02.06.2021 20:56

Vorreiter Australien: Erste Unternehmen zahlen Gehälter auch in Bitcoin aus

Krypto-Gehälter: Vorreiter Australien: Erste Unternehmen zahlen Gehälter auch in Bitcoin aus | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Gehälter
Folgen
Digitale Währungen gelten momentan als vielversprechend. Deshalb hat sich ein australisches Unternehmen nun dazu entschlossen, Gehälter anteilig in digitaler Form auszuzahlen, sofern dies auch den Wünschen der Beschäftigten entspricht.
Werbung
• Australisches Startup bietet Gehaltszahlungen in Bitcoin an
• Krypto-Gehalt gilt als vielversprechendes Zukunftsmodell
• Auszahlung des Gehalts wahrscheinlich bald in Form unterschiedlicher digitaler Devisen möglich

Dieses australische Unternehmen zahlt Gehälter in Bitcoin aus

Trotz der hohen Volatilität von Kryptowährungen bietet das australische Startup Finder seinen Mitarbeitern nun die Möglichkeit, sich Gehälter anteilig in Bitcoin auszahlen zu lassen. Wie Finder-CEO Fred Schebesta laut der Frankfurter Rundschau erklärt, wird das Finder-Modell seiner Meinung nach in rund zwei Jahren sogar zur Norm werden.

Im Interview mit der australischen Nachrichtenseite News.com.au verriet Schebesta, dass die Idee, Gehälter in Form digitaler Devisen auszuzahlen, bereits vor einem Jahr entstanden sein soll. Finder-Mitarbeiter baten um die Option, ihren Lohn in Bitcoin zu erhalten, woraufhin entsprechende Schritte seitens der Buchhaltung eingeleitet wurden. Nach umfangreichen Recherchen sowie einer rechtlichen Absicherung, haben nun 350 Beschäftigte die Möglichkeit, 25 Prozent ihres Gehalts in Bitcoin zu erhalten. Schebesta versieht sein Startup weiterhin mit dem Attribut "krypto-freundlich" und gibt an, von Lieferanten bereits in Kryptowährungen bezahlt zu werden - eine Tatsache, die die Auszahlung von Gehältern in Bitcoin als naheliegend erscheinen ließ.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

BTC-Markets zahlt Löhne ebenfalls auf Wunsch in Bitcoin aus

Nicht nur Finder sieht das Potenzial von digitalen Devisen - auch die in Melbourne ansässige Krypto-Börse BTC Markets gibt ihren 35 Mitarbeitern die Möglichkeit, Löhne in Bitcoin zu erhalten. "Ein Großteil unserer Mitarbeiter unter 35 Jahren hat einen natürlichen Appetit nach und ein natürliches Verständnis für Krypto", erklärt Caroline Bowler, CEO von BTC Markets, im Interview mit News.com.au. Sie gibt weiterhin an, offen für Innovation zu sein und ihren Mitarbeitern die Option der Gehaltsauszahlung in Bitcoin auf freiwilliger Basis zur Verfügung zu stellen. Wie hoch dabei der maximale Prozentsatz ist, der in Bitcoin überwiesen wird, können ihre Mitarbeiter selbst entscheiden.

Laut Frankfurter Rundschau plant Bowler, dass Gehaltsauszahlungen in Zukunft nicht ausschließlich in Bitcoin erfolgen sollen - auch Binance Coin, Ripple und Ethereum sowie Dogecoin erfreuen sich in Krypto-Investor-Kreisen wachsender Beliebtheit. Außerdem äußert Bowler den Wunsch, dass "Kryptowährungen immer mehr zum Mainstream und zum Teil unseres täglichen Lebens werden".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: igor.stevanovic / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1692-0,0035
-0,30
Japanischer Yen128,35000,2750
0,21
Pfundkurs0,85850,0004
0,05
Schweizer Franken1,0824-0,0011
-0,10
Russischer Rubel85,2895-0,3425
-0,40
Bitcoin37351,531365,5703
0,18
Chinesischer Yuan7,5554-0,0280
-0,37

Heute im Fokus

Wall Street letztlich in Grün -- DAX schließt mit Gewinnen - über 15.500 Punkten -- Fed tastet Leitzinsen nicht an -- Babbel bläst Börsengang ab -- Airbus, Lufthansa, VW, Vonovia, Mister Spex im Fokus

Apple lässt Epic Games nach wie vor nicht in den App Store. Ford bildet Batterierecycling-Partnerschaft mit Startup Redwood. Schneider findet Rest-Aktionäre von RIB Software mit 41,72 Euro ab. Facebook Aufsichtsgremium prüft Vorwurf von Promi-Sonderbehandlung - Probleme durch iPhone-Datenschutz. EDF führt Gespräche mit GE über Atomkraft-Geschäfte. USA wollen noch mehr Impfstoff von BioNTech und Pfizer spenden.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln