08.08.2022 20:49

Darum gibt der Euro zum Dollar erneut ab

Robuster Arbeitsmarkbericht: Darum gibt der Euro zum Dollar erneut ab | Nachricht | finanzen.net
Robuster Arbeitsmarkbericht
Folgen
Der Euro hat am Montag im New Yorker Handel einen Teil seiner Gewinne wieder abgegeben.
Werbung
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,0193 US-Dollar, nachdem sie im europäischen Nachmittagsgeschäft noch klar über 1,02 Dollar geklettert war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0199 (Freitag: 1,0233) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9805 (0,9772) Euro gekostet.
Werbung
und andere Devisen mit Hebel handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Euro hatte sich zunächst etwas erholt, nachdem er am Freitag nach der Veröffentlichung eines starken US-Arbeitsmarktberichts unter Druck geraten war. Die US-Wirtschaft hatte im Juli überraschend viele Arbeitsplätze geschaffen, was die Spekulation auf eine weitere deutliche Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed verstärkte und dem Dollar Auftrieb verlieh.

Ein Mitglied der US-Notenbank gab nun Hinweise auf eine weitere deutliche Zinserhöhung. Die Fed sei auf dem Weg zur Eindämmung der Inflation noch lange nicht fertig, sagte die Präsidentin der regionalen Notenbank von San Francisco, Mary Daly, am Wochenende. Der Markt wartet jetzt auf die Veröffentlichung der Inflationszahlen für den Monat Juli am Mittwoch. Es wird ein leichter Rückgang der zuletzt sehr hohen Teuerung erwartet./jsl/he/ajx/he

NEW YORK (dpa-AFX)

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Route66 / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,9803-0,0018
-0,18
Japanischer Yen141,90800,0180
0,01
Pfundkurs0,8778-0,0050
-0,57
Schweizer Franken0,96720,0092
0,96
Russischer Rubel59,01112,5490
4,51
Bitcoin19789,7585-55,5118
-0,28
Chinesischer Yuan6,97550,0000
0,00

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln