12.09.2021 14:18

Grünes Bitcoin-Mining: So könnte der Krypto-Trend doch noch umweltfreundlich werden

Hoher Energieverbrauch: Grünes Bitcoin-Mining: So könnte der Krypto-Trend doch noch umweltfreundlich werden | Nachricht | finanzen.net
Hoher Energieverbrauch
Folgen
Die beliebteste Kryptowährung Bitcoin steht für ihren enormen Energieverbrauch immer wieder in der Kritik. Das Image als Klimasünder wurde zuletzt wieder in den Fokus der Anleger gerufen, als Tesla-Chef Elon Musk bekannt gab, keine Bitcoin-Zahlungen mehr zu akzeptieren, solange die Technologie so umweltschädlich sei. Was könnte also in der Zukunft helfen, den Bitcoin umweltfreundlicher zu machen?
Werbung
• Für das Bitcoin-Mining sowie die Transaktionen werden große Mengen Energie benötigt
• Ausschließlich erneuerbare Energien könnten das Image deutlich verbessern
• Proof-of-Stake-Methode im Bereich der Kryptowährungen deutlich energiesparender

Bitcoin gilt als Klimasünder

Die Kritik bezüglich der schlechten Klimabilanz kommt nicht nur vom Tesla-CEO, sondern ist einer der häufigsten Kritikpunkte an der Cyberdevise. Sowohl das Schürfen der Coins als auch jede einzelne Transaktion sind beim Bitcoin mit einem sehr hohen Energieaufwand verbunden. Hierbei wird davon ausgegangen, dass der Energieverbrauch des Bitcoins pro Jahr den Stromverbrauch der Niederlande überschreitet, wie Mareike Müller vom Handelsblatt berichtete. Da die Energie oft aus fossilen Brennstoffen bezogen wird, wirkt sich der Verbrauch besonders schlecht auf das Klima aus. Hier liegt auch schon die erste Möglichkeit, den Bitcoin umweltfreundlicher zu machen, denn entscheidend ist, wo der Strom herkommt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Grüne Energie könnte dem Bitcoin helfen

Der hohe Stromverbrauch an und für sich ist letztlich nicht das Problem, vielmehr müsse man darauf achten woher der Strom komme. Ein entscheidender Faktor wäre es, wenn Bitcoin-Mining und auch die Energie die für Transaktionen benötigt wird, komplett aus erneuerbaren Energien gewonnen werden könnte, so Constantin Kogan von Yahoo Finance. Hierdurch könnte der ökologische Fußabdruck und die C02-Bilanz des Bitcoins deutlich verbessert werden. Die Preise für natürliche Energiequellen sind in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken und die Effizienz sowie die Produktionskapazitäten werden weltweit zunehmend ausgebaut. Folglich sollte sich für die Miner daraus auf längere Sicht auch kein finanzieller Nachteil ergeben. Sollte die Mining-Industrie immer mehr auf "grünen" Strom umsteigen, sollte die Stimmung bezüglich des Bitcoins auch wieder steigen. Nach der wiederkehrenden Kritik am Bitcoin konnte die letzten Monate bereits beobachtet werden, dass mittlerweile bereits 56 Prozent des Stroms im Mining-Sektor aus erneuerbaren Energien komme, so Constantin Kogan. Im ersten Quartal 2021 lag diese Quote noch bei 36,8 Prozent.

Umstellung der Methode

Ein weiterer Ansatz, um den Bitcoin umweltfreundlicher zu gestalten, bestehe darin, das grundlegende Verfahren zu ändern. Aktuell arbeitet der Bitcoin mit der PoW-Methode (Proof-of-Work), während einige andere Kryptowährungen die energieeffizientere PoS-Methode (Proof-of-Stake) nutzen. Der Unterschied der beiden Methoden liegt darin, wie eine Transaktion auf der Blockchain validiert wird. PoS-Protokolle sind deutlich einfacher und kostengünstiger aufgebaut, bevorzugen für die Validierung aber Teilnehmer, die eine hohe Anzahl der jeweiligen Kryptowährung besitzen. Bei echten Krypto-Fans ist dieser Ansatz jedoch wenig beliebt, da das Verfahren die Kryptowährungen "weniger dezentral" mache, heißt es in einem Handelsblatt-Report. Des Weiteren gibt es andere Lösungsansätze wie mobile Rechenzentren zum Schürfen von Coins, die in kühlen Umgebungen positioniert werden können, um den ebenfalls sehr hohen Energiebedarf für das Wärmemanagement zu senken, so Constantin Kogan.

Insgesamt gibt es viele Möglichkeiten, den Bitcoin umweltfreundlicher zu machen und die letzten Monate haben bereits gezeigt, dass die Industrie auch daran interessiert ist, den eigenen CO2-Ausstoß zu minimieren. Welche Methoden sich am Ende durchsetzen werden und wann ein "grünes" Bitcoin-Mining erreicht wird, bleibt jedoch vorerst abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Parilov / Shutterstock.com, Zapp2Photo / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Die Europäische Zentralbank will an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl in vielen Ländern Europas die Inflation anzieht. Doch wie lange kann sie diesen Kurs beibehalten? Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer wirft im Online-Seminar heute ab 18 Uhr einen Blick auf die Finanzmärkte.
Jetzt noch schnell reinklicken!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17460,0016
0,14
Japanischer Yen128,50000,1600
0,12
Pfundkurs0,8588-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,0854-0,0029
-0,27
Russischer Rubel85,9305-0,2840
-0,33
Bitcoin37009,9883406,7266
1,11
Chinesischer Yuan7,59660,0122
0,16

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Plus -- Universal Music mit starkem Börsengang -- Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes -- Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage -- Shell, Bechtle, Lufthansa im Fokus

Apple will wohl iPhones zur Erkennung von Depressionen einsetzen. GEA vor Verkauf des Kälteanlagengeschäfts in Frankreich. AstraZeneca investiert in Produktionsanlage in Dublin. Siemens Energy an Auftrag für Greenlink-Seekabel beteiligt. Cosco steigt als Partner bei HHLA-Terminal Tollerort ein. Vonovia rüstet 30.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen aus.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln