Marke von 20 Prozent.

Am Aktienmarkt beruhigte sich die Lage unterdessen schnell. An der Börse in Istanbul ging es mit dem Bist-100-Index im Mittagshandel nur leicht nach unten. An der Frankfurter Börse zeigten sich die Anleger beunruhigter. Hier verlor der Dax zuletzt etwa 1,5 Prozent auf 12 475 Punkte./jkr/bgf/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Faraways / Shutterstock.com, Alex Kosev / Shutterstock.com

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13690,0003
0,02
Japanischer Yen124,6255-0,0845
-0,07
Pfundkurs0,8812-0,0018
-0,21
Schweizer Franken1,13390,0021
0,19
Russischer Rubel75,45600,1580
0,21
Bitcoin3136,63998,6499
0,28
Chinesischer Yuan7,72930,0257
0,33

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow im Feiertag -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Henkel KGaA Vz.604843
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
BayerBAY001