31.10.2021 15:46

Erkenntnisse zur weltweiten Entwicklung der Kryptobranche - die Cambridge-Benchmark-Studie

Von Mining bis Nutzer: Erkenntnisse zur weltweiten Entwicklung der Kryptobranche - die Cambridge-Benchmark-Studie | Nachricht | finanzen.net
Von Mining bis Nutzer
Folgen
Spätestens seit der sagenhaften Bitcoin-Rally Ende 2017 sind Kryptowährungen der Masse mehr oder weniger ein Begriff. Immer mehr digitale Coins wurden aufgrund des großen Interesses geschaffen. Eine Studie der Cambridge University analysierte nun die Nutzungsentwicklung von Internetwährungen in den Jahren 2018 und 2019.
Werbung
• Studie untersucht weltweite Entwicklung von Kryptowährungen
• Mining, Beschäftigungszahlen und Nutzergruppen im Blick
• Mehr verifizierte Kundenkonten

Im September veröffentlichte die Cambridge University die dritte "Global Cryptoasset Benchmarking Study", in der die Jahre 2018 und 2019 betrachtet wurden. Im Zentrum stand dabei die Entwicklung der globalen Kryptoassets. Dabei weisen die Experten auf die veränderten Rahmenbedingungen hin, die sich seit der letzten Benchmark-Studie aus dem Jahr 2018 ergeben haben: Nach der ICO-Blase kam es zu erhöhten Regulierungsmaßnahmen, professionelle Infrastrukturen wurden geschaffen und das Interesse von institutionellen Anlegern geweckt.

Daten aus 59 Ländern von Mining-Unternehmen, privaten Minern und Dienstleistungsanbietern flossen in die Studie ein. Die wichtigsten Erkenntnisse zu den Punkten Beschäftigungszahlen, Transaktionen und Nutzer werden im Folgenden zusammengefasst.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Krypto-Branche: Wie sich die Zahl der Beschäftigten entwickelt

Der Krypto-Hype schuf viele Arbeitsplätze. Wie aus der Studie hervorgeht, konnte jedoch im Jahr nach dem "erheblichen Rausch" Ende 2017 zunächst ein verlangsamtes Wachstum bei der Vollzeitbeschäftigung in allen angegebenen Marktsegmenten beobachtet werden. Die Befragten gaben an, dass sich das Wachstum im Jahr 2019 von 57 Prozent im Jahr zuvor auf 21 Prozent zurückentwickelt hat. Dabei richteten die Forscher auch gezielt den Blick auf zwei Ebenen: Industrieweit ergab sich zwischen 2017 und 2019 ein Rückgang in Höhe von 36 Prozent, der Medianwert beim Rückgang der Beschäftigungen auf Unternehmensebene belief sich dagegen auf 75 Prozent. Aus der Diskrepanz dieser Zahlen schließt die Studie, dass "einige wenige große Akteure die Branche dominieren."

Mining unter der Lupe - Stromverbrauch und Kosten

Als zentrale Frage beim Punkt Mining betrachteten die Cambridge-Forscher insbesondere die Herkunft des notwendigen Stroms, von dem bekanntermaßen große Mengen benötigt werden, sowie die Kosten, die als einer der größten Faktoren bei den sogenannten Hashern zu sehen seien.

Anhand der Angaben wird geschätzt, dass 39 Prozent der Mining-Unternehmen Strom aus erneuerbaren Energiequellen beziehen - allen voran sei das Wasserkraft. Abhängig sei die Höhe der Kosten für den Strom vom Standort in der Welt. In der Studie heißt es außerdem, dass in der Branche "seit langem um den Zugang zur billigsten Energiequelle" konkurriert würde. Interessant dabei: 23 Prozent der Befragten gaben an, von Regierungen durch beispielsweise lokale Stromsubventionen Unterstützung zu erhalten.

Einen gesonderten Blick in Sachen Kosten warfen die Forscher auf den Vergleich zwischen den USA und China: Die anteiligen Investitionsausgaben für Mining-Equipment betrügen in den USA 57 Prozent, lägen in China dagegen mit 31 Prozent deutlich niedriger. Die Forscher schlossen daraus, dass chinesische Wettbewerber dementsprechend einen Vorteil hätten, der aus der Vernetzung der Hardwarehersteller in China resultiere.

So steht es um die Nutzer der digitalen Assets

Die größte Erkenntnis der Krypto-Studie in diesem Punkt: Es kam zu einem signifikanten Anstieg von identitätsgeprüften Kryptoasset-Nutzern. Im Jahr 2018 schätzte die zweite Studie diese Zahl auf 35 Millionen. Die aktuelle Studie stellte fest: Im vergangenen Jahr soll die Zahl der Unique Kryptoasset-Nutzer auf 101 Millionen hochgesprungen sein. Im dritten Quartal 2020 habe sich die Zahl der eröffneten Kundenkonten dann auf 191 Millionen belaufen - die Studie vermeldet damit einen Anstieg um 189 Prozent. Die Entwicklung erklären die Forscher damit, dass auf der einen Seite ein Anstieg von Konten an sich zu verzeichnen gewesen sei. Aber auf der anderen Seite stieg auch die Zahl an systematisch einem Individuum zugeordneten Konten.

Während viele Nutzer sich oft auf Anbieter aus ihrer Region verlassen, ist insbesondere bei nordamerikanischen, nahöstlichen und afrikanischen Krypto-Unternehmen ein global diversifizierter Kundenstamm festzustellen. Je nach Region sei es dabei unterschiedlich, wie stark institutionelle Investoren vertreten sind, grundsätzlich sei das Interesse institutioneller Anleger aber gestiegen. Dienstleistungsanbieter aus dem Nahen Osten und Afrika konzentrierten sich auf Online-Händler, demgegenüber bedienten amerikanische und europäische Firmen zu einem Großteil Kryptoasset-Hedgefonds und traditionelle Investoren, so die Studie.

Insgesamt hat sich viel bewegt im Kryptoversum. Einige neue Kryptowährungen sind entstanden, viele davon wieder verschwunden - am harten Kern der beliebtesten Währungen scheint sich dabei jedoch nicht viel geändert zu haben. Und dank der zunehmenden Regularien erlangt dieses moderne Anlagevehikel immer mehr Aufmerksamkeit auch von institutioneller Seite, aber auch in der breiten Masse, was nicht zuletzt der nennenswerte Anstieg der Nutzerkonten, die identitätsgeprüft sind, aufzeigt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13220,0004
0,04
Japanischer Yen128,15000,5000
0,39
Pfundkurs0,8519-0,0006
-0,07
Schweizer Franken1,04230,0006
0,06
Russischer Rubel83,7825-0,3245
-0,39
Bitcoin50138,3711-379,9375
-0,75
Chinesischer Yuan7,21400,0063
0,09

Heute im Fokus

DAX vor erneutem Rückschlag -- Börsen in Fernost uneinheitlich -- thyssenkrupp will in kommenden Jahren einen Gang hochschalten -- Ströer erwägt offenbar Verkauf von Asambeauty -- BVB im Fokus

Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Apple berichtet Zulieferern offenbar über nachlassende iPhone-Nachfrage. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Chevron will noch mehr Aktien zurückkaufen. Square benennt sich in Block um.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln