finanzen.net
07.07.2014 09:37
Bewerten
(4)

EUR/PLN: Ein Skandal schwächt den Zloty - aber nicht auf Dauer!

Devisen-Trader-Kolumne: EUR/PLN: Ein Skandal schwächt den Zloty - aber nicht auf Dauer! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
DRUCKEN
Polen wird derzeit von einem politischen Skandal erschüttert. Basis sind illegal mitgeschnittene Telefongespräche von Regierungsmitgliedern.
In einem davon soll der Notenbankchef Marek Belka im letzten Jahr der Regierung Konjunkturhilfen angeboten haben, wenn im Gegenzug der Finanzminister entlassen wird. Notenbank und Regierung bestreiten natürlich diese Interpretation des Gesprächs. Im Moment ist noch nicht klar, wie sich der Skandal weiterentwickelt, aber der Glauben an die Unabhängigkeit der Notenbank ist jedenfalls beschädigt. Das ist schlecht für eine Währung, denn das öffnet in den Augen der Finanzmärkte Tür und Tor für eine nicht-stabilitätsorientierte Politik. Der Zloty kam daher auch prompt unter Verkaufsdruck.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die polnische Notenbank könnte den Leitzins senken

Das war allerdings eine kurzfristige Marktreaktion, inzwischen hat sich der Zloty wieder stabilisiert - politische Märkte haben eben kurze Beine. Entscheidend für die weitere Entwicklung des Wechselkurses ist vielmehr die Frage, ob Polen die Leitzinsen im Herbst senken muss oder nicht. Einige spekulieren allerdings, dass der Skandal auch diese Entscheidung beeinflussen könnte. Im Bestreben, Glaubwürdigkeit zurück zu erlangen, könnte die Notenbank NBP auf eine vielleicht notwendige Zinssenkung verzichten. An den Märkten setzt man darauf allerdings derzeit nicht, im Gegenteil: Die Kurse am Terminmarkt zeigen einen Anstieg der Wahrscheinlichkeit dafür, dass in diesem Jahr eine Zinssenkung erfolgt. Tatsächlich hat Belka selbst festgestellt, dass die Inflationsrate in negatives Territorium fallen könnte. Zudem hat die Zinssenkung der EZB den Druck auf Polens Notenbanker erhöht nachzuziehen, ansonsten könnte eine unerwünschte Aufwertung des Zlotys drohen. Bisher schätzt die Notenbank diese Gefahr aber offenbar als gering ein, denn die Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung im September wurde bei der NBP-Sitzung in der letzten Woche als gering eingeschätzt.

Fazit

Der Skandal betrifft - wenn überhaupt - den Notenbankchef Belka allein. Über die Geldpolitik entscheidet aber ein ganzes Gremium. Ob es im Herbst zu einer Zinssenkung kommt, wird daher in erster Linie von der Entwicklung der Inflationsrate abhängen. Doch selbst bei einer möglichen Leitzinssenkung um 25 Basispunkte auf 2,25 Prozent bleibt der Zloty eine attraktive Anlagewährung.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12390,0009
0,08
Japanischer Yen125,80000,0300
0,02
Pfundkurs0,86520,0005
0,06
Schweizer Franken1,14100,0006
0,05
Russischer Rubel71,7745-0,3320
-0,46
Bitcoin4693,3101-14,4399
-0,31
Chinesischer Yuan7,5339-0,0217
-0,29

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11