03.10.2019 16:00

Südafrikanischer Rand: Hoffnung auf Energieschub

Euro am Sonntag-Devisenwette: Südafrikanischer Rand: Hoffnung auf Energieschub | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
Folgen
Enttäuschte Investoren entzogen der Landeswährung Rand das Vertrauen. Kurzfristig könnte es nun zu einer Gegenbewegung kommen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Erleichtert dürften Südafrikas Politiker die Aussage der Ratingagentur Moody’s aufgenommen haben, dass diese 2019 wohl Anleihen des Landes am Kap nicht von der Bewertung Investment Grade in den Status Ramschanleihen abstufen wird. Hätte das doch zur Folge, dass Südafrika künftig höhere Finanzierungskosten tragen müsste, um an den Kapitalmärkten Geld einzuwerben. Zumal die anderen großen Ratingagenturen S & P und Fitch dem Land schon länger den Investment-Grade-Status entzogen haben.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Und das nicht ohne Grund. Südafrika leidet seit Jahren an einem schwachen Wachstum. Für 2019 dürfte das BIP auch nur um 1,2 Prozent zulegen - wenig für ein Schwellenland. Vor allem die grassierende Korruption und das Missmanagement unter dem früheren Präsidenten Jacob Zuma sind dafür verantwortlich. Daran konnte der neue Präsident Cyril Ramaphosa in den eineinhalb Jahren seiner Amtszeit bisher wenig ändern. Das Haushaltsdefizit liegt immer noch bei fünf Prozent des BIPs, die Inflation ebenfalls bei fünf Prozent, die Arbeitslosigkeit bei 27 Prozent.

Das blieb auch für die Währung nicht folgenlos. Der südafrikanische Rand (ZAR) verliert seit zweieinhalb Jahren zum Euro an Wert. Doch seit zwei Wochen gibt es eine Gegenbewegung. Die kommt nicht von ungefähr. Neben der Verlautbarung von Moody’s machten auch ökonomische Kennzahlen Hoffnung. Im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft verglichen zum Vorquartal um 3,1 Prozent. Damit hat das Land die Rezession, in der es steckte, offenbar überwunden. Auch sonstige Frühindikatoren verbesserten sich. Die Inflation gab leicht nach, der Rückgang der Industrieproduktion verlangsamte sich stark.

Zudem werden nun offenbar Reformen beim staatlichen Energieversorger Eskom angegangen. Gut 90 Prozent der Stromversorgung am Kap stammen von dem Konzern. Die Firma ist völlig überschuldet und wird vom Staat über Wasser gehalten. Das ist allein für 15 Prozent des Haushaltsdefizits verantwortlich. Die Regierung will mit einer Aufspaltung des Konzerns in drei Teile nun die Situation verbessern. Ob dieser Plan aufgeht, ist ungewiss, aber bei Anlegern sorgt er zumindest für Hoffnung.

Auftrieb gab dem Rand auch das jüngst abgeschlossene Freihandelsabkommen für ganz Afrika. Südafrika als industrialisierte Nation dürfte mittelfristig davon profitieren. Überdies war die Zinssenkung der EZB ein Treiber. Da der Leitzins am Kap bei 6,5 Prozent liegt, erhöhte sich der Zinsabstand zum Euro, was den Rand attraktiver gegenüber dem Euro macht.

Dieser Nachrichtenmix könnte in den kommenden Wochen dem Rand zum Euro weiter Auftrieb geben. Auch weil "die Erwartungen der Investoren fast schon gegen null gehen, sodass der Markt künftig bereits kleinere Fortschritte in Südafrika honorieren dürfte", sagt Gerhard Heinrich, Schwellenländer-Analyst beim Research-Haus Emerging Markets Trader.

Charttechnik ist positiv

Charttechnisch hat der Rand Luft bis 15,70 Rand je Euro. Wird der Widerstand übertroffen, dann sogar bis zum langfristigen Abwärtstrend bei 15,45 Rand je Euro. Viel weiter dürfte es aber nicht gehen, da kaum etwas darauf hindeutet, dass sich die Lage am Kap nachhaltig verbessert.

Spekulativ orientierte Anleger können dennoch mit dem Knock-­out-Zertifikat (ISIN: DE 000 DG9 MLX 3) der DZ Bank auf EUR Short/ZAR Long mit Hebel 4,4 kurzfristig auf die Fortsetzung der Aufwärtsphase des Rand zum Euro setzen. Die Barriere bei 19,89 EUR/ZAR liegt 22 Prozent vom jetzigen Kurs bei 16,30 EUR/ZAR entfernt.







___________________________________

Bildquellen: Frederic Muller / Shutterstock.com

Nachrichten zu Eskom Holdings SOC Limited (spons. GDR)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Eskom Holdings SOC Limited (spons. GDR)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19010,0007
0,06
Japanischer Yen130,51500,0050
0,00
Pfundkurs0,86740,0000
0,00
Schweizer Franken1,10020,0007
0,06
Russischer Rubel92,14650,0000
0,00
Bitcoin50193,92199,2617
0,02
Chinesischer Yuan7,79870,0003
0,00

Heute im Fokus

Dow schließt nach Rekord höher -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Boeing warnt erneut vor Problemen mit 737 MAX -- Post hebt Prognose an -- BioNTech, PUMA-Aktie, Airbus, TUI, Tesla im Fokus

Mitarbeiter stimmen gegen erste US-Gewerkschaft bei Amazon. Auch Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson. Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück. SÜSS MicroTec will 2021 weiter zulegen. Banco Santander reorganisiert die Berichtssegmente. Delivery Hero investiert Millionenbetrag in spanische Glovo.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie weit kann die DAX-Rally den Leitindex bis Ende 2021 tragen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln