finanzen.net
25.06.2016 16:00
Bewerten
(0)

ETF-Anbieter: Baustelle Indexfonds

Euro am Sonntag erklärt: ETF-Anbieter: Baustelle Indexfonds | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag erklärt
Langfristig investieren - viele ETFs eignen sich dafür hervorragend. Doch die Anbieter schrauben regelmäßig an ihren Produkten herum. Nicht immer zur Freude der Anleger.
€uro am Sonntag
von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

DAX, Euro Stoxx oder MSCI World - für viele Anleger zählen diese Indizes zu den Basis­investments. Kaum ein Instru­ment eignet sich so gut dafür, langfristig und günstig in diese Börsenbarometer zu investieren, wie ETFs. Wer mit einem Indexfonds anlegt, will dies oft über Jahre oder Jahrzehnte in unveränderter Form tun.


Doch dieser Wunsch wird zuweilen von den ETF-Anbietern durchkreuzt. Denn sie haben ­eigene Interessen. Zuallererst, dass ihre Produkte profitabel sind. Aber auch, dass ihr ETF-­Angebot bei sich ändernden Märkten und Anlegerwünschen attraktiv bleibt. Die Folge: Wenig nachgefragte ETFs werden beerdigt oder verschmolzen. Oder die Konstruktion der Produkte wird umgestellt, weil sie sich so besser verkaufen.


Ein Treiber für Veränderungen ist der Trend hin zu physisch replizierenden Produkten. Diese halten die Wertpapiere des Index, den sie abbilden, tatsächlich im Portfolio. Dagegen bilden ETFs mit synthetischer Replikation die Wertentwicklung eines Börsenbarometers über Swaps nach. Ein Swap-Partner liefert die Performance des Index und erhält dafür die Wertentwicklung eines beliebigen Portfolios.

Die Swap-Variante klingt kompliziert und ein wenig undurchsichtig, weshalb Anleger diese Produkte mehr und mehr meiden (siehe Investor-Info). Gegen diesen Trend konnten sich auch große Anbieter wie die Deutsche-Bank-Tochter db X-trackers und Lyxor nicht stemmen, die lange auf synthetische Produkte gesetzt hatten. Die Deutsche Bank begann vor gut zwei Jahren, ihre ETFs umzustellen.

Steuervorteile beachten

Doch damit beraubte sie Anleger auch eines Steuervorteils. Bei thesaurierenden Swap-ETFs fließen nämlich Dividenden in Form von Kursgewinnen aus Termingeschäften zu und müssen nicht jährlich versteuert werden. Erst bei Verkauf des ETF knapst der Fiskus seinen Teil ab. Bis dahin kann der Anleger sein Geld ungeschmälert an den Märkten arbeiten lassen.


Wer also diese ETF-Variante wählte, sah sich ge­kniffen. Ohnehin erfahren viele Anleger von anstehenden ETF-Umbauten erst durch einen Brief ihrer Depotbank. Dann müssen sie sich relativ schnell entscheiden, ob die Änderung in ihr Konzept passt oder ob sie den ETF lieber doch verkaufen und damit Transaktionskosten und Steuernachteile in Kauf nehmen. Bei Zweifeln kann sich der Rat eines Steuerfachmanns lohnen. Das gilt auch für Fälle, wenn im Rahmen einer ETF-Fusion ein Verkauf und Kauf ausgelöst wird.

Doch nicht immer droht Unheil, wenn ETF-Anleger Post von ihrer Depotbank bekommen. Zahlreiche Schreiben gingen in den vergangenen Monaten an Besitzer von iShares-ETFs. Die erfahren, dass sich die Gesellschaft dazu entschlossen hat, "die deutschen Inhaber-Sammelzertifikate ... in Anteile mit einer irischen ISIN (von gleichem Wert) umzutauschen". Betroffen sind insgesamt 177 ETFs, die bis September auf das internationale Abwicklungsmodell ICDS umgestellt werden.

Kurz gesagt soll der Handel mit diesen Fonds vereinfacht werden. Die gute Nachricht für Anleger: Die Umstellung löst keine Abgeltungsteuer aus. Was bleibt, ist das altbekannte Steuerproblem. Sprich: Fonds mit Domizil in Irland verursachen größeren Aufwand bei der Steuererklärung, wenn sie physisch replizieren und ihre Erträge thesaurieren (siehe unten). Das galt schon vor der Umstellung, denn trotz deutscher ISIN war das eigentliche Fondsdomizil in Irland. Das gilt auch danach.

Investor-Info

Ausländische Thesaurierer
Das Problem mit der Steuer

ETF-Gewinne unterliegen der Abgeltungsteuer von 25 Prozent zuzüglich Soli und eventuell Kirchensteuer. Mit der Abgabe haben Anleger wenig Mühe, denn sie wird von der Depotbank direkt an den Fiskus abgeführt. Das gilt zumindest für alle in Deutschland aufgelegten ETFs. Kniffliger wird die ­ Sache, wenn ein ETF im Ausland aufgelegt wurde, er die Wertpapiere seines Index physisch hält und er die Erträge thesauriert, also automatisch wieder anlegt. Dann kann es sein, dass die Depotbank beim Verkauf des ETF erneut Steuern auf die wieder angelegten Erträge abführt, selbst wenn diese vorher jedes Jahr in der Steuererklärung angegeben wurden. Zwar können Anleger die zu viel entrichteten Steuern zurückfordern. Dazu müssen sie aber nachweisen, dass sie die Erträge bereits versteuert haben. Also sollten sie ihre Steuerunterlagen unbedingt aufbewahren.

Kontrahentenrisiko
Das Problem bei Swap-ETFs

Swap-ETFs haben seit der Finanzkrise stark an Beliebtheit eingebüßt, obwohl sie steuerliche Vorteile bieten. Denn bei ihnen besteht grundsätzlich die Gefahr, dass der Vertragspartner - in der Regel eine große Bank - ausfällt und die Indexperformance nicht liefern kann. Mittlerweile wird dieses Risiko aber durch die Hinterlegung von Sicherheiten massiv reduziert. Auch holen sich ETF-Anbieter mehrere Vertragspartner ins Boot, um das Kontrahentenrisiko zu vermindern. Für weniger liquide Märkte wie Schwellenländer bieten Swap-ETFs nach wie vor Vorteile.

Zum Weiterlesen:
» ETF kaufen - Worauf Anleger beim ETF-Kauf achten sollten

Bildquellen: rvlsoft / Shutterstock.com, igor.stevanovic / Shutterstock.com

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Gewinn -- Wall Street-Kurse steigen -- Keine Abstimmung über Brexit-Deal -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP, Munich RE, HelloFresh im Fokus

Apple-Aktie auf Allzeithoch. Coty prüft Verkauf von Wella und anderen Marken. China kündigt bei WTO Strafzölle gegen USA in Milliardenhöhe an. Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates. Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren. Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100