finanzen.net
15.11.2019 16:38
Bewerten
(2)

Real Pro: Das Amazon Prime des Einzelhandels

Bei jedem Einkauf sparen: Real Pro: Das Amazon Prime des Einzelhandels | Nachricht | finanzen.net
Bei jedem Einkauf sparen
Der Einzelhändler Real steht seit geraumer Zeit vor existenziellen Problemen. Neben möglichen Übernahmen und Verkaufsoptionen arbeitet die Unternehmensführung jedoch an einem eigenen Konzept, um die Marke Real zu retten.

Ungewisse Zukunft für Real-Märkte

Real, die Supermarktkette der METRO AG, befindet sich seit geraumer Zeit in existentieller Ungewissheit. Das Unternehmen steht vor möglichen Teilverkäufen an konkurrierende Konzerne, so meldete unter anderem Edeka Interesse an der Übernahme einer Vielzahl von Real-Filialen im zweistelligen Bereich an. Laut Informationen des Supermarktblogs seien zudem weitere Wettbewerber ebenfalls an einzelnen Filialübernahmen interessiert.

Der Immobilieninvestor Redos sei sogar an einem Kauf der Einzelhandelskette interessiert, demnach habe das Kartellamt den Verkauf bereits freigegeben.

Hierdurch wäre ein Fortbestehen der Marke zwar weiterhin möglich, doch die Marktanteile würden dementsprechend signifikant schrumpfen.

Doch wie sich Real tatsächlich entwickeln wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht eindeutig prognostizieren. Denn so manche Investoren und Kaufinteressierte haben sich von ihrem ursprünglichem Interesse an dem Projekt auch wieder distanziert. Zudem eröffnete Real trotz aller Probleme in der gleichen Periode weitere Filialen, ein klares Zeichen, dass der Konzern sich an den Einzelhandel klammert.

Langfristige Kundenbindung durch Real Pro

Das die Unternehmensspitze an der Marke Real weiterhin festhält, signalisieren auch jüngste innovative Maßnahmen zur künftigen Kundenbindung und Kundengewinnung. Seit April 2019 testet Real in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein das neu entwickelte "Real Pro", ein Vorteilsprogramm für Stammkunden.

Um von Real Pro profitieren zu können, zahlen Kunden eine Jahrespauschale von 69 Euro, dafür gewährt Real einen Mitgliederrabatt von 20 Prozent auf Lebensmittel, Getränke, Drogerieprodukte und Tiernahrung. Während Liköre und andere Spirituosen mit 10 Prozent rabattiert werden. Gänzlich von dem Programm ausgeschlossen sind jedoch spezielle Werbeangebote und Produkte von Tchibo.

Für viele Verbraucher ist dieses Konzept, welches dem Amazon-Prime-Prinzip sehr ähnelt, jedoch gänzlich unbekannt und auch unzugänglich. Denn bisher nehmen deutschlandweit lediglich sieben Real-Filialen an dem Pilotprojekt teil. Die teilnehmenden Märkte befinden sich in Oststeinbeck, Ratingen-Breitscheid, Ratingen, Hallstadt, Kichentellinsfurt, Bamberg und Neustadt an der Aisch. Trotz siebenmonatiger Laufzeit wurde die Anzahl der teilnehmenden Geschäfte seither nicht ausgeweitet.

Mit Real Pro bei jedem Einkauf sparen

Wer jedoch regelmäßig in den besagten Filialen einkaufen kann, soll laut Angaben des Unternehmens bei jedem Einkauf von den Rabatten in der festgelegten Höhe profitieren. Dies gilt jedoch ausschließlich für Privatkunden, die haushaltsübliche Mengen kaufen, während Geschäftskunden von dem Programm gänzlich ausgeschlossen werden. Ähnliches gilt auch für den Online-Shop real.de, hier sollen Pro-Mitglieder jedoch andersartige Vorteile genießen. Zudem steht Real-Pro-Kunden ein "exklusiver Kundenservice" an Werktagen von 8 bis 22 Uhr zur Seite.

Um die Rabatte an der Kasse gut geschrieben zu bekommen, müssen Pro-Mitglieder bei jedem Einkauf ihre digitale Kundenkarte scannen, diese ist in der kostenlosen Real-App zu finden. Sollten Kunden jedoch auf eine physische Mitgliedskarte bestehen, dann händigt Real diese auf Nachfrage an die Pro-Nutzer aus.

Die Karte darf nicht an Dritte übertragen werden, außer die Personen leben nachweislich im gleichen Haushalt, dann muss jedoch eine Partnerkarte ausgestellt werden.

Die Mitgliedschaft lässt sich zudem monatlich kündigen, Kunden erhalten anschließend die anteilige Jahresgebühr zurück.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Radu Bercan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610