finanzen.net
25.10.2013 15:59
Bewerten
(1)

Kurs halten

Politik und Marktereignisse beeinflussen AktienundAnleihemärkte. Allokation beibehalten.
Die Herausforderung bei jedem Multi-Asset-Ansatz besteht darin, mögliche kurzfristig auftretende Probleme im Blick zu behalten, sich jedoch nicht längerfristigen Chancen zu verschließen. Der vergangene Monat war ein besonders gutes Beispiel dafür, wie komplex diese Herausforderung sein kann.

Die kurzfristige Agenda an den Finanzmärkten bleibt lang: In den USA gilt es, die Notenbankentscheidung, das QE-Programm im September nicht zurückzufahren, und die an Schärfe gewinnende Debatte um Schuldenobergrenzen zu bewerten. Darüber hinaus bleiben wichtige wirtschaftliche und politische Probleme in Europa und Asien ungelöst: In Deutschland etwa hält die Suche nach einem möglichen Koalitionspartner nach der Bundestagswahl an und in Italien gab es jüngst wieder eine Regierungskrise. In Asien sehen wir weiterhin Unsicherheiten in Bezug auf Indien und warten auf Signale für weitere politische Reformen aus China und Japan.

Diesem eher düsteren Ausblick steht jedoch ein steigender Optimismus der Marktteilnehmer gegenüber. Er resultiert größtenteils aus günstigeren makroökonomischen Daten in den Industrieländern und wachsenden Anzeichen dafür, dass auch die Schwellenländer die Trendwende hin zum Besseren vollzogen haben. Diese Lichtblicke umfassen sowohl die tatsächlichen Wirtschaftsdaten wie das Wirtschaftswachstum in der Eurozone, die chinesische Industrieproduktion oder die US-Arbeitsmarktdaten als auch Stimmungsindikatoren (Einkaufsmanagerindizes).

In drei Schritten zur Vermögensallokation

Unsere Analyse zur Vermögensallokation besteht aus drei Schritten: Zunächst geht es darum, erste - unabhängige - Einschätzungen von erfahrenen Portfoliomanagern einzuholen. Im September haben die Portfoliomanager einige kleine Änderungen der bestehenden Vermögensallokation angeregt, jedoch weiter für ein eher "risikofreudiges" Vorgehen plädiert - niemand sprach sich für einen deutlichen Risikoabbau aus.

Im zweiten Schritt nutzen wir zunächst einen Bottom-up-Ansatz, bei dem zahlreiche Einzeldaten analysiert werden, um die Aussichten für die einzelnen Anlageklassen zu beurteilen. Dann wenden wir einen modellbasierten Top-down- Ansatz an, um festzustellen, ob sich das gesamte Anlageumfeld fundamental verändert.

Der Bottom-up-Ansatz kann in drei Komponenten aufgeteilt werden: makroökonomische Daten, Bewertungen und technische Marktfaktoren. Im September haben diese ungewöhnlicherweise zu sehr ähnlichen Ergebnissen geführt (siehe Abbildung auf Seite 12). Die makroökonomischen Indikatoren signalisieren weiterhin ein positives Umfeld - nachvollziehbar, angesichts der lockeren Geldpolitik und der sich abzeichnenden Konjunkturerholung. Dennoch hatte dieses Ergebnis für die meisten Anlageklassen ein "neutrales" Ranking zur Folge, da sich viele Vermögensklassen durch den Kursanstieg der vergangenen Monaten ihrem "fairen Marktwert" angenähert haben. Die kurzfristigeren technischen Indikatoren unterstützen die neutrale Positionierung.

Aus der Anwendung unseres Top-down-Ansatzes zur Bewertung des Investitionsumfelds ergibt sich eine risikofreudigere Ausrichtung, allerdings legt dieser Ansatz nicht nahe, dass wir uns mitten in einer großen - positiven oder negativen - Veränderung des Investitionsumfelds befinden.

Vermögensallokation beibehalten

In diesem sehr komplexen Umfeld ergaben die unterschiedlichen Analyseansätze das Ergebnis, dass wir die aktuelle Vermögensallokation beibehalten sollten. Dies wurde entsprechend umgesetzt (siehe Abbildung oben). Auch wenn wir derzeit keinen Änderungsbedarf sehen, halten wir grundsätzlich an unserem aktiven Allokationsansatz fest.

In den zurückliegenden Monaten haben wir unser Engagement in Aktien aus Industrieländern schrittweise erhöht, während wir unsere Allokation in Schwellenländer angepasst haben. Dadurch verfügen wir über eine Vermögensallokation, die auch in der aktuellen Situation noch angemessen erscheint.

Mit 160 Milliarden Euro betreutem Kundenvermögen ist DWS Investments im Publikumsfondsgeschäft Marktführer in Deutschland*. 1956 gegründet, ist DWS Investments heute integraler Bestandteil der Deutschen Asset & Wealth Management, die weltweit fast eine Billion Euro** treuhänderisch für ihre Kunden verwaltet und eine der vier strategischen Säulen der Deutschen Bank ist.

Als aktiver Vermögensverwalter ermöglicht die DWS Kunden den Zugang zu einer umfassenden Palette an Anlageprodukten. Mehr als 500 Research- und Investment-Experten weltweit identifizieren Markttrends und setzen diese zum Nutzen unserer Anleger um. Führende Positionen in Rankings unabhängiger Ratingagenturen und Auszeichnungen belegen unseren Erfolg, die überdurchschnittliche Performance der DWS-Produkte und den herausragenden Service.
*Quelle: BVI, Stand 31. Mai 2013, inkl. DB-Produkte

**Stand: 30. Juni 2013

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Dow schließt mit Rekord über 28.000 Punkten -- DAX geht höher ins Wochenende -- Aurora Cannabis schockt bei Umsatz -- Volkswagen bekräftigt Prognose -- LEG Immobilien, Stabilus, Daimler im Fokus

Qiagen erhält mehrere Interessenbekunden. Kundgebung gegen Werksschließung des Reifenherstellers Michelin. Mediaset könnte ProSieben-Anteil weiter erhöhen. Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Roche kauft US-Biotechfirma. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
AramcoARCO11
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
MedigeneA1X3W0
E.ON SEENAG99
BMW AG519000