10.02.2015 08:42

Commerzbank-Analyst: Grexit könnte auch positiv für den Euro ausgehen

Szenarien durchgespielt: Commerzbank-Analyst: Grexit könnte auch positiv für den Euro ausgehen | Nachricht | finanzen.net
Szenarien durchgespielt
Folgen
Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann hält es für möglich, dass der Euro positiv auf einen möglichen Ausstieg der Griechen aus dem Euro (Grexit) reagieren würde.
Werbung
Wenn die Sicherungsmechanismen - insbesondere OMT - so funktionierten wie geplant, würde jegliche Spreadausweitung in den Peripherieländern als Folge des Grexit als Gelegenheit gesehen, sich höhere Renditen zu sichern. Dann wären Ansteckungseffekte beendet, bevor sie richtig begonnen hätten, so seine Überlegung.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

   Andernfalls wäre kaum erklärbar, warum die Spreads der Peripherie-Staatsanleihen von der Grexit-Diskussion derzeit unberührt blieben. Im Fall eines Grexit scheine es nur zwei Extremszenarien zu geben, so der CoBa-Experte. Ein kurzes Aufflackern der Peripherie-Spreads und nur ein kleiner Hüpfer des Euro zum Dollar, letztendlich aber sogar eine moderate Eurostärke, weil das Horrorszenario "Rückkehr der Euroraum-Krise" vom Tisch wäre und diejenigen, für die "Grexit" und "Euroschwäche" Synonyme sind, ihre Positionen auf einen fallenden Euro überdenken müssten; oder aber die Rückkehr der Euroraum-Krise mit voller Macht.

   Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras sollte sich daher nicht zu sicher sein, dass er Europa mit der Grexit-Drohung erpressen könne. Selbst italienische Staatsanleihen hätten am Montag kaum schwächer gehandelt, nachdem Griechenlands Finanzminister verkündet habe, auch Italien befinde sich am Rande des Bankrotts.

   Leuchtmann kommt zu dem Schluss, dass alles in allem wahrscheinlichkeitsgewichtet die Abwärtsrisiken für den Euro dennoch überwiegen. Aktuell kostet der Euro 1,1327 Dollar, nachdem er am Vortag im Tief bis auf unter 1,1280 abgerutscht war.

Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.

Bildquellen: Bildagentur Zoonar GmbH / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21660,0012
0,10
Japanischer Yen132,79300,0730
0,06
Pfundkurs0,8588-0,0008
-0,10
Schweizer Franken1,09760,0002
0,02
Russischer Rubel89,82700,0560
0,06
Bitcoin36877,37111098,0195
3,07
Chinesischer Yuan7,8252-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln