Zinspolitik im Fokus

Wieder deutlich unter 70.000 US-Dollar: Bitcoin rutscht ab

02.04.24 18:01 Uhr

Bitcoin auf Talfahrt: Schwindende Nachfrage nach Bitcoin-ETFs belastet | finanzen.net

Der Kurs des Bitcoin ist am Dienstag deutlich gesunken.

Werte in diesem Artikel
Devisen

60.124,2100 EUR -1.913,1125 EUR -3,08%

64.351,8705 USD -2.046,1414 USD -3,08%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 3,18%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 3,18%

Auf der Handelsplattform Bitfinex werden zeitweise 64.984 US-Dollar für einen Bitcoin gezahlt. In der Nacht zum Dienstag hatte er noch fast 70.000 US-Dollar gekostet. Als Gründe werden primär die schwindende Nachfrage nach Bitcoin-ETFs (börsengehandelte Fonds) in den USA und die nachlassende Hoffnung auf eine baldige Lockerung der Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) genannt.

Die steile Krypto-Rallye verliert an Schwung, denn wegen des anhaltenden Preisdrucks in den USA dämpfen die Anleger ihre Wetten auf baldige Zinssenkungen der Fed. Das führt zu einem Anstieg der Renditen von Staatsanleihen und des US-Dollar - ein ungünstiges Umfeld für spekulative Marktsegmente, wie etwa den Kryptosektor.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

"Der jüngste Ausverkauf könnte auf einen Liquiditätsmangel am langen Osterwochenende zurückzuführen sein. Die dünne Liquidität hat zum wiederholten Mal etwaige Hoffnungen auf einen Gipfelsturm zunichtegemacht", kommentierte Marktanalyst Timo Emden von Emden Research. Der Kryptoexperte hielt wegen des Korrekturausmaßes auch einen sogenannten Long Squeeze für möglich. Bei einem sogenannten Long Squeeze müssen Anleger, die auf steigende Notierungen gesetzt haben, wegen des starken Kursrutsches ihre Verluste begrenzen. "Die schwachen Hände werden in solchen Momenten aus dem Markt aussortiert", schreibt Emden. "Ein sprichwörtlicher Abwärtsstrudel sorgt dann schnell für Panikreaktionen am Markt."

Der Bitcoin hat seit seinem Höchststand von fast 74 000 Dollar Mitte März etwa zehn Prozent an Wert verloren. Die Flut der täglichen Zuflüsse in US-Spot-Bitcoin-ETFs hat nachgelassen und belastet den größten digitalen Vermögenswert. Am Montag zogen die Anleger netto 86 Millionen Dollar aus Produkten ab, die seit ihrer Auflegung im Januar etwa 12 Milliarden Dollar angezogen haben.

Das Angebot an neuen Bitcoin-Token wird sich diesen Monat voraussichtlich halbieren - ein Ereignis, das alle vier Jahre eintritt und von einigen Händlern als Stütze für die Kryptowährung angesehen wird. Andere argumentieren, dass zusätzliche Gewinne nur schwer zu erzielen sein werden, da sich der Token seit Anfang 2023 bereits vervierfacht hat.

NEW YORK/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: gualtiero boffi / Shutterstock.com, Parilov / Shutterstock.com