14.02.2012 10:40

Investieren in Asien ohne Japan

Folgen
Die Wirtschaft Japans ist Ende 2011 deutlich stärker geschrumpft als von Experten prognostiziert.
Werbung
Aufs Jahr gerechnet beläuft sich das Minus auf 2,3%. Experten rechneten mit einem Rückgang von 1,4%. Einige rechnen nun damit, dass dem Land erneut der Absturz in die Rezession droht. Andere gehen davon aus, dass die japanische Wirtschaft in diesem Jahr wieder wächst. Also nicht einfach, sich hier ein klares Bild zu machen.

Die Gründe für die Misere sind schnell ausgemacht

Die weltweite Konjunkturflaute, Produktionsausfälle im überfluteten Thailand und der starke Yen, der die Exporte verteuert, werden als Hauptgründe für die nur schleichend vorankommende japanische Wirtschaft ins Feld geführt. Auch diese Zahlen lassen aufhorchen: Vor zwei Wochen wurde bereits gemeldet, dass das exportabhängige Land erstmals seit mehr als 30 Jahren mehr Waren importiert als ausgeführt hat. Konkret exportierte Japan im letzten Jahr 2,7% weniger Waren, während es 12% mehr Waren importierte.

Japan ausklammern – zumindest bis auf Weiteres

Wie eingangs erwähnt, ist es aktuell nicht einfach, die wirtschaftlichen Aussichten Japans sauber einzuordnen. Also warum bei einem in Investment in Asien Japan nicht ausklammern, solange der Nebel nicht verschwunden ist? Dies kann man einfach tun mit dem MSCI AC Daily Total Return Net Asia ex Japan USD Index in USD (Bild 1), der vom db X-trackers MSCI AC Asia ex Japan TRN Index ETF (ISIN: LU0322252171) von der Deutschen Bank repliziert wird. Folgende Länder sind enthalten: China, Hongkong, Indien, Indonesien, Malaysia, Pakistan, Philippinen, Singapur, Südkorea, Taiwan und Thailand. Der Fonds wird in Euro an der Börse Frankfurt (Xetra) gehandelt. Die Dividenden werden thesauriert. Es ist ein Swap-basiertes Produkt mit einem Total Expense Ratio (TER) von 0,65% p.a.

Bild 1: MSCI AC Daily Total Return Net Asia ex Japan USD Index in USD, 19.02.07 – 10.02.12

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Risikohinweis: Aktien, Rohstoffe, Zinsen und Währungen sind volatil. Deshalb kommen ETFs nur für Anleger in Frage, die das Risiko verstehen und auch tragen können. Eine laufende Überwachung ist empfehlenswert.

Thomas J. Caduff ist Chefredakteur der YouQuant.com - ETF/ETC-Flashs und der QuantScreener.com - Derivate-Flashs. Weitere Informationen: www.icngroup.com.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen schließen tiefer -- Aramco-Anlage von Huthi-Rebellen angegriffen - Brent-Preis über 70 Dollar -- thyssenkrupp will Stahlsparte 'verselbstständigen' -- Airbus im Fokus

Sixt will mittelfristig US-Umsatz von einer Milliarde Dollar. US-Senat stimmt Bidens billionenschwerem Konjunkturpaket zu. Deliveroo geht an Börse und will erfolgreiche Fahrer belohnen. SEC verklagt AT&T wegen Weitergabe vertraulicher Daten an Analysten. MediaMarktSaturn-Chef geht zum FC Barcelona - Ceconomy plant Umstrukturierung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Arbeit der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln