17.01.2015 08:00

Franken: Eidgenössisches ­Donnerwetter

Vom Euro entkoppelt: Franken: Eidgenössisches ­Donnerwetter | Nachricht | finanzen.net
Vom Euro entkoppelt
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Nach der Aufhebung des Mindestwechselkurses ­wertet der Franken massiv auf. Was der Notenbank Luft verschaffen soll, könnte für die Exporteure des Landes dramatische Folgen haben.
Werbung
€uro am Sonntag
von Astrid Zehbe und Florian Westermann, €uro am Sonntag

Die abrupte Abschaffung des Euromindestkurses hat die Schweizer Börse auch am Freitag weiter unter Druck gesetzt. Der Leitindex SMI verlor über vier Prozent, nachdem er bereits am Donnerstag zeitweise um den Rekordwert von 14 Prozent abgesackt war.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Standen am Donnerstag noch die Uhren- und ­Luxusgüterhersteller Swatch und ­Richemont mit zweistelligen Verlusten an der Spitze der Verlierer, gerieten am Freitag vor allem Finanzwerte unter Druck: Zu den größten Verlierern zählten die Privatbank Julius Bär und die Großbanken Credit Suisse und UBS. Am Donnerstag hatte die Schweizer Nationalbank (SNB) den vor über drei Jahren eingeführten Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken überraschend aufgehoben. Der Schweizer Franken verteuerte sich daraufhin zeitweise um fast ein Drittel gegenüber dem Euro.

Die massive Franken-Aufwertung bringt inzwischen auch Broker in Schieflage: Der britische Devisenhändler Alpari UK musste bereits ­Insolvenz anmelden. Auch Broker in den USA und Neuseeland sollen durch den Franken-Anstieg existenzielle Verluste erlitten haben.

Die schlagartige Aufwertung bedroht aber vor allem die export­abhängige Schweizer Wirtschaft, deren Waren zu mehr als der Hälfte in die Länder der Eurozone gehen. ­Betroffen davon sind insbesondere ­Maschinenbauer wie Autoneum und Georg Fischer sowie Chemiefirmen wie Lonza und Ems-Chemie.

"Die Schweizer Unternehmen verlieren stark an Wettbewerbsfähigkeit", heißt es in einer Analyse von Deutsche Asset & Wealth Management. "Und der starke Ölpreisverfall zusammen mit der Aufwertung des Franken bringt eine sehr große Deflationsgefahr." Konzernchefs wie Nick Hayek, Chef des Uhrenmarktführers Swatch, äußerten ihren Unmut: "Was die SNB da veranstaltet, ist ein Tsunami. Sowohl für die Exportindustrie wie auch für den Tourismus und für die ganze Schweiz."

Mit Ausnahme der Aktie des Telekomkonzerns Swisscom, der hauptsächlich im Inland aktiv und daher kaum anfällig für Wechselkursschwankungen ist, standen alle im SMI gelisteten Titel unter Abgabedruck.

So auch die beiden Pharmaschwergewichte Roche und Novartis. Roche rechnet bei Aufwertung des Franken um zehn Prozent gegen alle wichtigen Währungen mit einem negativen Einfluss auf den operativen Gewinn von zwölf Prozent. Novartis spricht von einem Abschlag von drei bis vier Prozent beim Gewinn je Aktie, steigt der Franken um zehn Prozent zum Dollar.

Vorgriff auf EZB-Sitzung
Die Schweizer Währungshüter erklärten ihren Schritt damit, dass die Kopplung nicht länger gerechtfertigt sei: "Der Franken bleibt zwar hoch bewertet, aber die Überbewertung hat sich seit Einführung des Mindestkurses insgesamt reduziert." Ausschlaggebend dürfte jedoch die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) in der kommenden Woche gewesen sein. Möglicherweise lockert die EZB dann erneut ihre Geldpolitik. Das würde den ohnehin schwachen Euro weiter unter Druck setzen und die SNB zum Handeln zwingen. Das kleine Land hat Fremdwährungs­reserven von umgerechnet 500 Milliarden Franken angesammelt, die Hälfte davon in Euro - ein Klumpenrisiko, das die Notenbank nicht länger tragen will.

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2021Novartis UnderweightBarclays Capital
21.01.2021Novartis Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2021Novartis NeutralCredit Suisse Group
20.01.2021Novartis buyJefferies & Company Inc.
19.01.2021Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2021Novartis Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2021Novartis buyJefferies & Company Inc.
15.01.2021Novartis buyDeutsche Bank AG
14.01.2021Novartis buyUBS AG
08.01.2021Novartis overweightMorgan Stanley
20.01.2021Novartis NeutralCredit Suisse Group
28.10.2020Novartis NeutralCredit Suisse Group
21.08.2020Novartis NeutralUBS AG
28.07.2020Novartis neutralMorgan Stanley
22.07.2020Novartis HoldHSBC
22.01.2021Novartis UnderweightBarclays Capital
19.01.2021Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2021Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2021Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.11.2020Novartis UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2172-0,0003
-0,02
Japanischer Yen126,3050-0,0650
-0,05
Pfundkurs0,89190,0000
0,00
Schweizer Franken1,0774-0,0001
-0,01
Russischer Rubel91,64100,0000
0,00
Bitcoin26815,9707480,1016
1,82
Chinesischer Yuan7,8893-0,0021
-0,03

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln