03.08.2021 22:46

Warnung vor unseriösen QR-Code-Scannern: Keine externe App notwendig

Gefährliche QR-Code-Scanner: Warnung vor unseriösen QR-Code-Scannern: Keine externe App notwendig | Nachricht | finanzen.net
Gefährliche QR-Code-Scanner
Folgen
QR-Codes sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Doch können QR-Code-Scanner aus dem App Store einige Gefahren mit sich bringen - Tech-Experten empfehlen daher, besser eine andere Methode für das Abscannen der schwarz-weißen Codes zu verwenden.
Werbung

Unzählige Scanner-Apps im App Store erhältlich

Seit einigen Jahren finden QR-Codes immer häufiger Anwendung in allen möglichen Bereichen des öffentlichen Lebens. Vor allem im Zuge der Corona-Pandemie haben auch die meisten Restaurants angefangen, die Kontaktdaten-Verfolgung und Speisekarten hinter den schwarz-weißen QR-Codes zu platzieren. Kein Wunder also, dass immer mehr Scan-Apps in den App Stores erhältlich sind, die Nutzer in den meisten Fällen sogar kostenlos auf ihr Handy herunterladen können. Doch sind derartige Tools manchmal gar nicht so harmlos, wie sie auf den ersten Blick scheinen, und können einige Gefahren bergen. Das sind die wichtigsten Dinge, auf die man achten sollte.

QR-Code-Scanner installiert unerwünschte Werbung

Wer QR-Code-Scanner ohne Vorsicht im Netz oder im App Store herunterlädt, kann einige Probleme bekommen, zeigen Techbook-Berichte von einem aktuellen Fall in der App-Welt: Mit dem Download des QR-Code-Scanners des Unternehmens Lavabird Ltd installierten Millionen von Nutzer ohne ihr Wissen eine schädliche Software, die ihnen unerwünschte Werbung auf das Handy ausspielte. Wie die US-amerikanische IT-Sicherheitsfirma Malwarebytes herausgefunden hat, schleuste Lavabird über ein neues Update ein Tool namens "HiddenAds" (versteckte Werbung) in die App und sorgte so dafür, dass Besitzer der App seitdem auf unerklärliche Weise unkontrolliert und unaufgefordert Werbung auf ihrem Smartphone erhielten. Viele Nutzer verunsicherte die penetrante Werbung auf ihrem Handy. Bis die Ursache dafür gefunden wurde, mussten Nutzer einige Zeit mit dem Virus auf ihrem Smartphone auskommen.

Neuere Smartphones besitzen integrierte Scanner-Funktion

Generell gilt also: Wer einen QR-Code im Restaurant oder im Supermarkt abscannen will, sollte aufpassen, wie er dabei am besten vorgeht. Prinzipiell raten Tech-Magazine und Virenexperten dazu, lieber den in der Kamera-App des Smartphones integrierten QR-Code-Scanner als die im App Store erhältlichen Gratis-Apps zu nutzen. Vor allem die neueren Smartphones besitzen in den allermeisten Fällen bereits vorinstallierte QR-Code-Scanner - eine separate Installation ist daher eigentlich nicht mehr nötig. Wie das Tech-Portal Chip.de berichtet, können alle Smartphone-User mit Android-Version 9.0 oder höher bereits den integrierten Scanner der Kamera nutzen. Auch bei iPhone-Besitzern ist die Funktion seit iOS 12 bereits in der Kamera-App installiert - über ein Pop-Up können die Nutzer der Link-Vorschau folgen und Safari aufrufen.

Sichere QR-Code-Scanner für den Download

Wer Smartphones mit älteren Betriebssystemen besitzt, hat allerdings keine andere Möglichkeit, als einen QR-Code-Scanner zu installieren, will er einen QR-Code mit dem Handy abscannen. Wichtig ist dabei, die Bewertungen der App im App Store und die Einschätzungen der Experten zu beachten, bevor ein Scanner auf das eigene Smartphone heruntergeladen wird.

Chip.de empfiehlt sicherheitsbewussten Handy-Nutzern den QR- und Barcode-Scanner von TeaCapps. Die kostenlose App schaltet zwar Werbung innerhalb der Anwendung, erfüllt aber gleichzeitig alle Funktionen, die eine QR-Code-Scanner haben muss. Vor allem die Sicherheit der Anwendung überzeugt. Auch das Ratgeberportal DeinHandy Magazin empfiehlt den kostenlosen QR-Code-Scanner aufgrund seiner hohen Sicherheit. Abgesehen davon nennt das DeinHandy Magazin auch den Barcoo-Scanner und die App QR Code Scanner als Empfehlungen für gute QR-Code-Scanner.

Pauline Breitner/Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bloomicon / Shutterstock.com, Sasin Paraksa / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen legen zu -- Sartorius steigert Erlöse -- ASML mit Gewinnsprung -- VINCI erhöht Umsatz -- Deutsche Börse mit starkem Wachstum -- KWS Saat, Netflix im Fokus

Roche hebt Jahresprognose leicht an. Bei Aareal Bank springt wohl ein Kaufinteressent ab. BVB-Trainer Rose zu Haaland-Verbleib: 'Ist nicht unrealistisch'. Credit Suisse zahlt 475 Millionen Dollar wegen Korruptionsskandals. Fitch erhöht Siemens-Rating auf A+ von A.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln