finanzen.net
05.11.2012 09:47
Bewerten
(7)

Tschechische Krone: Die Abwertung kommt!

Devisen-Trader Kolumne: Tschechische Krone: Die Abwertung kommt! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
DRUCKEN
Das war schon eine Überraschung. Die tschechische Notenbank senkte den Leitzins von 0,25% auf 0,05% – also quasi auf null Prozent.
Die Reaktion am Devisenmarkt war entsprechend: Die Tschechische Krone kam unter Abwertungsdruck und EUR/CZK stieg auf den höchsten Stand seit Anfang August. An sich war die Krone in den letzten Jahren gefragt, denn Tschechien betreibt im Gegensatz z.B. zu Ungarn eine strikte Stabilitätspolitik. Die Krone warf daher wenig Zinsen ab, galt aber als sicher – sozusagen der Schweizer Franken Osteuropas.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das Land steckt in der Rezession

Das hat sich auch weiterhin nicht geändert, die Krone wird zum Euro langfristig stabil bleiben. Kurzfristig allerdings wird der Abwertungsdruck anhalten, denn genau das ist das Ziel der Notenbank. Durch eine schwächere Währung soll die Exportwirtschaft gestützt werden – und die lahmende Konjunktur insgesamt. Die eigentlich positive Stabilitätspolitik von Regierung und Notenbank bremst nämlich seit Jahren die Konjunktur aus, das Wachstum ist bescheiden. Und 2012 wird das BIP voraussichtlich sogar um 1,3 Prozent schrumpfen, vielleicht auch stärker. Zudem hat das Land wegen steigender Kosten gegenüber anderen Staaten an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Tschechien ist längst kein übermäßig beliebter Produktionsstandort mehr für ausländische Unternehmen.

Die Notenbank will intervenieren

Es muss also etwas getan werden und eine Möglichkeit ist die Schwächung der Krone. Die Notenbank hat daher angekündigt, da nunmehr die konventionellen Möglichkeiten der Geldpolitik ausgeschöpft sind, als nächstes direkt am Devisenmarkt zu intervenieren, sprich Kronen zu verkaufen. Zu dieser Maßnahme soll gegriffen werden, wenn die Wirtschaft weiterhin nicht anzieht. Es ist möglich, dass die Interventionen noch 2012 kommen, so gut wie sicher aber im nächsten Jahr. EUR/CZK wird daher voraussichtlich weiter steigen und als nächstes den Widerstand bei 26,00 CZK ins Visier nehmen. Sollte dieser fallen, dann wird es weiter nach oben gehen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1469-0,0031
-0,27
Japanischer Yen128,6550-0,9200
-0,71
Pfundkurs0,87950,0019
0,22
Schweizer Franken1,1410-0,0038
-0,33
Russischer Rubel75,37700,0011
0,00
Bitcoin5659,1099-17,4800
-0,31
Chinesischer Yuan7,9580-0,0083
-0,10

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Linde-Aktie auf Rekordhoch -- eBay verklagt Amazon -- SAP enttäuscht bei Marge -- GERRY WEBER, HeidelbergCement, Facebook im Fokus

Dürr senkt Prognose und pausiert vorerst bei Übernahmen. Schaden durch "Cum-Ex"-Steuerdeals wohl größer als gedacht. Deutsche Bank tauscht Chef der Transaktionsbank aus. Apple-Steuerstreit: EU-Kommission stellt Verfahren gegen Irland ein. Sixt profitiert vom brummenden Geschäft mit der Autovermietung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
18:19 Uhr
Roboter und Drohnen in Privathaushalten
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T