finanzen.net
09.06.2019 12:00
Bewerten
(0)

Schwellenländer-Experte Salazar: "Kein Verzicht auf Rendite"

Euro am Sonntag-Interview: Schwellenländer-Experte Salazar: "Kein Verzicht auf Rendite" | Nachricht | finanzen.net
Fondsmanager Juan Salazar
Euro am Sonntag-Interview
DRUCKEN
Warum es auch für Emerging-Markets-Investoren sinnvoll ist, auf nachhaltige Kriterien zu achten, erklärt Fondsmanager Juan Salazar.
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Langfristig sollen Unternehmen, die bei Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) glänzen, sich an der Börse besser entwickeln als Firmen, die solche Standards nicht erfüllen. In den Schwellenländern steht die Nachhaltigkeits­bewegung noch vor großen Herausforderungen. Anleger profitierten aber auch bei Emerging- Markets-Investments von ESG-Strategien, sagt Juan Salazar, ESG-Analyst bei BMO Global Asset Management mit Schwerpunkt Emerging Markets.

€uro am Sonntag: Ausgerechnet bei Firmen in Schwellenländern strenge Umwelt- und Sozialstandards anzulegen, kostet das Anleger nicht Rendite?

Juan Salazar: Das ist eine weitverbreitete Meinung. Aber so ist es nicht. Es stimmt, dass man vielleicht auf einen Teil des Investmentuniversums verzichtet, wenn man bestimmte Unternehmen ausschließt. Aber das heißt nicht, dass man auf Rendite verzichten muss. Diverse Untersuchungen belegen, dass nachhaltige Investments langfristig besser abschneiden.

Worauf achten Sie genau?

Ein Fokus liegt auf ESG-Risiken bei Rohmaterialien, die Nutzung von Wasser und Klimarisiken in der gesamten Lieferkette. Bei Nahrungsmittelkonzernen, die bekanntlich stark von der wachsenden Mittelschicht in Schwellenländern profitieren, sind auch die mit den Produkten verbundenen Gesundheitsrisiken ein großes Thema.

Gibt es dort wie in Industrieländern einen Trend zu gesunder Ernährung?

Was die Konsumenten angeht, ist dieser Trend in den Schwellenländern sicher noch ganz am Anfang. Aber in diesen Ländern gibt es - wie bei uns - eine stark ansteigende Zahl an Übergewichtigen. Das belastet die Gesundheitssysteme, die finanziell häufig schlechter ausgestattet sind. Deshalb kommt es bereits zu regulatorischem Druck auf Lebensmittelhersteller. Wir sind überzeugt, dass dieser Druck noch erheblich zunehmen wird.

In Mexiko gibt es schon eine ­Zuckersteuer …

… und deshalb ist kalorienre­duzierte Coca-Cola dort billiger als die normale. Unternehmen müssen mit ihrer Produktpalette entsprechend reagieren.

Stößt der ESG-Ansatz auch irgendwann an seine Grenzen?

Das kommt vor. Wir hatten etwa in China einen großen Hersteller, der hat einen kalorienarmen grünen Tee und Instant-Nudeln mit weniger Salz entwickelt. Aber die Kunden haben die Produkte einfach nicht gekauft. Da können wir natürlich nicht sagen, investiert noch mehr Kapital in Produkte, die keiner kauft. Als Investoren haben wir schließlich Interesse daran, dass ein Unternehmen langfristig gut performt. Aber generell sehen wir eine große Bereitschaft bei den Firmen, gerade in Schwellenländern, ESG-konforme Veränderungen vorzunehmen.

Prüfen Sie die Angaben der Firmen nach?

Ja. Wo immer es geht, versuchen wir die Angaben zu verifizieren, etwa über die Zusammenarbeit mit Akteuren vor Ort wie lokale Nichtregierungsorganisationen.

Es gibt mittlerweile auch viele börsennotierte Indexfonds (ETFs), die ESG-Standards in die Aktienauswahl mit einbeziehen. Was spricht für ein ­aktives Management?

Es geht nicht nur darum, schlechte Firmen auszuschließen. Wer bei uns investiert, sorgt indirekt auch dafür, dass wir Druck auf Vorstände und Management ausüben, damit es zu Verbesserungen der ESG-­Standards im Unternehmen kommt. Das sichert letztlich die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens und führt langfristig zu einer Wertsteigerung.

BMO Responsible Global Emerging Mkts.

Breit gestreuter, nachhaltiger Schwellenländer-Fonds. Die ­Titel im Portfolio stammen über­wiegend aus dem Finanz- oder Konsumgütersektor. Die Performance kann sich sehen lassen.
ISIN: LU0153359632







___________________________

Bildquellen: BMO Global Asset Management
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Minus -- Wall Street schließt zurückhaltend -- SAP enttäuscht mit ausbleibender Margensteigerung -- Netflix schockt mit Zahl der Neukunden -- Bitcoin, ASOS, Wirecard im Fokus

Bayer-Chef sieht nach Elliott-Kritik kein Grund zum Umdenken. QUALCOMM-Aktie tiefer: EU-Kommission verhängt dreistellige Millionen-Strafe. Heidelberger Druck meldet Gewinnwarnung. eBay kann Erwartungen schlagen. IBM-Umsatz fällt deutlich. EZB prüft wohl neuen Ansatz für Inflationsziel. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Netflix Inc.552484
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
Heidelberger Druckmaschinen AG731400