finanzen.net
10.08.2018 12:30
Bewerten
(0)

Japanischer Yen: Warum er weiter verlieren dürfte

Euro am Sonntag-Devisenwette: Japanischer Yen: Warum er weiter verlieren dürfte | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
DRUCKEN
Die Notenbank hält an der extrem lockeren Geldpolitik fest und ändert nur Details. Weil der Zinsabstand wächst, dürfte der Yen zum Dollar abwerten.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Über was war im Vorfeld der Noten­banksitzung am Dienstag nicht alles spekuliert worden. Vom Negativzins könnte sich die Bank of Japan verabschieden, ihre Wert­papierkäufe reduzieren, die Zinsziele anheben. Bei den Änderungen, die von den Währungshütern um Haruhiko ­Kuroda beschlossen wurden, ging es dann eher um Details als um eine ­Abkehr von der extrem lockeren Geld­politik. Da die US-­Notenbank am ­Mittwoch einen ­weiteren Zinsschritt fürs Treffen am 26. September signalisierte, dürfte der Yen gegenüber dem Dollar in den nächsten Monaten an Wert ­verlieren.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Japans Zentralbank versucht, die Zinskurve für Staatsanleihen des Landes zu kontrollieren. Sie hält die kurzfristigen Zinsen im negativen Terrain, die Zinsen für zehnjährige Papiere bei null. Künftig wollen die Notenbanker gewisse Schwankungen tolerieren, aber bei zu schnellen Änderungen eingreifen. Das passe zu den Beobachtungen der vergangenen Tage, so die Analysten der DZ Bank: Die Notenbank habe mehrfach unbegrenzte Käufe von zehnjährigen japanischen Anleihen bei einer Rendite von 0,11 Prozent angeboten, um sich einem Anstieg entgegenzustellen.

Strafzins bleibt, Volumen sinkt

Auch beim Einlagenzins von minus 0,1 Prozent gab es eine leichte Anpassung. Das Guthabenvolumen, auf das Geschäftsbanken den Strafzins zahlen müssen, wurde reduziert. Damit helfe die Bank of Japan den Geldhäusern, ihre Ertragslage etwas zu verbessern, kommentieren die Analysten der LBBW.

Zudem will die Notenbank bei ihren Wertpapierkäufen künftig eher zu ETFs auf den marktbreiten Aktienindex Topix greifen als zu ETFs auf den fokussierteren Nikkei. "Dies soll offenbar kleineren Unternehmen zugutekommen, die im Topix, aber nicht im Nikkei enthalten sind", so die LBBW-Experten.

Teuerung lahmt, Handelskrieg droht

Am Inflationsziel von zwei Prozent hält die Notenbank fest, die Prognosen für die Teuerung wurden aber wieder mal gesenkt. Für eine Fortsetzung der extrem expansiven Geldpolitik spricht auch, dass die japanische Wirtschaft angesichts ihrer Exportabhängigkeit unter eskalierenden Handelskonflikten leiden würde. Auf den Yen wirken dabei gegensätzliche Kräfte - er schwächelt mit Japans Wirtschaft, profitiert aber von seinem Status als sicherer Hafen.

Hauptargument für einen zum Dollar schwächeren Yen ist somit der größer werdende Zinsabstand. Mutige Anleger können mit einem Knock-out-Papier (ISIN: DE 000 PA2 UCF 9) von BNP Paribas auf einen abwertenden Yen setzen. Dieses bildet die Wechselkursentwicklung mit Hebel 2,4 ab. Wertet der Yen doch auf, gibt es entsprechend hohe Einbußen. Die Barriere, bei der Totalverlust droht, ist 41 Prozent entfernt.




___________________

Bildquellen: Andresr / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com, LisaS. / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13900,0009
0,08
Japanischer Yen124,71550,0155
0,01
Pfundkurs0,87050,0003
0,04
Schweizer Franken1,13240,0003
0,02
Russischer Rubel75,30250,0680
0,09
Bitcoin3134,45001,4900
0,05
Chinesischer Yuan7,7320-0,0118
-0,15

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schließen fester -- IBM übertrifft Markterwartung -- Chinesischer Investor steigt bei Heideldruck ein -- Deutsche Bank, Ahold, RWE, Deutsche Börse im Fokus

Energiekonzern EnBW offen für Partnerschaften bei US-Windenergie. Sony verlegt aus Sorge um Brexit Europasitz. Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Volkswagen investiert in US-Start-up für Batterieforschung. Klöckner & Co nach Kursrutsch wieder chancenreich. S&T wächst 2018 stark. Südzucker-Aktie: Warburg warnt vor Gewinnflaute. Rückschlag für Chipwerte nach enttäuschendem ASML-Ausblick.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Infineon AG623100