12.09.2021 16:22

Renminbi: Wieso die chinesische Währung an Bedeutung gewinnt

Euro am Sonntag-Devisenwette: Renminbi: Wieso die chinesische Währung an Bedeutung gewinnt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
Folgen
Der Aufsteiger: Chinas Währung Renminbi gewinnt weltweit mehr und mehr an Bedeutung. An diesem Trend können auch Investoren mitverdienen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Schon seit Monaten wertet Chinas Währung Renminbi zu Euro und US-Dollar auf. Das verwundert, hat doch die Führung in Peking durch Eingriffe bei Internet- und Bildungskonzernen die Anleger verunsichert. Das führte zu massiven Aktienverkäufen vor allem seitens ausländischer Investoren.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Andere Effekte spielen für den Renminbi aber eine wichtigere Rolle - vor allem die zunehmende Akzeptanz der chinesischen Devise als dritte Währungsreserve neben Dollar und Euro.

Während der Covid-Krise ist das Interesse der Zentralbanken weltweit an Renminbi deutlich gestiegen. Ihre Renminbi-Bestände befinden sich auf einem Rekordstand. Nach Zahlen des Internationalen Währungsfonds (IWF) hielten im ersten Quartal 2021 Zentralbanken Renminbi-Reserven im Wert von 287,50 Milliarden Dollar. Das sind 2,5 Prozent mehr als noch Ende 2020. Laut IWF hat sich das Volumen bereits neun Quartale in Folge erhöht.

Notenbanken kaufen Renminbi

Diese Entwicklung dürfte sich fortsetzen. Gemäß einer Umfrage des Londoner Thinktanks OMFIF unter 102 Zentralbanken planen 30 Prozent der Institute, in den nächsten ein bis zwei Jahren verstärkt in den Renminbi zu investieren und gleichzeitig die Reserven an Euro und Dollar zu reduzieren. Im Vorjahr waren es nur zehn Prozent.

Stärke und Internationalisierung der chinesischen Währung sind politisch gewollt. Damit wollen die Machthaber in Peking ein Gegengewicht zum US-Dollar schaffen, um den währungspolitischen Einfluss der USA einzudämmen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sie in den letzten Jahren ihren inländischen Anleihemarkt geöffnet, was zu höheren Investitionen von ausländischen institutionellen Anlegern beigetragen hat.

Neben der Stärke des Renminbi werden europäische Investoren vor allem vom Renditevorsprung zu Eurobonds angezogen, der gut zwei Prozent beträgt. Überdies wird das Gewicht Chinas in globalen Aktien- und Anleiheindizes immer größer, was dem Renminbi über die Kapitalmärkte Auftrieb gibt.

"Wenn Chinas Wirtschaft ein hohes Wachstum beibehalten und die Liquidität und Widerstandsfähigkeit des Finanzmarkts gestärkt werden kann, dann könnte der Renminbi bis 2035 zur drittgrößten internationalen Währung werden", zeigt sich Zhang Ming, stellvertretender Leiter des Instituts für Finanzen an der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften, gegenüber "China Daily" zuversichtlich.

Skeptischer sind dagegen die Devisenanalysten der HSBC. Sie gehen davon aus, dass die Wachstums- und Zinsunterschiede Chinas zum Rest der Welt schrumpfen werden. Das schwächt aus ihrer Sicht den Renminbi.
Trotzdem dürfte dessen Weg zur bedeutenden Weltwährung mittelfristig kaum aufzuhalten sein.










_________________________________
Bildquellen: Roman Sigaev / Shutterstock.com, ChameleonsEye / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Die Europäische Zentralbank will an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl in vielen Ländern Europas die Inflation anzieht. Doch wie lange kann sie diesen Kurs beibehalten? Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer wirft im Online-Seminar heute ab 18 Uhr einen Blick auf die Finanzmärkte.
Jetzt noch schnell reinklicken!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17330,0004
0,03
Japanischer Yen128,1700-0,1700
-0,13
Pfundkurs0,85930,0003
0,03
Schweizer Franken1,0835-0,0048
-0,44
Russischer Rubel85,9075-0,3070
-0,36
Bitcoin36627,320324,0586
0,07
Chinesischer Yuan7,58980,0054
0,07

Heute im Fokus

Erholung an der Wall Street erwartet -- DAX mit kräftigem Plus -- Universal Music mit starkem Börsengang -- Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage -- Shell, Lufthansa, BMW und Mercedes im Fokus

Apple will wohl iPhones zur Erkennung von Depressionen einsetzen. GEA vor Verkauf des Kälteanlagengeschäfts in Frankreich. AstraZeneca investiert in Produktionsanlage in Dublin. Siemens Energy an Auftrag für Greenlink-Seekabel beteiligt. Cosco steigt als Partner bei HHLA-Terminal Tollerort ein. Vonovia rüstet 30.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen aus.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln