finanzen.net
21.10.2019 21:12
Bewerten
(1)

Diese Neuerung führt Lidl an der Kasse ein

"Revolution": Diese Neuerung führt Lidl an der Kasse ein | Nachricht | finanzen.net
"Revolution"
In der Schweiz können Kunden bei Lidl seit Oktober an Selbstbedienungskassen bezahlen. In einer Testfiliale erprobt der Konzern erstmals das moderne Kassensystem.
In Frankreich, Großbritannien und Schweden gehört sie schon fast zum Alltag in Supermärkten: die Selbstbedienungskasse. Lidl will das moderne Kassensystem nun auch in der Schweiz erproben. Sollte es sich als erfolgreich erweisen, sollen die Self-Checkout-Kassen flächendeckend ausgerollt werden.

Schweizer Markt und SB-Kassen

Seit Anfang Oktober können Kunden in einer Lidl-Testfiliale in Weinfelden im Kanton Thurgau an Selbstbedienungskassen bezahlen. An diesen können sie ihre gewünschten Produkte eigenständig scannen und die Kosten begleichen. Es ist die erste Filiale des deutschen Discounters in der Schweiz, in welcher man das moderne Kassensystem eingeführt hat. Selbstbedienungskassen sind in der Schweiz aber nichts Neues. Schweizer Einzelhändler setzen verstärkt auf das neue System: So können Kunden bei Coop seit 2013 selbständig scannen und bezahlen, bei Migros schon seit 2011.

Deutschland hinkt noch hinterher

In Deutschland ist die Verbreitung von Selbstbedienungskassen dagegen noch recht gering. Wie eine Marktanaylse des Forschungsinstituts für den Handel EHI gezeigt hat, macht das moderne Kassensystem im deutschen Lebensmitteleinzelhandel einen Marktanteil von gerade einmal einem Prozent aus. Demnach zählte man im deutschen Einzelhandel 2.150 Selbstbedienungskassen - vorwiegend bei Real- und Ikea-Geschäften. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum gab es in britischen Geschäften bereits 42.000 Self-Checkout-Kassen. Nicht unbegründet, denn mit dem modernen Kassensystem sind große Vorteile verbunden: Es lässt sich nämlich enorm viel Zeit, Personal und Platz sparen.

Und dennoch hinkt Deutschland weit hinterher. Warum? Laut Frank Horst, Handelsforscher bei EHI liege das vor allem daran, dass das Bezahlen mit Bargeld in Deutschland noch sehr beliebt sei. Kassensysteme, bei denen man mit Bargeld und Bankkarte zahlen kann, seien aber teuer in der Anschaffung. Außerdem stellten sich Kunden bewusst an Kassen mit Personal, um nicht zuzulassen, dass dadurch Arbeitsplätze verloren gehen. Nicht zuletzt hätten viele Kunden das Gefühl, sie würden etwas stehlen, wenn sie keine "Bestätigung" von einem Mitarbeiter bekämen.

"Kassierer in deutschen Filialen notwendig"

Daher lassen sich Lebensmittelkonzerne wie Aldi oder Lidl noch etwas Zeit mit der Einführung von Selbstbedienungskassen in Deutschland. Wie das Nachrichtenportal "Watson" berichtet, prüfe man bei Lidl zwar kontinuierlich neue Serviceangebote, Selbstbedienungskassen an deutschen Filialen seien vorerst aber nicht geplant. Bei Aldi ist man der Auffassung, dass Mitarbeiter notwendig sind, um "einen reibungslosen Ablauf an den Kassen" zu gewährleisten und "lange Wartezeiten" zu vermeiden. Schnelligkeit an den Kassen ist tatsächlich kennzeichnend für den Aldi-Konzern, weshalb man glaubt, dass das "Ziel mit einem kassierlosen System" in Deutschland vorerst "nicht erfüllbar" ist.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: monticello / Shutterstock.com, r.classen / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866