13.10.2020 20:04

Kehrt Ripple seiner Kryptowährung XRP den Rücken zu?

XRP Ledger Foundation: Kehrt Ripple seiner Kryptowährung XRP den Rücken zu? | Nachricht | finanzen.net
XRP Ledger Foundation
Folgen
Die XRP Ledger Foundation wurde jüngst ins Leben gerufen - sie will sich zukünftig der Entwicklung von XRP widmen. Was bedeutet das für Ripple?
Werbung
• Pressemitteilung gibt Gründung der XRP Ledger Foundation bekannt
• 6,5 Millionen Dollar von Unterstützern eingesammelt
• Vision: Ein "gesundes XRP-Ledger-Ökosystems fördern"

In einer Pressemitteilung wurde die Gründung der gemeinnützigen Einrichtung XRP Ledger Foundation Ende September verkündet. Dabei steht eine Anfangsspende in Höhe von 6,5 Millionen US-Dollar zu Buche. Auch einige Unterstützer konnte die XRP Ledger Foundation für sich gewinnen: Nicht nur Ripple selbst, sondern auch Coil und Gatehub fördern die Stiftung. Sie sollen die Arbeit der Stiftung erweitern und die wachsende Zahl von Entwicklern unterstützen, heißt es in der Meldung.

Ziel der XRP Ledger Foundation

Die unabhängige Organisation hat sich den Ausbau und die Entwicklung des XRP-Ökosystems zur Aufgabe gemacht und will Entwickler und Nachhaltigkeitsinitiativen unterstützen. Im Zentrum steht das sogenannte XRP-Ledger, wo der Kryptocoin XRP von Ripple angesiedelt ist.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Es geht nun um die Weiterentwicklung der Kerntechnologie, darunter auch um neue Kriterien für Konten im Netzwerk, die als Validator Nodes für die Bestätigung von Transaktionen benötigt werden. Die XRP Ledger Foundation plane nun, eine eigene, einzigartige Nodes List (UNL) auf die Beine zu stellen.

Überlässt Ripple der XRP Ledger Foundation das Feld?

Bisher befasste sich das Fintech-Unternehmen Ripple mit diesen Punkten und kontrolliert, wie sich die Standard-UNL zusammensetzt. Außerdem befinden sich wohl noch 50 Prozent des XRP-Bestandes unter der Kontrolle von Ripple. Doch diese Gegebenheiten ließen immer wieder Skepsis und den Vorwurf der Zentralisierung von XRP aufkommen, weshalb Bemühungen von Ripple, die hauseigene Währung zu verbessern, des Öfteren kritisch betrachtet wurden. Es mangele an einem Engagement Dritter, so die Begründung von manchen Seiten.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Aufgrund dieses Umstandes, der Ambitionen der Stiftung und Ripples Beteiligung daran ließen Spekulationen, das Fintech würde sich nun aus dem XRP-System zurückziehen, nicht lange auf sich warten. Doch wie nun ein Sprecher der Foundation gegenüber dem Wirtschaftsmagazin "Forbes" mitteilte, ist dem nicht so: "Die XRPLF sieht Ripple weiterhin in einer Schlüsselrolle als Entwickler, sowohl was die technischen als auch die geschäftlichen Aspekte des XRPL betrifft. Darüber hinaus ist die XRPLF nur eine Einrichtung, die verspricht, im besten Interesse des XRPL zu handeln." Es gehe generell nicht darum, das Ökosystem zu kontrollieren, ergänzte er.

Im Interesse aller liege also die Zusammenarbeit, welche das Beste für das XRP-Ökosystem hervorbringen soll. In der Pressemitteilung heißt es seitens des Ripple-CTO David Schwartz: "Wir und die Gemeinschaft haben in den letzten acht Jahren daran gearbeitet, die Dezentralisierung, die Leistung und den Funktionsumfang des XRP-Ledgers dramatisch zu steigern, und wir werden uns auch weiterhin für sein zukünftiges Wachstum und die Innovation unter Führung der Foundation einsetzen."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Akarat Phasura / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18610,0041
0,34
Japanischer Yen124,23000,0200
0,02
Pfundkurs0,90980,0006
0,06
Schweizer Franken1,07240,0000
0,00
Russischer Rubel90,39950,0000
0,00
Bitcoin10969,9902-89,4502
-0,81
Chinesischer Yuan7,9308-0,0007
-0,01

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CureVacA2P71U
Amazon906866
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
AlibabaA117ME
Intel Corp.855681