30.11.2020 21:25

Darum verliert der Euro seinen Rückenwind

Corona-Krise: Darum verliert der Euro seinen Rückenwind | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Euro hat am Montag seine jüngste Rally vorerst unterbrochen.
Werbung
In der Spitze schaffte es die Gemeinschaftswährung Euro erstmals seit Anfang September wieder über die Marke von 1,20 US-Dollar, über dieser ging der Rückenwind aber unmittelbar verloren. Zuletzt wurde dann mit 1,1947 Dollar wieder weniger gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1980 (Freitag: 1,1922) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8347 (0,8387) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Markt hieß es, Anleger kehrten zu Monatsschluss vorübergehend wieder in den US-Dollar zurück, während es an den Aktienmärkten zu Gewinnmitnahmen kam. Wegen einer zuletzt gestiegenen Risikobereitschaft der Anleger blicken Aktien auf einen starken November zurück, während der Dollar zuletzt nicht mehr so gefragt war. Der Euro hatte im Gegenzug seit Anfang des Monats profitiert und sich Zug um Zug an die 1,20 Dollar vorgearbeitet.

Marktbeobachter hatten die jüngste Euro-Stärke unter anderem mit der aktuellen Entwicklung in der Corona-Krise begründet - mit teilweisen Erfolgen im Kampf gegen die zweite Infektionswelle und der Aussicht auf die baldige Verfügbarkeit diverser Impfstoffe. Außerdem machen sich Anleger seit einigen Wochen wieder mehr Hoffnung auf eine gütliche Brexit-Einigung.

/tih/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com

JETZT live!

2020 war ein historisches Jahr: Die Corona-Pandemie und die US-Wahl, sorgten für ein Auf und Ab an den Börsen. Aber wie sieht es 2021 aus? Im exklusiven Trading-Seminar erfahren Sie heute Abend live um 18 Uhr, wie Anleger von Krisen profitieren können.

JETZT noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2105-0,0059
-0,48
Japanischer Yen125,9635-0,0765
-0,06
Pfundkurs0,8836-0,0018
-0,20
Schweizer Franken1,0757-0,0030
-0,27
Russischer Rubel91,54760,2241
0,25
Bitcoin25448,1094-1331,8301
-4,97
Chinesischer Yuan7,8403-0,0230
-0,29

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich tiefer -- EVOTEC erhält Millionenauftrag -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- Boeing mit Rekordverlust -- Microsoft, GameStop, Symrise, Software AG im Fokus

HeidelbergCement trennt sich von Geschäft in Kuwait. Abbott Laboratories gewinnt dank Corona-Tests weiter an Fahrt. RWE könnte laut Kartellamt perspektivisch marktbeherrschend werden. SAP will mit Software-Paket aus einem Guss Cloud-Einstieg beschleunigen. AT&T schreibt Milliardenverlust.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln