finanzen.net
03.09.2018 17:30
Bewerten
(2)

Chinesischer Yuan: Leidtragende des Zollstreits

Euro am Sonntag: Chinesischer Yuan: Leidtragende des Zollstreits | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Chinesischer Yuan: Der Handelskonflikt mit den USA setzt Chinas Währung unter Druck. Die Notenbank in Peking sorgt für eine Verschnaufpause.
€uro am Sonntag
von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Der Handelsstreit zwischen China und den USA spitzt sich zu. Gespräche brachten zuletzt keinen nennenswerten Fortschritt. Stattdessen sind am 23. August auf beiden Seiten weitere Sonderzölle in Höhe von jeweils 16 Milliarden Dollar in Kraft getreten. Damit summieren sich die unmittelbar gegeneinander gerichteten Zölle nun auf jeweils rund 50 Milliarden Dollar.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Auf die chinesische Wirtschaft haben sich die Maßnahmen bislang kaum ausgewirkt. Deutlich Federn lassen musste jedoch die Landeswährung Renminbi, deren Einheit Yuan genannt wird. Sie gab gegenüber dem US-Dollar binnen vier Monaten um mehr als zehn Prozent nach. Noch im April wurden für einen Dollar weniger als 6,30 Yuan gezahlt, Mitte August erreichte der Wechselkurs beinahe 6,95 Yuan. In den vergangenen zwei Wochen erholte sich die Währung jedoch etwas. Aktuell gibt es für einen Dollar 6,83 Yuan. Auch gegenüber dem Euro schwächelte der Renminbi, jedoch weniger stark.


Inwieweit Regierung und Notenbank in Peking die Abwertung unterstützt haben, ist unklar. Fest steht, dass die Devisenschwäche China zupasskommt, weil dadurch die Belastungen durch die US-Strafzölle kompensiert werden könnten. Exporteure können ihre Waren preiswerter verkaufen und sich so Wettbewerbsvorteile verschaffen. Mitte August hatte China gleichwohl genug von der Renminbi-Schwäche.

"Dass die Notierungen danach wieder beigedreht haben, war kein Zufall, da hatten Chinas Währungshüter ihre stabilisierenden Finger im Spiel", sagt Dorothea Huttanus, Analystin bei der DZ Bank. Unter anderem hat die Notenbank Wetten auf fallende Kurse verteuert und den im Januar ausgesetzten "antizyklischen Faktor" bei der Berechnung des täglichen Referenzkurses für den Yuan zum Dollar wieder einbezogen. Das ermöglichte ihr, den Yuan zu festigen. So will China vermeiden, dass eine fortgesetzte Renminbi-Schwäche Investoren vertreibt und Washington darin eine Provokation im Handelsstreit sieht.

Belastungen dauern an

Trotz der Interventionen dürfte der Abwertungsdruck auf den Renminbi aufgrund der fundamentalen Belastungen bestehen bleiben. "Chinas Konjunkturausblick bleibt angeschlagen, der US-Dollar lässt global weiter seine Muskeln spielen, und die Eskalationsspirale aus Zöllen und Vergeltungszöllen zwischen den USA und China dreht sich weiter", sagt Huttanus. Die Analystin sieht einen Wechselkurs von 7,00 Yuan je US-Dollar in greifbarer Nähe.

Anleger können auf diese Entwicklung mit einem Papier von ETF Securities setzen. Der ETFS Short CNY Long USD (ISIN: DE 000 A1E K0L 3) gewinnt an Wert, wenn der Yuan gegenüber dem US-Dollar nachgibt.


Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, Roman Sigaev / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1298-0,0079
-0,69
Japanischer Yen124,3290-1,7010
-1,35
Pfundkurs0,8555-0,0113
-1,30
Schweizer Franken1,1233-0,0051
-0,45
Russischer Rubel73,07450,4360
0,60
Bitcoin3552,560141,0601
1,17
Chinesischer Yuan7,5912-0,0295
-0,39

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Deutsche-Bank: Renditeziel für 2019 bestätigt -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Foku

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403