23.01.2022 16:20

Japanischer Yen: Noch keine Trendwende in Sicht

Auf die weiche Tour: Japanischer Yen: Noch keine Trendwende in Sicht | Nachricht | finanzen.net
Auf die weiche Tour
Folgen
Nippons Währung hat gegenüber dem US-Dollar stark an Wert verloren. Ein Ende der Entwicklung ist noch nicht absehbar.
Werbung
€uro am Sonntag

von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Japans Finanzminister Shunichi Suzuki blickt aktuell mit Argusaugen auf die Entwicklung der heimischen Währung. "Wir schauen uns die Bewegungen an den Devisenmärkten und ihre Auswirkung auf die japanische Wirtschaft derzeit sehr genau an", sagte er vergangene Woche in Tokio. Nicht ohne Grund sind derzeit viele Blicke auf den Yen gerichtet. Denn das neue Jahr war erst wenige Tage alt, als Nippons Währung gegenüber dem US-Dollar auf ein Fünf-Jahres-Tief bei 116,35 Yen rutscht.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Schwache Erholungsphase

Die Voraussetzungen für den Greenback und den Yen könnten derzeit kaum unterschiedlicher sein: Während die US-Notenbank immer deutlicher auf einen Kurs künftiger Zinserhöhungen einschwenkt, bleibt die Bank of Japan (BOJ) eisern bei ihrer ultralockeren Geldpolitik. Von den großen Industrienationen hat sich Japan bisher am wenigsten von der Coronakrise erholt. Der Aktienmarkt verzeichnete 2021 gemessen am Topix-Index ein Plus von nur zehn Prozent und blieb damit hinter dem Dow Jones und auch dem DAX zurück.

Verständlich, dass die BOJ ihren Fuß noch nicht vom Gas nehmen will. Zumal auch die Inflationsrate deutlich unter dem angestrebten Ziel von zwei Prozent verharrt. Und traditionell bevorzugt die japanische Politik einen schwachen Yen, da er dem Exportsektor des Landes einen Wettbewerbsvorteil liefert.

Doch diese Einstellung scheint sich allmählich zu ändern. Erst unlängst verwies BOJ-Gouverneur Haruhiko Kuroda auf die Tatsache, dass viele japanische Unternehmen ihre Produktion ins Ausland verlagert haben. Deshalb würde ein schwacher Yen das Exportvolumen nicht mehr in dem Umfang steigern, wie das früher der Fall gewesen sei. Zugleich sei die schwache Landeswährung eine zunehmende Belastung für die Haushalte, da Japan mehr und mehr auf Rohstoffimporte angewiesen sei. Die Ausgabenlust der Verbraucher ist aktuell sehr gedämpft, die Konsumausgaben sind den vierten Monat in Folge gesunken.

Wird die BOJ etwas gegen die weitere Abschwächung des Yen unternehmen? Beobachter halten das für eher unwahrscheinlich. Seit 2011, als das Reaktorunglück von Fukushima das Land erschütterte, hat Japan nicht mehr auf dem Devisenmarkt interveniert. Und die gegenwärtige Yen-Entwicklung, so sehen es viele Analysten, spiegle lediglich die schwache Wirtschaft, die nachlassende Wettbewerbsfähigkeit und die zunehmende Verschuldung des Landes wider.











__________________________________
Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,04340,0021
0,20
Japanischer Yen134,75000,0100
0,01
Pfundkurs0,8470-0,0018
-0,21
Schweizer Franken1,04590,0024
0,23
Russischer Rubel67,4265-1,8166
-2,62
Bitcoin28578,2353-1508,3288
-5,01
Chinesischer Yuan7,07970,0103
0,15

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln