finanzen.net
17.09.2019 19:05
Bewerten
(3)

Schluss mit kostenfreiem Parken: Lidl geht gegen Langzeitparker vor

Parkdruck: Schluss mit kostenfreiem Parken: Lidl geht gegen Langzeitparker vor | Nachricht | finanzen.net
Parkdruck
Wer sein Auto bei Lidl länger als eine Stunde abstellt und nicht einkauft, muss künftig eine Strafe zahlen. Der Discounter will so verstärkt gegen Langzeitparker vorgehen.
Mit ihren großen kostenfreien Parkflächen fallen Discounter wie Lidl oder Aldi sofort ins Auge. Angesichts der immer teurer werdenden Parkplätze in Städten und Ballungsgebieten kommt es häufig vor, dass diese unrechtmäßig als Dauerparkplätze genutzt und blockiert werden. Dagegen will Lidl nun vorgehen: Mittels Sensoren will die Lebensmittelkette die Parkzeit von Autos auf ihren Flächen genau messen und Dauerparker künftig zur Kasse bitten.

60 Minuten für’s Einkaufen

Seit August dieses Jahres hat eine Duisburger Filiale beschlossen, die Parkzeit von sämtlichen Fahrzeugen auf ihren Parkflächen zu erfassen. Wer seinen Wagen länger als 60 Minuten abstellt, muss künftig eine Strafe in Höhe von mindestens 19,90 Euro zahlen. Hierfür wurden Sensoren in den Parkflächen verarbeitet, die bei Überschreitung der vorgegebenen Zeit eine automatische Meldung über das System abgeben. Das Parksystem hat der Discounter in Kooperation mit der Firma Safe Place eingerichtet.

Wie Unternehmenssprecherin Melanie Pöter gegenüber der Morgenpost verlautete, ist der Zweck dieser Aktion, "den Kunden während der gesamten Öffnungszeit einen schnellen und bequemen Einkauf sowie ausreichend Parkmöglichkeiten zu bieten". In der Regel bräuchten Kunden deutlich weniger als eine Stunde für ihren Einkauf. Dauert ein Einkauf aber mal doch länger und kann man das mit einem Lidl-Kassenbeleg nachgewiesen werden, wird die Verwarnungsgebühr automatisch storniert.

"Über die freie Parkzeit [...] hinaus gelten zusätzliche Karenzzeiten", sodass Kunden genügend Zeit haben, auch in nahegelegenen Einzelhandelsgeschäften ihre Einkäufe zu erledigen, wie Pöter weiter äußerte.

Maßnahmen gegen Parkdruck

Mit dieser Maßnahme ist Lidl nicht allein, auch Aldi Nord und Netto haben einige ihrer Filialen mit entsprechenden Parküberwachungssystemen ausgestattet. Noch sind diese aber nicht in Betrieb. Wie Marc Heistermann, Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes im Raum Nordrhein-Westfalen, äußerte, würde der Handel damit auf den Parkdruck reagieren, der in Großstädten immer größer wird. "Der Händler will dafür sorgen, dass der Kunde ihn auch erreichen kann", so Heistermann gegenüber WAZ weiter.

Die Kunden reagieren unterschiedlich auf die neue Aktion. Während die einen die Einkaufszeit viel zu kurz finden, haben andere kein Problem damit. Pöter äußerte, dass bisher positive Erfahrungen gemacht wurden. Ob die Einzelhändler das neue System auch in anderen Städten und Regionen einsetzen, ist noch offen. Momentan wird es "bedarfsgerecht nur dort ein[gesetzt], wo es Probleme" gibt, wie ein Aldi-Sprecher verlautete.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, Alexander Chaikin / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX gibt zum Handelsende ab -- US-Börsen leicht im Plus -- Infineon hat grünes Licht für Cypress-Übernahme -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard, BVB, IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

Morgan Stanley steigert überraschend Gewinn. HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00